Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Dreigroschenoper» als Konzert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Carole Schneuwly

Eigentlich ist die «Dreigroschenoper» keine Oper, sondern ein Theaterstück mit Musik. Autor Bertolt Brecht schrieb dazu: «Weil diese Oper so prunkvoll gedacht war, wie nur Bettler sie erträumen und weil sie so billig sein sollte, dass Bettler sie bezahlen können, heisst sie Die Dreigroschenoper.» Und Komponist Kurt Weill erklärte: «Dieses Stück bot uns die Gelegenheit, den Begriff Oper einmal als Thema eines Theaterabends aufzustellen.» Inhalt des Stückes, das 1928 in Berlin uraufgeführt wurde, ist der Konkurrenzkampf zwischen dem Kopf der Londoner Bettelmafia und einem Verbrecher mit guten Beziehungen zum Polizeichef.

Im Podium Düdingen ist diese Woche die Konzertversion aus dem Jahr 1930 zu hören, für die Brecht kurze, die Handlung andeutende Zwischentexte verfasste. Die Idee war, eine schlanke Version mit der gesamten Musik auf die Bühne zu bringen, verbunden mit überleitendem Textmaterial. Handlung und Figuren rücken gegenüber der knappen Sprache Brechts und der karg-sentimentalen Musik Weills in den Hintergrund. Präsentiert wird die Konzertversion dem Düdinger Publikum von Uwe Schönbeck, bekannt vom Berner Stadttheater, und Susanne Bard vom Staatstheater Wiesbaden, die als Sänger und Schauspieler sämtliche Rollen verkörpern. Begleitet werden sie vom Quintetto Illegale, das Weills Musik in Originalbesetzung spielt.

Premiere des Freiburger Kammerorchesters

Mit der «Dreigroschenoper» eröffnet das Podium Düdingen seine Abonnementssaison 2008/09. Bis zum kommenden April sind elf Veranstaltungen mit 19 Vorstellungen geplant. Ein besonderer Höhepunkt ist gemäss Jean-Pierre Vuarnoz, Präsident der Arbeitsgruppe Podium, das erste Konzert des neu gegründeten Freiburger Kammerorchesters am 21. März. Nicht fehlen dürfen das beliebte Neujahrskonzert und die Gastspiele der Oper in Freiburg im Januar. Dazu kommen weitere Operninszenierungen sowie eine Aufführung von Dvoráks Stabat Mater mit CantaSense, dem Collegium Vocale Seeland und dem Orchester Opus.

Podium, Düdingen. Mi., 15. Oktober, und Do., 16. Oktober, jeweils 19.30 Uhr. Informationen und Vorverkauf unter: www.duedingen-tourismus.ch.

Mehr zum Thema