Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Drei Jugendliche waren auf Zerstörungstour

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Freiburg Ein Molotow-Cocktail explodierte am Freitagabend auf dem Kiesplatz im Jura-Quartier, auf welchem die Fahrenden ihre Wohnwagen abstellen. Laut einer Mitteilung der Kantonspolizei Freiburg ist niemand zu Schaden gekommen. «Die Flasche ist auf dem Kies explodiert, darum fing kein Wohnwagen Feuer», sagte Polizeisprecher Hans Maradan auf Anfrage.

Den Cocktail gebastelt und geworfen hatten drei Jugendliche im Alter zwischen 13 und 14 Jahren. Gegenüber der Polizei gaben die drei zu, bereits vorher zweimal Molotow-Cocktails gebastelt und angezündet auf Kies- und Asphalt geworfen zu haben. Ebenfalls gaben sie zu Protokoll, in den vergangenen Wochen etliche Scheiben von Telefonzellen und Bushaltestellen in den Quartieren Jura und Beauregard mit einem Nothammer eingeschlagen zu haben. Den kleinen Hammer hatten sie aus einem Bus entwendet.

Noch ist die Höhe des Sachschadens unbekannt. Die drei Minderjährigen sind wieder auf freiem Fuss. Ob und zu welcher Anklage es gegen sie kommen wird, entscheidet die Jugendstrafkammer. hpa

Express

50 Stipendienplätze für Sprachferien

Freiburg Die Organisation «Frilingue» veranstaltet vom 27. Juni bis 15. August 2010 Sprachcamps in Freiburg, Schwarzsee, Enney und Cudrefin. Die Teilnehmer zwischen acht und 20 Jahren beider Sprachgruppen werden von Studierenden betreut und lernen in Kleingruppen unkompliziert den täglichen Umgang mit Deutsch, Französisch oder Englisch, teilen die Organisatoren mit. Die Sprach- und Erlebniscamps kosten zwischen 1275 bis 1600 Franken. Für Familien mit niederen Einkommen stehen 50 Stipendienplätze zur Verfügung. im

Weitere Infos: www. frilingue.ch

Mehr zum Thema