Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Dritter Besuch in einem Monat

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Rund 40 Wagen seien am Mittwochabend auf ein Feld bei der Saane gefahren, sagt Michel Brönnimann, Gemeindeschreiber von Laupen, auf Anfrage. Es seien zwar französische Fahrende, aber es handle nicht um die gleiche Gruppe, die Ende Juli und Mitte August zweimal ein anderes Feld der Burgergemeinde besetzt hatte, rund 100 Meter entfernt vom jetzigen Standort. Jene Gruppe hat sich nach einem Zwischenstopp in Kerzers in Brügg bei Biel niedergelassen.

Die Burgergemeinde Laupen akzeptiert laut Brönnimann den Aufenthalt der Fahrenden nicht. «Dementsprechend erhalten die Fahrenden von uns weder Wasseranschlüsse noch Abfallcontainer.» Weil die Eigentümerin nicht einverstanden sei, kassiere die Gemeinde auch keine Entschädigung ein. «Stattdessen haben wir ihnen noch am Mittwoch eine Abmahnung mit einer Frist bis am Donnerstag um 12 Uhr übergeben.» Diese Frist liessen die Fahrenden verstreichen.

Die Burgergemeinde Laupen will laut Präsident Andreas Staender über rechtliche Schritte den Druck auf die Fahrenden erhöhen, etwa mit einer Strafanzeige. «Wir hoffen, dass die Fahrenden damit das Gelände von selber verlassen werden.» Es gäbe die Möglichkeit, beim Gericht eine Wegweisung zu beantragen, so Staender. «Ein solches Verfahren würde aber mehrere Tage dauern.»

Geduld zu Ende

«Bei der Bevölkerung und der Politik ist der Geduldsfaden gerissen», sagt Gemeindeschreiber Michel Brönnimann. Die Fahrenden hätten zwar den Platz, abgesehen von den Exkrementen in den Gebüschen, ordentlich zurückgelassen. «Doch die ganze physische Präsenz, der Lärm und die Machtlosigkeit zehren der Bevölkerung an den Nerven.»

Der Gemeindeschreiber dementiert jedoch Gerüchte, wonach die Feuerwehr mit Wasser gegen die Fahrenden vorgegangen sein soll. «Das Gewaltmonopol liegt bei der Polizei», stellt Brönnimann klar. Die Gemeinde habe nur Zufahrten zu Feldern so vorbereitet, das sie diese bei Bedarf schnell absperren könnten. 

Chronologie

Mehrere Gruppen in der Region

Zum dritten Mal innerhalb eines Monats campieren nun Fahrende in Laupen. Ende Juli und Mitte August liess sich eine andere Gruppe im Gebiet Hirsried nieder. Nach Halten in Galmiz, Kerzers und Mühleberg campiert die Gruppe nun in Brügg BE.sos

Meistgelesen

Mehr zum Thema