Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Dracula hat in Courtepin ausgefeiert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Helene Soltermann

Dieses Wochenende hat Dracula in Courtepin seinen grossen Auftritt. Jedoch ist auch sein Tod vorprogrammiert: Am Sonntag machen ihm die Fasnächtler vor der Mehrzweckhalle «Festisport» den öffentlichen Prozess und verbrennen ihn. Die öffentliche Verbrennung hat Tradition, jedes Jahr endet das Fasnachtsmaskottchen mit dem Namen «Wacoucou» auf dem Scheiterhaufen. Der Name des Maskottchens ist nicht etwa ein närrischer Fantasiename, sondern hat einen geopolitischen Hintergrund: Die Anfangssilben stammen von den Ortschaften Wallenried, Courtepin und Courtaman. Beim feurigen Spektakel werden um die 2000 Personen erwartet, wie Louis Michel, Präsident der Fasnachtsgesellschaft Courtepin, sagt.

300 Stunden für Dracula

Dass die Fasnachtsgesellschaft von Courtepin ihren «Wacoucou» dieses Jahr in der Gestalt eines rund sieben Meter grossen Draculas erscheinen lässt, macht sie aus Rücksicht auf die Kindern. «Der ‹Wacoucou› muss eine böse Figur sein. Vor den Kindern könnten wir nicht etwa eine liebe Person verbrennen», sagt Michel. Um den grossen Dracula zu basteln, haben vier Personen rund 300 Arbeitsstunden investiert.

Auch Präsident Louis Michel hat bereits viele Stunden seiner Freizeit in sein fasnächtliches Hobby gesteckt. Dieses Jahr hat er sechs Tage Ferien genommen. Während seiner elfjährigen Präsidentschaftszeit hat er insgesamt 55 Tage in die Vor- und Nachbereitung der Fasnacht gesteckt. Für die Bevölkerung ist die Fasnacht laut Michel ein fester Termin in der Agenda. «Wenn es den Carnaval nicht gäbe, gäbe es in Courtepin kein Fest!»

Drei Tage dauert das fasnächtliche Treiben. Nicht nur die Verbrennung des «Wacoucou» wird zahlreiche Besucher anlocken. Beim Abendprogramm am Freitag und Samstag erwartet Michel zwischen 800 bis 900 Personen.

Teuflische Gestalten werden auch an der diesjährigen Fasnacht in Courtepin eine Rolle spielen.Bild Corinne Aeberhard/a

Programm

Tiroler Musik, Disco und ein grosser Umzug

Der Carnaval in Courtepin startet morgen um 19 Uhr unter tirolischem Vorzeichen. Die «Alpinvagabunden» unterhalten das Publikum ab 19 Uhr. Am Samstag haben die Guggen ab 15 Uhr ihren Auftritt, am Abend gibt es eine Kinderdisco, später spielt DJ Othello Musik aus den Achtziger- und Neunzigerjahren für die erwachsenen Tanzfreudige. Am Sonntag findet um 10.11 Uhr das Apérokonzert statt, um 14.31 Uhr startet der Grosse Umzug. Er endet mit der traditionellen Verbrennung des «Wacoucou». hs

www.carnaval-courtepin.ch

«Vor den Kindern könnten wir nicht etwa eine liebe Person verbrennen.»

Autor: Louis Michel

Autor: Präsident Carnaval Courtepin

Mehr zum Thema