Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Drei Fragen von: Nicolas Deiss an Denis Boivin

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die FN baten den zurücktretenden Oberamtmann, Nicolas Deiss, um drei Fragen an seine potenziellen Nachfolger. Hier die Antworten des ersten Kandidaten.

Die Dossiers in den Bereichen Kultur, Cutaf, Agglo und OS-Neubauten sind in guter Erde gebettet. Wo sehen Sie Neuland?

Für mich bleibt die Agglo ein Thema. Sollte sie sich bewähren, möchte ich auch noch andere Gemeinden motivieren mitzumachen. Auch im Bereich der Sportanlagen (z. B. Schwimmbad) sehe ich Potenzial zur Zusammenarbeit.

Mit dem Frühling kommen auch die Fahrenden. Wie stellen Sie sich zum Problem der Standplätze?

Man kommt nicht umhin, noch einmal mit den Gemeinden zu diskutieren. Eventuell gäbe es auch eine Möglichkeit, dass auf einem der existierenden Parkplätzen entlang der Autobahn eine Lösung gefunden werden kann. Da müsste man mit dem Bund reden.

Oberamtmann, ein spannender, aber für Familie und Gesundheit anspruchsvoller Job (mit Nacht- und Wochenenddienst). Wie viel Vertretungsdisponibilität für Anlässe aller Art mag es von Ihnen aus gesehen vertragen?

Zuerst kommt die Arbeit und die Einhaltung der Fristen, das ist klar. Bürgernähe bedeutet nicht, überall dabei zu sein. Man muss Prioritäten setzen, ein Tag hat schliesslich nur 24 Stunden. Wichtig scheint mir, die Anwesenheit des Oberamtmannes bei Sitzungen der Regionalverbände.

Mehr zum Thema