Spitzmarke: 
Thomas Vaucher 13.04.2017

Von Zeitfressern und 27-Stunden-Tagen

Wer kennt‘s nicht? Man sitzt am PC und sollte arbeiten. Die Versuchung ist gross und man startet schnell das Internet und blättert die News durch. Nur ganz kurz, danach kann man ja weiterarbeiten. Nach den News schaut man noch schnell auf Facebook vorbei – soziale Kontakte pflegen und so – ehe man weiterarbeitet. Aber halt – wie hat eigentlich Roger Federer gestern gespielt? Nur noch rasch die Tennisresultate durchgehen – oder vielleicht schnell die Spielzusammenfassung anschauen? Darauf kommt’s jetzt auch nicht mehr an. Moment – auf Facebook kommt gerade eine Chatanfrage von einem guten Kumpel rein. Er zockt gerade ein Online-Game und sucht einen Mitspieler. Warum nicht? Nur ganz kurz …

 

Ehe man sich’s versieht, sind eine oder gar mehrere Stunden weg. Eine Stunde weniger Arbeit, weniger Zeit mit der Familie oder manchmal des Nachts weniger Schlaf.

Ich werde häufig gefragt, wie ich meine Arbeit als Lehrer, meine Familie und all meine Hobbys unter einen Hut bringe (und jetzt auch noch Kolumnen schreiben …). Ob mein Tag mehr als 24 Stunden habe.

Manchmal stelle ich mir dies vor: Die Zeit steht für mich drei Stunden lang still, ehe der neue Tag beginnt. Ganz schön praktisch! Was ich nicht alles mit drei zusätzlichen Stunden pro Tag anfangen könnte. Das wären 1095 Stunden pro Jahr oder 26 Arbeitswochen zu 42 Stunden pro Jahr. Fantastisch!

Aber nein, leider hat auch mein Tag nur 24 Stunden. Nur habe ich mir angewöhnt, die lästigen Zeitfresser, die uns vor allem in Form von Bildschirmen auflauern, weitgehend zu eliminieren: Fern schaue ich nur noch bewusst und reduziert, zappen habe ich mir längst abgewöhnt. Skype habe ich vor langer Zeit deinstalliert und die Chatfunktion auf Facebook ausgeschaltet. Ich habe alle PC-Games deinstalliert und kaufe mir keine neuen dazu. Facebook und überhaupt das Internet sind geschlossen, während ich arbeite, das Handy auf stumm geschaltet, so dass WhatsApp mir nicht reinfunkt.

Wenn ich am PC sitze und arbeite, sind diese Zeitfresser verboten. Nicht von irgendeinem Chef, der mich kontrolliert, sondern von mir selbst. Und vor mir kann ich nichts verstecken …

Ich nenne diese Übeltäter Zeitfresser – denn genau das tun sie: Sie nehmen uns unsere Zeit, ohne uns einen nachhaltigen oder nennenswerten Gegenwert zurückzugeben. Sie fressen ein Loch in unseren Tag, ein Loch, das nie wieder aufgefüllt werden kann, denn die Zeit kennt nur einen Weg: vorwärts.

Und vielleicht hat mein Tag dadurch, dass ich diese Zeitfresser eliminiert habe, nun tatsächlich mehr Stunden, als die Tage derer, die sich von den Zeitfressern verführen lassen? Denn wo bei anderen grosse Löcher im Tag prangen – Löcher kreiert von erbarmungslosen Zeitfresserbildschirmen – da läuft bei mir die produktive Zeit weiter. Sekunde um Sekunde. Minute um Minute. Stunde um Stunde.

Doch halt: Ganz so einfach ist es leider nicht, wie ich gestehen muss. Während dem Schreiben dieser Kolumne bin ich einmal in mein Mailprogramm gegangen (weil ich auf eine Mail gewartet habe) und einmal auf Facebook (ja, einfach so …), habe einige Posts gelesen, auf einen externen Link geklickt und eine Buchrezension gelesen. Die Zeitfresser haben zugeschlagen – auch bei mir. Ohne sie wäre dieser Artikel wohl früher fertig geworden …

Thomas Vaucher ist Autor, Musiker, Schauspieler und Lehrer. Der 36-Jährige ist verheiratet, Vater von zwei Kindern und lebt in Giffers. Er ist Mitglied einer FN- Autoren-Gruppe, die im Monatsrhythmus frei gewählte Themen bearbeitet.

 

Artikel Rubrik: 
Importiert: 
1
Kostenpflichtig: 
1
Dossier: 
Primär-Teaser Startseite: 
0
Sekundär Teaser Startseite: 
0
Primär-Teaser Sport: 
0
Primär-Teaser Nachrichten: 
0
Prio (Story Nr): 
1
Spitzmarke: 
Patrick Buchs 06.04.2017

Zürich zeigt uns den Weg

In meiner letzten Kolumne habe ich über die Wichtigkeit des Sports für die Gesellschaft geschrieben. Zur Erinnerung nenne ich nachfolgend einige Beispiele von positiven Auswirkungen, die durch regelmässiges Sporttreiben nachweislich erreicht werden: bessere Lernfähigkeit dank erhöhter Hirnaktivität; weniger Krankheitstage dank erhöhten Herz-Kreislauf-Aktivitäten; höhere Stressresistenz dank besserer physischen und psychischen Belastungsfähigkeit; geringeres Unfallrisiko dank besseren koordinativen Fähigkeiten; bessere Karrieremöglichkeiten dank ausgeprägter Selbst- und Sozialkompetenz; bessere soziale Integration durch Mitgliedschaft in einem Verein.
Diese erwiesenen Fakten können dazu beitragen, einige gesellschaftsrelevante Herausforderungen zu lösen. So könnte zum Beispiel den stetig steigenden Gesundheitskosten langfristig entgegengewirkt werden. Zur Erinnerung: Haben die Krankenkassen nicht schon wieder eine Erhöhung der Prämien angekündigt? Oder haben uns medizinische Studien nicht aufgezeigt, dass unserer Kinder wegen des steigenden Bewegungsmangels und neumodischen Ernährungsgewohnheiten die erste Generation sein werden, die wieder eine tiefere Lebenserwartung haben werden als wir?
Meiner Meinung nach könnte der Sport noch viel mehr als wirksame Ressource zur Stärkung unserer Gesellschaft genutzt werden. Allerdings hat der privatrechtliche Sport selbst auch einige Herausforderungen zu meistern: Am Beispiel des Freiburger Leichtathletik-Verbandes (vgl. FN vom 1. Februar) wird klar, dass das Ehrenamt an seine Grenzen stösst. Das Gleichgewicht zwischen Beruf, Familie und persönlichen Engagements zu halten, wird immer schwieriger. Ein anderes Beispiel ist das Abwandern von Talenten in andere Kantone, wo sie bessere Rahmenbedingungen vorfinden, um Schule und Sport professionell zu kombinieren. Unser «Hockeygott» Slawa Bykow hat hierzu auch schon öffentlich seinem Ärger Luft gemacht («La Liberté» vom 17. Januar). Diese Probleme müssen sehr ernst genommen werden, weil sie weitreichende Konsequenzen nach sich ziehen.
Die Frage ist nur, wer den Lead für eine systematische Erschliessung dieses Potenzials übernehmen müsste. Die Realität zeigt, dass der privatrechtliche Sport (Vereine, Verbände, private Anbieter) im Kanton zu schwach ist, weil er einerseits zu wenig finanzielle Ressourcen hat und andererseits von der Politik, im Vergleich zu anderen Kantonen, wenig Unterstützung erhält. Da bleibt nur noch der öffentlich-rechtliche Sport (Kanton, Gemeinden), der wegen der beschriebenen positiven Auswirkungen ein Interesse haben müsste, dieses für mich strategisch wichtige Feld zu besetzen. Apropos Vergleich zu anderen Kantonen: Am 25. November 2015 hat der Regierungsrat des Kantons Zürich entschieden, neu 30 Prozent anstatt wie bisher 21 Prozent der Lotteriegelder in den Sportfonds fliessen zu lassen. Er unterstreicht damit die Wichtigkeit des Sports für die Gesellschaft und setzte ein starkes politisches Zeichen. Es gibt also durchaus Positives an Zürich …
Patrick Buchs (44) kennt die Schweizer Sportszene bestens. Der diplomierte Sportmanager und Diplom-Trainer war von 2003 bis 2013 in verschiedenen Funktionen bei Swiss Olympic tätig, ehe der Düdinger zwei Jahre Geschäftsführer beim Nord-Ostschweizer Basketballverband ProBasket war. Danach war der ehemalige Diskuswerfer kurz Direktor des Schweizerischen Basketballverbandes. Heute ist er als selbstständiger Berater in Sportfragen tätig.

Artikel Rubrik: 
Importiert: 
0
Kostenpflichtig: 
1
Dossier: 
Primär-Teaser Startseite: 
0
Sekundär Teaser Startseite: 
0
Primär-Teaser Sport: 
0
Primär-Teaser Nachrichten: 
0
Spitzmarke: 
Katharina M. Fromm 23.03.2017

Forschergeist – forscher Geist

Wer kennt sie nicht, die Kinder eines bestimmten Alters, die einem stundenlang Löcher in den Bauch fragen können, indem sie nach jeder Antwort einfach noch mal ein «Warum?» einwerfen. Irgendwann beendet der Erwachsene das Gespräch dann meist mit einem «Darum – basta.» Und meist endet es auf diese Weise, weil wir – sind wir ehrlich – die Frage aus wissenschaftlichen Gründen nicht beantworten können, oder weil wir schlichtweg noch nie über diese Frage nachgedacht hatten oder gerade keine Lust oder Zeit zu weiteren Diskussionen haben.

Ich selbst freue mich über die Kinder, meist zwischen acht und zwölf Jahren, die zu uns an die Uni kommen im Rahmen des Programms «Goûters scientifiques» oder «KidsUni». Aufgeregt und mit leuchtenden Augen können sie dann kaum den Beginn des Programms erwarten, welches zuerst mit einer kleinen Einführung in die Chemie im grossen Hörsaal beginnt. Dort musste ich auf die harte Tour lernen, dass man Kindern dieser Altersgruppe besser nicht mit rhetorischen Fragen kommt – sonst gehen alle Finger hoch und jeder will eine Antwort geben. Am Ende des Tages, nachdem die Kinder dann etwa Slime hergestellt oder Filzstifte in ihre Farbkomponenten zerlegt haben, holen die Eltern ihre aufgeregten Sprösslinge wieder ab und sehen sich konfrontiert mit der Forderung, zu Hause doch bitte gleich ein Labor im Keller einrichten zu dürfen. Der junge Mensch also: Ein Forscher und Entdecker!

Sofern der Forschergeist die Pubertät überlebt – leider bleibt nur bei wenigen Jugendlichen die Freude an den Naturwissenschaften erhalten – kommt der eine oder andere junge Mensch zu uns zum Studium an die Universität. So richtig spannend wird es dann im Master und während dem Doktorat. Hier gehen wir an die Grenzen des heutigen Wissens: So werden tagtäglich in Freiburg neue Moleküle oder Materialien hergestellt, die es sonst nirgends auf der Welt gibt. Aber nicht nur an unserer Universität, überall, wo geforscht wird, entstehen neue Erkenntnisse, und so steht man einerseits in Konkurrenz, aber auch in Zusammenarbeit mit anderen. In internationalen Publikationen, an Konferenzen, bei Vorträgen und Workshops wird die neue Erkenntnis geteilt und diskutiert. Forschung ist also auch eine Möglichkeit, Freiburg auf internationaler Ebene bekannt zu machen. Manchmal mündet die Forschung in Patenten, Start-ups und Produkten für uns alle.

Gibt es noch viel zu forschen? Nun, wir kennen über 100 chemische Elemente, die wie die Buchstaben eines Alphabets fungieren. Im (lateinischen) Alphabet haben wir üblicherweise 20 bis 30 Buchstaben und können damit ganz schön viele Wörter bilden, jährlich kommen einige hinzu. In der Chemie können wir mit 100 Elementen Moleküle in Analogie zu Wörtern bilden. Die Kombinationsmöglichkeiten dafür sind quasi unendlich. Und aus Wörtern entstehen Sätze, Kolumnen, Bücher – aus Molekülen entstehen zum Beispiel Materialien oder Medikamente, aus Materialien komplexe Apparate. Tagtäglich «arbeiten» wir indirekt oder direkt mit rund 80 der über 100 Elemente, sei es in unserem Körper, den Lebensmitteln, unseren Kleidern, dem Auto oder dem Natel, das wir bei uns tragen. Der forsche(nde) Geist, egal welchen Alters, geht immer neugierig durchs Leben, indem er Fragen stellt, Dinge hinterfragt, bis er versteht. In diesem Sinne: Wieso, weshalb, warum?

Katharina M. Fromm wohnt in Freiburg und ist seit 2006 Professorin für Chemie an der Universität Freiburg. Sie ist Mitglied einer FN-Autoren-Gruppe, die im Monatsrhythmus frei gewählte Themen bearbeitet.

 

Artikel Rubrik: 
Importiert: 
1
Kostenpflichtig: 
1
Dossier: 
Primär-Teaser Startseite: 
0
Sekundär Teaser Startseite: 
0
Primär-Teaser Sport: 
0
Primär-Teaser Nachrichten: 
0
Prio (Story Nr): 
6
Spitzmarke: 
Gustav 16.03.2017

Backstage mit Helene Fischer

Eigentlich hätte der Titel dieser Kolumne «Die Komplexität der Dinge» heissen sollen. Aber seien wir ehrlich, eine Kolumne mit so einem sperrigen Titel hättet Ihr garantiert nicht gelesen. So leid es mir tut, es geht in diesem Text nicht direkt um die prickelnde Begegnung mit der erfolgreichsten Schlagersängerin seit Rex Gildo – obwohl ich tatsächlich neulich Backstage aus der gleichen Gummibärchenschale gegessen habe wie sie – uuuhhh, das war aufregend. Nein, es geht um eine verworrenere, undurchschaubarere und rätselhaftere Dame, als die alleinige, allmächtige und alleinherrschende Göttin des Schlagerhimmels. Es geht tatsächlich um Frau «Komplexität», mit Nachname «der Dinge». Deshalb: Sorry, Freunde, ich habe Euch reingelegt! Aber Ihr lasst Euch ja täglich von politischen Brandrednern, reisserischen Kurzfutternews und nackten Halbwahrheiten verarschen. Also nehmts easy. Da ich genau so doof bin wie Ihr, versuche ich mal, etwas Licht in unsere dunkle Einfalt zu bringen. Vielleicht seid Ihr ja gleicher Meinung, wie ich … Höre ich da ein leises Murren am Frühstückstisch? Okay, okay, vielleicht schaff ichs ja, da und dort die Helene in mein Traktat einzubauen. Ich habe genau eine Zugreise von Bern nach Freiburg Zeit, alles niederzuschreiben. Also los gehts.

 

Die Reduktion und das Herunterbrechen eines komplexen Themas ist die grosse Herausforderung des Songschreibens. Komplexe Harmonien werden weggelassen (ja, auch und vor allem die Helene macht das genau so und sogar viel mehr, als erlaubt). Man arbeitet mit wiederholenden Songstrukturen, mit einfachen, pulsierenden Rhythmen, mit einer aussagestarken, sinnbildlichen Sprache, mit eingängigen Melodien. Man schafft durch die Reduktion Raum für Interpretationen. Ich biete meist viel zu viel Raum, die Helene gar keinen – ergo, sie ist erfolgreicher als ich. Oder sehe ich das zu einfach?

Aber wartet, ich krieg da schon noch die Kurve … Ein Song will eine Reaktion hervorrufen: Am liebsten die Verbundenheit des Zuhörers, Ablehnung ist auch okay, alle Emotionen sind irgendwie willkommen, keine Reaktion ist schlimm. Traurig. Ja, es ist sogar ein sehr gutes Motiv, um mit dem Songschreiben aufzuhören … Es ist in letzter Zeit eine grosse Kunst geworden, den dauerunterhaltenen Mitbürger geistig und emotional zu stimulieren, ihn aus seiner Lethargie aufzuwecken und ihn mit mehr als nur Uh- und Ah- und Lalala-Melodien hinter seinem Thujahag hervorzulocken. Es kommt mir manchmal vor, als müsse ich an meinen Konzerten wie ein hyperaktiver Fitness-Vorturner Halbtote zum Halbleben erwecken; als lägen die Leute eingeschlossen in ihrem inneren Fondue-Stübli, gesättigt und vollgesogen mit allerlei Inhalten, die man ihnen im Sekundentakt in ihre Köpfe, Herzen und Rachen stopft. (Ihr könnt übrigens im Absatz oben das Wort «Song» auch mit Politik oder Werbung oder Schlagzeile etc. ersetzen, würde auch stimmen.)

Oder sehe ich das zu einfach? Sind wir wirklich gesättigt? Ich für meinen Teil brauche immer wieder neue Inhalte, neue Herausforderungen, neue Berge, die es zu überschreiten gilt. Ich bin nicht gesättigt oder abgestumpft. Ich bin vielleicht etwas verunsichert; denn wie soll ich mich für etwas entscheiden, wenn jede Möglichkeit drei andere hervorbringt? Vielleicht bin ich auch etwas abgelenkt, denn wie soll ich mich auf etwas konzentrieren, wenn mich gleichzeitig zwischen zwanzig E-Mails noch zehn Verpflichtungen ins Gewissen kneifen?

Es kann natürlich auch sein, dass ich einfach nur Angst habe: All die Panik-Parolen und Höhenfeuer und Themen, die derart komplex sind, dass ich sie mir von anderen erklären lassen muss. Ich bin abhängig. Abhängig von Fachleuten. Und diese Fachleute sind abhängig von anderen Fachleuten, und diese wiederum von anderen, und und und und … da brummt schon bald das Gehirn, weil am Schluss dieser Kette irgendeine Verschwörungstheorie steht: Kim Jong-un wird von Putin bezahlt, dieser wiederum von China unterstützt, und Chinas Wirtschaft gehört Trump, und der ist ein Alien oder so ein Scheiss … Die Welt verästelt sich wie eine Bronchie in immer mehr Details. Neue Zusammenhänge entstehen. Alles wird so verdammt komplex, dass auch kein Googeln mehr hilft.

Die gesamte Menschheit fällt ja bekanntlich bei jeder Abstimmung mindestens einmal in sich zusammen. Wir haben Angst. Das muss es sein: Angst, immer und überall. Angst vor Allergien, Unfällen in Wellnessbädern und selbstfahrenden Kinderwagen, Flugzeugentführungen und eingeschleppten Tigermücken, die aus genmanipulierten Reiskörnern schlüpfen, Angst vor der politischen Elite, vor Demagogen, Populisten und Präsidenten, Angst vor den Flüchtlingsströmen, Terroranschlägen und ungewaschenen Pouletbrüschtleni auf dem Grill. Angst, überall. Und immer. Ich habe schon Angstzustände, wenn ich an das Ende dieses Textes denke: Wohin führen mich all diese Überlegungen? In den Tod??!!! Muss ich mich aus dem Zug stürzen, bevor er auf der Grandfey-Brücke entgleist und in die Saane stürzt, der Koffer vom Zugnachbarn mir das Gesicht wegreisst und der Computer unter meinen Fingern meine Gedärme aufschneidet? Ahhhhh!!!!!!!

«Prochain arrêt Fribourg» … Danke liebe SBB, du reisst mich gerade zur rechten Zeit aus meiner Negativspirale heraus. Lasst mich einen kurzen Schlusssatz formulieren.

Liebe Freunde, in dieser komplexen Welt müssen wir uns auf das Wesentliche reduzieren: ein gesunder Menschenverstand, etwas Liebe für unsere Mitmenschen und ein guter Refrain zum Mitsingen: «Atemlooos, durch die Nacht …!»

 

Pascal Vonlanthen alias Gustav ist Musiker und lebt in Freiburg. Als FN-Gastkolumnist schreibt er regelmässig über selbst gewählte Themen.

Kolumne

«Wir haben Angst. Angst, immer und überall.»
«Alles wird so verdammt komplex, dass auch kein Googeln mehr hilft.»
Artikel Rubrik: 
Importiert: 
1
Kostenpflichtig: 
1
Dossier: 
Primär-Teaser Startseite: 
0
Sekundär Teaser Startseite: 
0
Primär-Teaser Sport: 
0
Primär-Teaser Nachrichten: 
0
Prio (Story Nr): 
7
Spitzmarke: 
Franz Engel 09.03.2017

«Nur die allerdümmsten Kälber wählen ihren Metzger selber»

Nun also auch ich. Ich weiss nicht, welcher Teufel mich ritt, der freundlichen Stimme am Telefon zuzusagen. «Herr E. hätten Sie nicht Lust für unsere Tageszeitung (der bekanntlich einzigen deutschsprachigen unserer Region) ab und zu eine Kolumne zu schreiben?» Während ich krampfhaft überlegte, wie ich ein klares NEIN überzeugend formulieren könnte, kam der nächste Satz: «Wir sind überzeugt, Sie können das (yes, you can), beziehungsweise Sie schaffen das!» Fühlte ich mich geschmeichelt? Auf jeden Fall wurde mein Nein schon schwächer, möglicherweise bin ich ja wirklich ein bisher zu Unrecht verkanntes Genie und hier böte sich nun eine einmalige Gelegenheit. Und überhaupt, man kann doch einer so freundlichen Stimme nicht einfach absagen? Um mein Gesicht zu wahren, stotterte ich die üblichen Phrasen, wie «Zeit zum Überlegen», «schwer beschäftigt», «darüber schlafen» und so weiter. «Kein Problem», klang es aus dem Hörer, «haben Sie vielen Dank, ich schicke Ihnen schon mal den Einsatzplan, wir zählen auf Sie.»

 

Und so gehöre ich nun ebenfalls zur berühmten Gilde unserer Kolumnenschreiber, gehöre zum erlauchten Kreis jener Menschen aus Wissenschaft, Politik, Sport und Wirtshaus, äh, Wirtschaft, die sich für so wichtig halten, ihren Mitmenschen mehr oder weniger kluge Ratschläge zu erteilen, zu erklären, warum und wie die Welt sich dreht, und was man dagegen tun kann.

Auf der Suche nach einem «würdigen» Einstieg kam mir obgenanntes Sprichwort in den Sinn: «Nur die allerdümmsten Kälber wählen ihren Metzger selber.»

Ein bekanntes Sprichwort (es soll von Bertolt Brecht stammen), jeder hats schon mal gehört, gelesen oder gar selbst angewandt. Mir wurde es zum ersten Mal in der Rekrutenschule so richtig um die Ohren gehauen, bloss weil ich es wagte, zu unserer, damals noch unfehlbaren und alleinselig machenden Armee einige kritische Fragen zu stellen. Eine Bemerkung für die jüngere Generation: Zur Zeit meiner RS (1970) war unsere Welt aufgeteilt in Gut und Böse. Wir im Westen waren die Guten und im Osten, sprich Sowjetunion, war das Reich des Bösen, die Kommunisten, die Russen. Die Schweiz war eine Insel der Glückseligkeit, ohne Frauenstimmrecht und als militärischer Beitrag zur Bewältigung antisemitistischer Tendenzen stand auf dem Menüplan der Armeeküche regelmässig «gschtampfta Jud».

Und wer auch immer an diesem Selbstverständnis zweifelte oder es gar kritisch hinterfragte, galt als Nestbeschmutzer oder im übertragenen Sinn als allerdümmstes Kalb, das den Metzger (die Kommunisten) selber auswählte, und die harmloseste Empfehlung für solche «Defätisten» war, sich ein Billett «Moskau einfach» zu lösen. Ich muss sagen, ich war beeindruckt von der Schlagfertigkeit und Wortgewandtheit des Kompanie-«Führers». Allerdings fragte ich mich schon damals: «Was machen denn die klugen Kälber?» So wie ich die Lage der Kälber einschätze, endet ihr Schicksal früher oder später sowieso beim Metzger. Ist es unter diesem Gesichtspunkt wirklich nur dumm, wenn das Kalb den Metzger selber wählt, und wieso ist es ein Zeichen von Klugheit, nicht zu wählen und sich irgendwohin prügeln zu lassen? Na ja, offensichtlich haben die Kälber ja keine echte Alternative, aber das eine als dumm und das andere als klug zu bezeichnen, zeugt auch nicht gerade von grosser Klugheit.

Wie dem auch sei, inzwischen hat die Sowjetunion samt kommunistischer Doktrin Schiffbruch erlitten, der Vorsitzende der letzten kommunistischen Grossmacht wurde in Bern mit allen (auch militärischen) Ehren empfangen, die Russen durchbrachen trotz ausgeklügelter Strategien die schweizerischen Verteidigungslinien (zumindest im Eishockey), und unsere in der Zwischenzeit etwas ratlosen und orientierungslosen Strategen schauen immer noch nach Osten und suchen verzweifelt nach Argumenten, um ihre geliebte Armee in dieser Form aufrechtzuerhalten. So gesehen muss es in dieser Denkweise beinahe ein Glücksfall sein, wenn Flüchtlinge von Osten her versuchen, in die Schweiz einzureisen. Auch wenn die Abwehr von Flüchtlingen bei weitem nicht so ehrenvoll sein kann wie die Welt vor dem Bösen zu retten.

Und ich, seinerzeit allerdümmstes Kalb, weiss immer noch nicht wirklich, was ich tun muss, um ein kluges Kalb zu werden … wer hilft mir?

 

Der Düdinger Franz Engel ist pensionierter Arzt und verbringt nun seine freie Zeit mit Fischen und dem Hüten der Enkelkinder. Als Gastkolumnist bearbeitet er im Auftrag der «Freiburger Nachrichten» in regelmässigem Rhythmus selbst gewählte Themen.

Artikel Rubrik: 
Importiert: 
1
Kostenpflichtig: 
1
Dossier: 
Primär-Teaser Startseite: 
0
Sekundär Teaser Startseite: 
0
Primär-Teaser Sport: 
0
Primär-Teaser Nachrichten: 
0
Prio (Story Nr): 
7
Spitzmarke: 
Andreas Kempf 02.03.2017

Cross Country – nicht nur im Langlauf oder Mountainbike

In drei Tagen ist es soweit. Am Sonntag finden im Spiegel bei Bern die Schweizer Cross-Meisterschaften statt. Vielleicht fragen Sie sich nun, was genau ist Cross? Und weshalb schreibt ein Läufer über Cross Country? Den Begriff bringt man doch eher mit Langlauf (engl. cross-country skiing) in Verbindung, wo aktuell gerade die Weltmeisterschaften im finnischen Lahti ausgetragen werden. Oder eventuell kennen Sie den Ausdruck vom Mountainbike, denn dort wird die offizielle olympische Disziplin Cross Country genannt.

Nun, Cross Country wird gemeinhin mit querfeldein oder Gelände übersetzt. Und cross country run bedeutet demnach Querfeldeinlauf, was gemäss Duden ein Langstreckenlauf durch unbefestigtes Gelände ist. Durchgesetzt hat sich jedoch im deutschsprachigen Raum die Bezeichnung Crosslauf. Diese Laufdisziplin war von 1912 bis 1924 sogar olympisch und ist es als Teil des Modernen Fünfkampfs bis heute noch. Crossläufe werden in Europa meistens in den Wintermonaten, parallel zur Hallen-Leichtathletiksaison, auf einer Wiese oder in einem Wald durchgeführt. Die Streckenlänge beträgt bei internationalen Rennen für die Frauen normalerweise sechs bis acht Kilometer, während sich die Männer über zehn bis zwölf Kilometer messen dürfen.

Den Organisatoren und den Zuschauern zuliebe werden die Wettkämpfe häufig auf einer 500 bis 2000 Meter langen Runde, welche nicht selten kleine Hindernisse wie Baumstämme, Strohballen oder kleine Hügel beinhaltet, ausgetragen. Der Untergrund bedingt meistens das Tragen von Nagelschuhen (sogenannten Spikes), um einen besseren Halt zu haben. Die Länge dieser Nägel, die von Hand ausgewechselt werden können, variiert dabei zwischen 9 und 18 Millimetern. Zum Vergleich: Auf einer Tartanbahn wird mit nur 6 Millimeter langen Spikes gelaufen.

Es gibt jährlich offizielle Cross Europa- und Weltmeisterschaften, die jeweils im Dezember und im März veranstaltet werden. Auch Freiburger Meistertitel werden im Crosslauf vergeben. Diese kantonalen Meisterschaften finden jedes Jahr abwechselnd entweder Anfang Januar im Rahmen des Düdinger Cross oder Mitte Februar beim Cross in Farvagny statt. Neben den Nachwuchs- und Seniorenkategorien gibt es auf kantonaler und nationaler Ebene sogar zwei offizielle Distanzen: den Kurz- und den Langcross.

Wenn Sie also am Sonntagnachmittag an die frische Luft gehen wollen, dann kommen Sie doch an den Fuss des Berner Hausbergs Gurten. Dort können Sie den besten Crossläuferinnen und -läufern des Landes zuschauen, wie sie auf einer Ein-Kilometer-Runde ein bisschen im Dreck herumrennen. Ob ich beim Langcross über zehn Kilometer oder beim Kurzcross über drei Kilometer starten werde, verrate ich noch nicht. Auch ein Doppelstart ist nicht ausgeschlossen!

Der Heitenrieder Läufer Andreas Kempf hat BWL studiert und arbeitet zurzeit im Teilpensum als Verkaufsberater. Der ehemalige Schweizer Meister über die 5000 m hat im Sommer an der Leichtathletik-EM in Amsterdam mit der Schweiz Team-Gold gewonnen. Er schreibt für die FN regelmässig Gastkolumnen.

Artikel Rubrik: 
Importiert: 
1
Kostenpflichtig: 
1
Dossier: 
Primär-Teaser Startseite: 
0
Sekundär Teaser Startseite: 
0
Primär-Teaser Sport: 
0
Primär-Teaser Nachrichten: 
0
Prio (Story Nr): 
1
Spitzmarke: 
Beat Brülhart 16.02.2017

Man

Menschen sind von Natur aus Unternehmer und Kreativitätsbündel. Nicht? Dann beobachten Sie mal ein Kind. Unternehmertum pur, Kreativität in Reinform. Innovation? Und wie. Aufgeben? Nein. Neugierde? Immer. Schmollen? Nicht länger als fünf Minuten. Ich weiss, was ich will. Sicher. Das dauert allerdings nicht lange. Mit jeder Dosis Erziehung geht ein Stück davon flöten. Und spätestens in der Schule ist Schluss mit dem Zauber. Erziehung und Schule haben schliesslich andere Aufgaben, als freie, eigenständige, unternehmerische, kreative und innovative Menschen hervorzubringen. Wo kämen wir da hin! Das System kann solche Typen nicht gebrauchen, kreative Querdenker schon gar nicht. Angepasste, Gleichförmige, Standardisierte, Gehorsame sind gefragt, regierbar, manipulierbar und sich ein- und unterordnend, so müssen sie sein. Normalos, eben. Das geht ganz einfach, indem die Kinder früh genug – und unter Androhung von Liebesentzug – darauf konditioniert werden, was man tut und was man nicht tut. Das sitzt ein Leben lang. Obwohl niemand diesen «Man» je gesehen hat, wird er zum Massstab des eigenen Handelns. Und es gibt nichts Schlimmeres, als etwas zu tun, das man nicht tut.

Tja, und unsere Schulen tragen das Ihre bei. Obwohl zig Mal reformiert, wurzeln sie immer noch im 18. und 19. Jahrhundert, als es darum ging, möglichst viele fleissige Zombies für die Wirtschaft hervorzubringen. Das ist bis heute die Aufgabe der Schulen geblieben, und sie funktionieren immer noch wie damals eine Dampfmaschine. Taxonomie-Stufen hin oder her. Man stopft oben was rein und unten kommt was raus. Aus dieser Epoche stammen auch die nach politisch-wirtschaftlichen und nicht nach pädagogischen Aspekten erstellten Lehrpläne. Ein Einheitsmenü aus Sprachen, Lesen, Rechnen und Schreiben, Jahreszahlen, Vokabeln, binomischen Formeln und Naturkunde im klimatisierten Schulzimmer. Aussergewöhnliche Blickwinkel und Regelbrüche sind nicht vorgesehen, gar verpönt.

Nach welcher Regel ist die folgende Zahlenreihe aufgebaut, und was ist die nächste Zahl? 2, 4, 6, 8, ? Die meisten werden 10 sagen, weil sie glauben, dass die Regel besagt, dass die nächste Zahl um 2 grösser sein muss. Ich sage 9, weil die Regel ja auch sein könnte, dass die nächste Zahl nur grösser sein muss. Klar, dass in der Schule die 10-Sager den 6er bekommen, denn da werden tendenziell Konformität und Anpassung belohnt.

Der Preis dafür ist hoch. Nur äusserst selten werden 6er-Schüler später Unternehmer, Künstler oder Erfinder und Innovatoren oder Sieger an Berufsmeisterschaften. Interessanterweise sind die brillantesten und innovativsten Köpfe dieser Welt allesamt Schulversager. Dass das niemandem zu denken gibt, gibt mir zu denken. Statt mit Steuergeldern finanzierte Innovationszentren und Denkfabriken – was zum Teufel ist eine Denkfabrik ? – aus dem Boden zu stampfen, sollten wir den Mut haben, endlich unser Schulsystem auf den Kopf zu stellen. Statt die Gehirne mit immer mehr (lebensfremdem) Wissen zu füllen, sollten wir uns von einem andern Prinzip leiten lassen: «Weniger in die Köpfe reinstopfen, und alles aus den Menschen herausholen.»

 

Beat Brülhart wohnt in Düdingen. Er ist Unternehmensberater und Coach für Führungskräfte sowie Referent am Schweizerischen Institut für Unternehmensschulung. Als Gastkolumnist bearbeitet er im Auftrag der «Freiburger Nachrichten» in regelmässigem Rhythmus selbst gewählte Themen.

 

 

Artikel Rubrik: 
Importiert: 
1
Kostenpflichtig: 
1
Dossier: 
Primär-Teaser Startseite: 
0
Sekundär Teaser Startseite: 
0
Primär-Teaser Sport: 
0
Primär-Teaser Nachrichten: 
0
Prio (Story Nr): 
5
Spitzmarke: 
Claudine Brohy 10.02.2017

Von Wörtern und Unwörtern

In verschiedenen Ländern und Sprachregionen wird seit einigen Jahren das Wort und auch das Unwort des Jahres gekürt. In der deutschsprachigen Schweiz ist «Filterblase» das Wort des Jahres 2016, das Unwort ist «Inländervorrang light». Der Satz des Jahres 2016 lautet: «Vielleicht müssen wir die Granaten in Zukunft ohne Logo liefern, damit niemand weiss, woher sie stammen» – der Satz entstand aus der Diskussion um die Ausfuhr von Schweizer Kriegsmaterial. Alternativ dazu gibt es auch das Mundartwort, das Jugendwort und das Finanzwort des Jahres. Die Rätoromania wählt ihre eigenen Wörter, so gab es 2014 das verschmolzene Wort «chillvosa», ein Portemanteau-Wort oder Kofferwort aus «chillen» und «gervosa» (Bier).

 

Aber es gibt auch inoffizielle Unwörter, und solche, die es sicher werden könnten. Das Bandwurmwort «Rindfleischetikettierungsüberwachungsaufgabenübertragungsgesetz» (kurz: RkReÜAÜG) galt lange als das längste Wort der deutschen Sprache. Nun ist das Wort – Internet sei Dank – zwar nicht ganz verschwunden, aber das deutsche Gesetz wurde doch 2013 aufgehoben.

Dank Trumps Wahl gibt es nun eine «post-truth», auf Französisch eine «post-­vérité», womit man euphemistisch ausdrückt, dass objektive Fakten zur Meinungsbildung weniger beitragen als emotionsgesteuerte persönliche Eindrücke, welche vor allem über die sozialen Medien verbreitet werden. Halbe Wahrheiten und ganze Unwahrheiten werden dabei dank den sprachlichen Spitzfindigkeiten des neuen US-Präsidenten und seiner Gefolgsleute zu «alternative facts», sicher ein Kandidat für ein Unwort. Aber die Präfixe «Post-» und «Un-» haben eigentlich schon eine lange Karriere hinter sich. So habe ich in Berichten vom Anfang des 20. Jahrhunderts in Zusammenhang mit Statistiken zum regelmässigen Schulbesuch und Schuleschwänzen in Biel den interessanten Begriff «Schulunfleiss» gefunden, und die Termini «Postindustrialisierung», «Postkapitalismus», «Postmaterialismus», «Postmoderne» (was kommt denn eigentlich nachher?) gehören schon lang zum politischen und sozialen Jargon. Aber vielleicht gibt es bald das Wort «Unwort» als Unwort, und wir sprechen in absehbarer Zeit von «Postpost»?

Claudine Brohy ist Linguistin und wohnt in Freiburg. Sie ist zweisprachig aufgewachsen, hat in Freiburg und in Kanada studiert. Sie interessiert sich für die verschiedenen Aspekte der Zweisprachigkeit und ist Mitglied einer FN-Autoren-Gruppe, die im Monatsrhythmus frei gewählte Themen bearbeitet. Die Autorin tut dies auf Wunsch der Redaktion mal auf Deutsch, mal auf Französisch.

Artikel Rubrik: 
Importiert: 
1
Kostenpflichtig: 
1
Dossier: 
Primär-Teaser Startseite: 
0
Sekundär Teaser Startseite: 
0
Primär-Teaser Sport: 
0
Primär-Teaser Nachrichten: 
0
Prio (Story Nr): 
2
Spitzmarke: 
Hubert Schaller 02.02.2017

Mit der Trump-Pille gegen die Zukunftsangst

Bei Busfahrten benütze ich neuerdings eine App auf meinem Smartphone. Das ist bequem. So brauche ich nicht länger vor Billettschaltern Schlange zu stehen oder den Buschauffeur zu ärgern, weil ich das nötige Kleingeld nicht zusammenkriege und statt dessen mit einer Hunderternote bezahle. Vielleicht liegt der tiefere Grund seines Kummers aber auch woanders, nämlich in der düsteren Vorahnung, dass er schon bald durch einen selbstfahrenden Bus ersetzt werden könnte.

 

Letzthin habe ich mir beim Einkaufen in der Migros von einem Freund erklären lassen, wie man die eingekauften Waren selber scannt, so dass man die Warteschlange an der Kasse in der Siegerpose des mit der Zeit Schritt haltenden Kunden schadenfreudig lächelnd hinter sich lassen kann. Am Ende meiner Einkaufstour musste ich dann aber trotzdem kleinlaut die Hilfe einer Angestellten in Anspruch nehmen, weil das Lesegerät den Strichcode auf den Lauchstängeln einfach nicht zur Kenntnis nehmen wollte. Kinderkrankheiten halt. Freundlich nahm sich die Verkäuferin meiner an, obwohl mir das, was wir da taten, plötzlich wie die aktive Mithilfe bei der Vernichtung ihres eigenen Jobs vorkam.

Als meine Frau kürzlich den Schalterraum der SBB betreten wollte, wurde sie von einem Angestellten freundlich lächelnd zum Billettautomaten eskortiert, wo er sie Schritt für Schritt in der angenehmen Kunst der Selbstbedienung unterwies. Sy ali so nätt …! Wer sich bereit erklärt, seinen lieb gewonnenen Versicherungsberater aus Fleisch und Blut durch eine freundlich Auskunft gebende Telefonstimme ersetzen zu lassen, kann erheblich Prämien sparen. Noch haben wir die Wahl. Noch. Poststellen werden geschlossen, Bankschalter stellen dank Online-Banking auf Sparbetrieb um, Kühlschränke kommunizieren mit dem Detailhändler. Chirurgische Eingriffe von Menschenhand werden uns wohl schon bald wie Relikte aus der Steinzeit-Medizin vorkommen. Die Chancen, dass ich das noch erleben werde, sind intakt, sofern Roboter das menschliche Ersatzteillager planmässig in Betrieb nehmen können.

Man lerne: In einer Roboterwelt leben heisst: nach den Regeln von Robotern leben. Der arbeitende Mensch ist ein Auslaufprodukt. Die industrielle Revolution 4.0 arbeitet zielstrebig an der Vernichtung von Arbeit. McKinsey kommt zum Schluss, dass 45 Prozent aller von Menschen verrichteten Arbeiten bereits heute automatisiert werden könnten. Am Ende dieser Entwicklung werden wir Menschen nur noch bei der Produktion und Wartung von Robotern gefragt sein, bis uns der intelligente Roboter auch diese Arbeit abnehmen wird. Und wenn die künstliche Intelligenz von Maschinen meine eigene kümmerliche Intelligenz zum vierten oder fünften Mal überrunden wird, werde ich mich wieder einmal schaudervoll an ein «Faust»-Zitat erinnern: «Am Ende hängen wir doch ab von Kreaturen, die wir selber schufen.»

 

Man kann sich diesem Zustand als dem verheissenen Paradies des ewigen Müssiggangs in die Arme werfen oder ihm als Zeitalter der Sinnleere ängstlich entgegenzittern. Sicher ist nur, dass wir – als arbeitende Spezies überflüssig geworden – immerhin als Konsumenten gefragt bleiben werden. In dieser Rolle sind wir unersetzlich. Fragt sich nur, woher wir das Geld zum Konsumieren nehmen werden, wenn uns allen die Arbeit ausgegangen sein wird.

 

Gut möglich, dass diese düstere Zukunftsvision weniger die tatsächlichen Gegebenheiten als viel mehr die ängstliche Überreaktion eines Fortschrittsskeptikers widerspiegelt. So oder so habe ich mich nach langem Grübeln dazu entschlossen, der unsicheren Zukunft mit Trump’scher Unbekümmertheit entgegenzublicken. Denn die hat durchaus auch ihr Gutes: Selbst wenn sich die schlimmsten Befürchtungen bewahrheiten sollten, in der postfaktischen Trump-Ära brauchen wir längst nicht alles zu glauben, was stimmt.

 

Hubert Schaller unterrichtet Deutsch und Philosophie am Kollegium St. Michael. Er ist unter anderem Autor der Gedichtbände «Trommelfellschläge» (1986), «Drùm» (2005) und «Federleicht» (2016). Er ist Mitglied einer FN-Autoren-Gruppe, die im Monatsrhythmus frei gewählte Themen bearbeitet.

Artikel Rubrik: 
Importiert: 
1
Kostenpflichtig: 
1
Dossier: 
Primär-Teaser Startseite: 
0
Sekundär Teaser Startseite: 
0
Primär-Teaser Sport: 
0
Primär-Teaser Nachrichten: 
0
Prio (Story Nr): 
1
Spitzmarke: 
Katharina M. Fromm 19.01.2017

Post: Faktisch kommt da Chemie an meine Haut

In der dunklen Jahreszeit muss man den Lichtmangel mit kulturellen Events kompensieren. Und so habe ich zum Beispiel gerade im Kino «Paterson» von Jim Jarmusch gesehen – eine herzerwärmende Geschichte aus dem Leben eines Busfahrers. Ein Film voller Alltagsfakten, leicht überzeichnet und menschenfreundlich – keine Toten, kein Blut, keine «Äktschon». Selbst Hund Marvin, gespielt von Nellie, überzeugt in seiner Grantigkeit. Es geht um Poesie, zum Beispiel das Gedicht «The Run» (von Ron Padgett). Dieses fängt an mit den Worten (ich übersetze): «Ich gehe durch eine Billion Moleküle, die zur Seite ausweichen, um mich hindurch zu lassen, während auf beiden Seiten weitere Billionen bleiben, wo sie sind …»

Ich habe selten einen Film gesehen, in dem Aspekte der Chemie so poetisch und gut wegkommen. Es ist nämlich tatsächlich so, dass wir in der Tat mit jedem Atemzug eine riesige Menge an Molekülen einatmen. Da sind wir bei rund eintausend Billionen von Billionen – das Gedicht untertreibt also masslos. Da wir rund 80 Prozent der Luftmoleküle ohne chemische Reaktion wieder ausatmen, können Neugierige jetzt einmal ausrechnen, wie viele solcher Moleküle wir in unserem Leben atmen, viele davon sicher mehrmals, und wie viele davon womöglich schon in Caesars oder Napoléons Lunge eine Runde gedreht haben. Das sind Fakten. Im Jahr 2016 haben wir allerdings reichlich Nicht-Faktisches gehört und gelesen.

Postfaktisch – das Wort des Jahres 2016 –, das ist auch schon längst in der Werbung angekommen. Mehrfach wird im Radio oder Fernsehen von einer Person behauptet, dass bei der Verwendung bestimmter Schmerzsalben oder Wärmepflastern «mir keine Chemie an die Haut kommt». Das ist natürlich falsch, und ich empfinde es als grob fahrlässig, wie hier mit dem Image einer der grundlegenden Wissenschaften, der Chemie, umgegangen wird. Eine andere Geschichte passierte mir im Forum Fribourg bei einem Stand mit Biowaschmitteln. Diese wurden mit dem Slogan «absolut chemiefrei» angepriesen. Nach einer Diskussion mit dem verantwortlichen Herrn kamen wir schliesslich beide zu dem Schluss, dass selbst Wasser ja eine chemische Verbindung ist. Was er eigentlich sagen wollte: «alles ganz natürlich». Bedeutet «natürlich», dass es harmlos ist? Ist alles, was die Natur macht, gut, und, was der Mensch künstlich herstellt, schlecht? Nein, die Natur kennt die giftigsten Substanzen, zum Beispiel Botulinumtoxin, auch unter dem Namen «Botox» bekannt, ein Nervengift, das von Bakterien ausgeschieden wird. Dieses Nervengift ist durch Einatmen, intravenös wie auch durch die Aufnahme über die Haut extrem toxisch. Würde andererseits der Mensch nicht durch chemische Verfahren beispielsweise Medikamente, Farben, Werkstoffe und Autos herstellen, wie sähe unser Leben dann aus? Für das neue Jahr wünsche ich mir, dass man in der Werbung und der Presse die Worte sorgsam wählt und nicht postfaktisch artikuliert; unsere Umwelt und wir selbst basieren auf chemischen Molekülen und Prozessen, nur ein kleiner Teil der chemischen Verbindungen auf unserer Erde wird künstlich vom Menschen hergestellt. Halten wir es also mit Rahel Varnhagen (1771–1833): «Auf das Selbstdenken kommt alles an.»

 

Katharina M. Fromm wohnt in Freiburg und ist seit 2006 Professorin für Chemie an der Universität Freiburg. Sie ist Mitglied einer FN-Autoren-Gruppe, die im Monatsrhythmus frei gewählte Themen bearbeitet.

Artikel Rubrik: 
Importiert: 
1
Kostenpflichtig: 
1
Dossier: 
Primär-Teaser Startseite: 
0
Sekundär Teaser Startseite: 
0
Primär-Teaser Sport: 
0
Primär-Teaser Nachrichten: 
0
Prio (Story Nr): 
3

Seiten