Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Drei Musikanten geehrt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Frühjahrskonzert der Musikgesellschaft Heitenried

Unter der Leitung von Dirigentin Marianne Bersier eröffneten die Jungbläser mit «Sugar Creek Saga», von J. Curnow, und «Trumpet Rock», von L. di Ghisallo, den Konzertabend. Präsident Ferdinand Schöpfer begrüsste die vielen musikinteressierten Gäste und stellte ihnen die Jungbläser-Gruppe vor.

Mit der Musikgesellschaft ging es dann mit dem Marsch «Schönes Prag», von F. Kmoch/Bearb. W. Tuschla, der gleichzeitig am Kantonalen Musikfest in Estavayer-le-Lac vorgetragen wird, weiter. Mit Witz und Charme übernahm der Bassist Urs Gächter das Mikrofon, um in diesem Jahr erneut durchs Programm zu führen. Nach «The Last Rose Of Summer», arr. von J.F. Michel, folgte die Ouverture «Panta Rhei», von E. Zurwerra, welche zugleich als Selbstwahlstück am Kant. Musikfest Estamuse vorgetragen wird. Danach wurde die Polka «Goldene Trompeten», von A. Borovicka, vorgetragen. Vor den Ehrungen wurde das Posaunentrio «Playing Trombones», von G. Stich, von den drei Posaunisten Arnold Brügger, Beat Bürgisser und Niklaus Schöpfer gut gemeistert. Das begeisterte Publikum wollte noch eine Zugabe von den drei Posaunisten hören.

Höhepunkt Ehrungen

Nun folgte also der Höhepunkt des Abends, nämlich die Ehrungen der drei verdienten Musikanten durch Bezirkspräsident Johann Bielmann. Bassist Hermann Perler wurde für seine 35 Aktivjahre zum Eidg. Veteranen ernannt und ihm wurde die Eidg. Verdienstmedaille an die Brust geheftet. Arnold Brügger, Ehrenpräsident, und Josef Risse konnten die Plakette als Kant. Ehrenveteranen für jeweils 40 Aktivjahre entgegennehmen. Im Namen des Vereins übergab Präsident Ferdinand Schöpfer den drei Geehrten ein Präsent und einen Blumenstrauss für ihre Gattinnen. Zu Ehren der drei Jubilare erklang der Marsch «Schwyzer Soldaten», von E. Lüthold.

Nach der Pause eröffnete die Tambourengruppe unter der Leitung von Manfred Portmann den zweiten Teil des Konzerts mit dem Marsch «44er», von A. Luterbach. Beim nächsten Tambourenstück «No Name», das Manfred Portmann eigens für dieses Konzert komponierte, waren auch die Jüngsten mit von der Partie. Urs Gächter stellte ebenfalls die Tambourengruppe dem interessierten Publikum vor, bevor der Marsch mit Tambourenbegleitung «De Tamboer», von J. Barti-Bisselink erfolgte. Mit dem Musikstück «A Song For Léa», von J. Gourlay, ging es dann ein wenig leiser weiter. Mit «Big Big World», ein Popstück des Popstars Emilia, arr. von F. Bernaerts, konnten auch die jungen Zuhörer zufriedengestellt werden.
Beim Potpourri «Hurra Hurra», arr. von E. Jahreis, übernahm Vize-Dirigent Arnold Brügger den Taktstock; bei diesem Potpourri kamen verschiedene Melodien von Heidi, Pippi Langstrumpf, die Schlümpfe, Pinocchio, Biene Maja und Pumuckl vor. Mit dem «Frühlingswalzer», von P. Schad, ging es mit schnellen Schritten dem Konzertende entgegen.

Dank für moralische und finanzielle Unterstützung

Vor dem letzten Stück dankte der Präsident den aufmerksamen Konzertbesuchern und den Behörden für die moralische und finanzielle Unterstützung. Besonders dankte er der Dirigentin Marianne Bersier, dem Vizedirigenten Arnold Brügger und Tambourmajor Manfred Portmann für die grosse Arbeit, die sie während des Jahres für die Musikgesellschaft Heitenried leisteten. Seine Musikanten lobte er für ihren Einsatz und für den immer sehr guten Probenbesuch. Ein weiterer Dank galt den Musikantenfrauen und -männern, dass sie stets soviel Verständnis aufbringen würden, dass ihre Partner das ganze Jahr so viele Proben und Auftritte hätten. Er teilte ebenfalls mit, dass die Musikgesellschaft Heitenried am Kant. Musikfest Estamuse in Estavayer-le-Lac und am 60. Freundschaftstreffen in Albligen teilnehmen werde.

Zum Abschluss ertönte «Rock around the clock», arr. von W. Tuschla. Nach zwei Zugaben «Der Kapitän», von R. Wyss, und «Mars der medici» von J. Wichers, spielte Adrian Kolly zur Unterhaltung auf. Nun hatte man Zeit, die Kameradschaft zu pflegen.

Mehr zum Thema