Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Drei Jagdhornbläsergruppen traten gemeinsam in Schwarzsee auf

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Am 8. September 2018, zehn Tage vor Eröffnung der Jagd, fand am Schwarzsee ein denkwürdiger Anlass statt. Zum ersten Mal traten die drei Freiburger Jagdhornbläsergruppen gemeinsam auf und gaben sich am Schwarzsee ein musikalisches Stelldichein. Die Idee zu diesem Anlass ist überzeugend. Sie war die Antwort auf die Frage, wie sich im Alltag und während der Jagdsaison die Begegnung zwischen der Bevölkerung und der grünen Gilde abspielen sollte. Die Begegnungen, gerade bei der Jagd, fallen dabei sehr unterschiedlich aus. Die Information über die Eckdaten der Herbstjagd vom Amt genügt nicht. Mit dem Konzert am Schwarzsee haben die drei Freiburger Jagdhornbläsergruppen mehr getan, nämlich Förderung des Verständnisses und Wecken von Sympathie. Man einigte sich im OK-Team auf den Schwarzsee als «Bühne» des Konzerts. Die Jagdhornbläsergruppe des «Oberländer Jagdvereins Diana Sense» übernahm die Organisation. Die Hostellerie Schwarzsee spendierte im Anschluss an das Konzert einen Apéro riche. Für die Gäste am See war es interessant, die drei Stimmlagen der Jagdhörner zu hören: das romantisch klingende Waldhorn in «Es» der Bläsergruppe des «Oberländer Jagdvereins Diana Sense», die in «B» gestimmten Jagdhörner der Bläsergruppe des «Jagdschutzvereins Hubertus Sense» und schliesslich die selten gehörten Jagdhörner in «D» der Gruppe «Les Trompes du Pays de Fribourg». Es war ein gelungener Anlass, der der Öffentlichkeit bewies, dass die Jagd nicht nur hinter dem Wild her ist, sondern auch schönes musikalisches Brauchtum bedeutet.

Mehr zum Thema