Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Düdingen auf dem Weg in die 1. Liga

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Eishockey: Peter Mischler mit drei Toren Matchwinner gegen Tramelan

Im Rückspiel im Berner Jura nahm Düdingen erfolgreich Revanche für das unglückliche Heimunentschieden eine Woche zuvor. Auch dieser fünfte Saisonvergleich verlief zwei Drittel lang völlig ausgeglichen. In den letzten zwanzig Minuten konnten die Freiburger dann das Spiel für sich entscheiden. Dies hatten sie vorab ihrem Stürmer Peter Mischler zu verdanken. Mit zwei schönen Einzelleistungen glich er nicht nur den 2:1-Rückstand aus, sondern schoss nach 5 Minuten im letzten Abschnitt das vorentscheidende 3:2. Von diesem Tor erholten sich die Jurassier nie mehr richtig. Dazu fand Goalie Jörg Langenegger mit zunehmender Spieldauer seine Bestform und hielt in der Schlussphase seinen Kasten trotz einiger guter Schüsse des Heimklubs rein. So durften die vielen mitgereisten Fans der Bulls nach 60 Minuten zu Recht jubeln. Ihre Mannschaft hatte sich an diesem Abend den Sieg dank einer kämpferischen Leistung verdient.

Düdingen diesmal besser

Ein kurzer Blick auf die Spiele zwischen den beiden Gruppenersten der 2. Liga zeigt deutlich, dass bisher eigentlich nur ganz kleine Unterschiede bestanden. Am Freitag stellte aber Düdingen die insgesamt bessere Mannschaft. Bei den Gästen war die Verantwortung auf mehrere Schultern verteilt. Während bei Tramelan nur Gefahr vom Mafile-Sturm ausging, stellte Düdingen die bessere Abwehr und hatte vorne dank seinen Routiniers mehr Varianten. Trotzdem entschied in den wichtigsten Spielphasen die Klasse eines Spielers (Mischler) diese Partie. Dazu kam, dass der Sieger im Schlussabschnitt auch noch etwas mehr Luft hatte. Tramelan hatte schon am Dienstag gespielt und konnte vielleicht deshalb nicht mehr wie in Düdingen am Ende Kräfte freisetzen.

Morgen gegen Sitten um Platz 1

Dank diesem Sieg ist jetzt natürlich der letzte und entscheidende Match gegen Sitten richtig lanciert. Klar, dass sich Präsident Bernard Ortner mächtig auf diese «Belle» freut: «Ein Höhepunkt unserer guten Saison.» Die Bulls brauchen gegen Sitten unbedingt einen Sieg, um den sicheren Aufstieg zu bewerkstelligen. Möglicherweise würde auch Rang zwei dazu reichen, denn Marly-Präsident Savary liess in St. Immer verlauten, dass sich seine Mannschaft mangels Spieler wohl für die nächste Saison aus der Meisterschaft zurückziehen werde. So oder so, das Spiel Düdingen – Sitten wird zu einem echten Final, mit leichten Vorteilen für die Walliser.

Stimmen zum Spiel

«Ich glaube, wir waren diesmal die motiviertere Mannschaft. Zudem hatten wir heute auch jenes Glück, das uns in den beiden ersten Spielen im Abschluss etwas fehlte. Wir spielten heute defensiv besser als im Hinspiel. Jetzt wollen wir auch gegen Sitten gewinnen.»
(Trainer Tramelan): «Düdingen war heute die bessere Mannschaft und hat verdient gewonnen. Der Gegner war vor allem in den Überzahlspielen besser als wir. Am Ende hat auch die Kraft entschieden. Wir sind jetzt Dritte. Wenn wir trotzdem aufsteigen können, tun wir dies.»
«Ich war schon vor dem Spiel sehr zuversichtlich, meine Spieler waren richtig hungrig auf den Sieg. Ich glaube, wir haben den Sieg mehr als verdient. Unser Torhüter war heute sehr gut und hat meiner Meinung nach die Differenz ausgemacht. Ein Dank geht auch an unsere Fans, sie haben uns einmal mehr grossartig unterstützt. Danke schön.»

Tramelan – Düdingen 2:4
(1:1, 1:1, 0:2)

Eishalle St. Immer: 500 Zuschauer. – SR: Otter, Mauron/Micheli.
Devaux; Hebegger, Boss; Jeannotat, L. Ducommun; Henseler, Moran-
din; Gosselin, Huguenin, Wyss; Cattin, Ma-
file, Wälti; N. Ducommun, Kohler, Franz.
Langenegger; Hofstetter, Vonlanthen; Curty, Andenmatten; Corpataux, Worni; Mischler, Wicky, Dietrich; Loosli, P. Müller, Dietrich; M. Müller, Braaker, Dannesboe.
10. Andenmatten (Berger, Ausschlüsse Jeannotat, N. Ducommun) 0:1, 12. Jeannotat (N. Ducommun, Ausschluss Corpataux) 1:1, 24. Huguenin 2:1, 36. Mischler (Hofstetter, Ausschluss Gosselin) 2:2, 46. Mischler 2:3, 60. Mischler (Tramelan mit 6 Feldspielern ohne Goalie) 2:4.
Tramelan 7 x 2 Minuten; Düdingen 8 x 2 Minuten.
Düdingen/Bulls ohne Bissig und Gauch (beide verletzt). Mehr als die
Hälfte Freiburger Fans unter den Zuschauern.
1. Sitten 3/4; 2. Düdingen/Bulls 3/3; 3. Tramelan 4/3.
Düdingen/Bulls – Sitten (morgen Dienstag um 20.00 Uhr in Düdingen).

Mehr zum Thema