Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Dringend gesucht: Ein neuer Bundesanwalt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Bern Ausschlaggebend für die Nicht-Wiederwahl waren laut Parlamentariern Zweifel an der Fachkompetenz von Bundesanwalt Erwin Beyeler. Diese sei «quer durch alle Fraktionen» kritisch hinterfragt worden, sagte CVP-Ständerat Philipp Stähelin (TG). Einzig die SVP hatte ihr Missfallen gegenüber Beyeler aber auch öffentlich kundgetan. Obwohl dies die SVP gestern vehement bestritt, handelte sie auch aus politischen Motiven. Denn Beyeler war in die Affäre Holenweger verwickelt, die zur Abwahl von Bundesrat Christoph Blocher beigetragen hatte.

Der oberste Ankläger der Schweiz reagierte gestern schwer enttäuscht: Er wertete das Verdikt als politischen Entscheid.

Nun muss die Gerichtskommission der Bundesversammlung einen neuen Kandidaten oder eine neue Kandidatin vorschlagen. Die Stelle soll in den nächsten Tagen ausgeschrieben werden. Die Bewerbungsfrist läuft voraussichtlich bis am 29. Juli. Ob Beyeler, der noch bis Ende Jahr im Amt ist, noch einmal antritt, ist offen. sda/gr

Bericht Seite 34

Erwin Beyeler.Bild Keystone

Mehr zum Thema