Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Dritter Titel für Nussbaum beim Marly Open

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

TennisFrédéric Nussbaum (N2 12) gab sich in seinen vier Partien des N1/R1-Haupttableaus beim Marly Open keine Blösse. Der Neuenburger verlor keinen Satz und gab nicht mehr als zehn Games ab. Sogar am deutlichsten gewann Nussbaum das Endspiel gegen den Tschechen Martin Vacek (N1 7), das er mit 6:0 und 6:1 für sich entschied. Bereits in den Runden zuvor hatten weder Naik Londono (R1), Bastien Ferrer (N3 46) noch der Freiburger Yann Minster (N3 54), der bis in den Halbfinal vorstiess, nicht den Hauch einer Chance gegen den nun dreifachen Sieger des Marly Open.

Während es Minster bis in den Halbfinal schaffte, mussten die weiteren Freiburger spätestens im Viertelfinal die Segel streichen. Basile Page (N4 92) unterlag Vacek in drei Sätzen (5:7, 6:3, 6:3) und der Taferser Thomas Flury (N3 50) unterlag Luca Schena (N2 22) 3:6, 4:6.

Rumänische Siegerin

Das N1/R1-Turnier der Frauen ging an die Rumänin Laura Andrei (N1 6). Sie schlug im Final die Zürcherin Talissa Kucera (N2 22) 6:3, 6:2.

Als stärkste Freiburgerin erwies sich einmal mehr Vanessa Rolle (N3 40). Nach dem Erfolg im Achtelfinal gegen Naella Wawrinka (R1) und dem Forfaitsieg im Viertelfinal gegen Alexandra Vukota (N4 50) unterlag Rolle im Halbfinal der Zürcherin Kucera in zwei Sätzen klar mit 3:6 und 2:6. fs

Mehr zum Thema