Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Draussen vor dem Wirtshausfenster

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Draussen vor dem Wirtshausfenster

Der Fotoclub Freiburg hat zu seinem 60-Jahr-Jubiläum ein Foto-Fresko über Freiburger Restaurants realisiert

156 Blicke aus 156 Stadtfreiburger Restaurants, festgehalten in 156 Fotografien: Das ist das Geschenk, das der Fotoclub Freiburg der Freiburger Bevölkerung aus Anlass seines 60. Geburtstags macht. Die Bilder sind bis zum 17. Juli im Fribourg Centre zu sehen.

Von CAROLE SCHNEUWLY

Cafés und Restaurants sind gut für die Seele. An schwülen Sommertagen bringt hier ein kühles Bier, an kalten Winterabenden eine heisse Schokolade die Welt wieder in Ordnung. Hier kann man sich mit Freunden treffen, Zufallsbekanntschaften schliessen oder sich hinter einer Zeitung für einen Moment vor der Hektik des Alltags verstecken. Man kann sich unterhalten, man kann nachdenken über Gott und die Welt oder man kann den Leuten zuschauen, die in der garstigen Welt ausserhalb des Restaurants vorübereilen.

Solche Stimmungen haben 28 Mitglieder des Fotoclubs Freiburg innerhalb weniger Monate in 156 Schwarz-Weiss-Bildern eingefangen. Dabei haben sie nicht einfach Restaurants fotografiert, sondern den Blick aus dem Restaurant auf das Leben in der Stadt Freiburg festgehalten. Dank dieser ungewöhnlichen Perspektive habe man zweierlei darstellen können, erklärt Patrick Caloz von der technischen Kommission des Clubs: einerseits die Stadt Freiburg und andererseits ihre vielfältigen Cafés und Restaurants. Gleichzeitig spüre man in den Bildern die Beziehung zwischen der Stadt, ihren Bewohnern und ihren Beizern.

Inventar von bleibendem Wert

Die Mitglieder des Fotoclubs haben nicht einfach zufällig drauflos fotografiert. Ziel war vielmehr, ein vollständiges und einheitliches Inventar aller Restaurants und Cafés der Stadt Freiburg zu erstellen. Basis war eine von der Gewerbepolizei zur Verfügung gestellte Liste aller patentierten Betriebe. Diese wurden auf Gruppen von jeweils drei Fotografen verteilt. Bevor man mit dem Fotografieren begonnen habe, habe man den Kontakt zu den Wirten und Gästen gesucht und einige Zeit in den verschiedenen Gastbetrieben verbracht, um deren Atmosphäre zu spüren, erzählt Caloz.

Auch bei den Motiven hatten die Fotografen klare Vorgaben: Zusätzlich zu dem Blick aus dem Restaurantfenster hatten sie jeweils die Fassade, das Interieur sowie ein Detail nach Wahl abzulichten. Auf diese Weise sei ein umfangreiches Inventar von bleibendem Wert entstanden. Vielleicht könne man die Bilder eines Tages in systematisierter Form der Mediathek der Kantons- und Universitätsbibliothek übergeben oder sogar als Buch veröffentlichen.

Nahe bei den Leuten

Schon jetzt zu sehen sind die Aufnahmen aus den Restaurantfenstern. Keine gewöhnliche Ausstellung hat der Fotoclub daraus konzipiert, sondern ein grosses Foto-Fresko bestehend aus zehn Bahnen mit jeweils 16 Bildern im Format 45 x 68. Unter dem Titel «Café Noir/Blanc» hängt das 80 Quadratmeter grosse Gemeinschaftswerk seit dieser Woche im zentralen Lichtschacht des Fribourg Centre und kann von allen Etagen aus betrachtet werden.

«Das Fresko soll die Leute direkt ansprechen und sie einladen, es aus verschiedenen Perspektiven wahrzunehmen», sagt Corinne Goumaz, Präsidentin des Fotoclubs. Für die Ausstellung habe man bewusst einen Ort gewählt, der von vielen Passanten besucht werde. Man habe sich nicht in einem Museum oder in einer Galerie abschotten wollen. Diese Idee passt zum Konzept des Fribourg Centre, wie dessen Direktor Laurent Bornoz bestätigt: «Das Einkaufszentrum ist wie eine überdachte Strasse. Wir wollen die Leute hier immer wieder überraschen, auch mit Sachen, die nichts mit Geschäften zu tun haben.»

Gemeinsam im Labor

Die gesamte Arbeit an dem Foto-Fresko wurde von den Freizeit-Fotografen des Fotoclubs selbst geleistet, bis hin zu der aufwändigen Montage in der Nacht von Montag auf Dienstag. Einen ganzen Tag hat es allein gedauert, um die einzelnen Bilder zu einem kohärenten Ganzen zusammenzustellen. Viel Zeit haben die Fotografen mit dem Entwickeln und Vergrössern ihrer Bilder im Ilford-Labor zugebracht. Für viele sei die Schwarz-Weiss-Fotografie eine neue Erfahrung gewesen, sagt Vorstandsmitglied Marcel Julmy. Man habe sich gegenseitig geholfen, und die Arbeit im Labor sei zu einem richtigen Gemeinschaftserlebnis geworden.

Wer das Ergebnis betrachten will, kann dies bis am 17. Juli im Fribourg Centre tun. Wie viele der Restaurants erkennen Sie?
Fotoclub Freiburg

Der Fotoclub der Stadt Freiburg hat etwa 60 Mitglieder, alles Freizeitfotografen. Alle zwei Wochen findet ein Treffen statt, bei dem technische Fragen besprochen, professionelle Besucher empfangen oder Betriebe besichtigt werden. Jedes Jahr werden vier Wettbewerbe sowie eine so genannte Rallye durchgeführt. Die erfahreneren Clubmitglieder bieten ausserdem einen Fotokurs an.

An der Expo.02 hat der Club im Auftrag der Kulturdirektion des Kantons Freiburg den Freiburger Tag in Murten dokumentiert. Im Jahr 2000 organisierten die Freiburger den Photo-Suisse-Cup des Schweizerischen Verbandes für die Fotografie Photo-Suisse. cs

www.photofri.ch

Mehr zum Thema