Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Düdingen besiegt das Schlusslicht locker

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Kurt Ming

Fussball 1. Liga Der SC Düdingen hat gestern Nachmittag in Baulmes eindrücklich auf die Heimniederlage zum Rückrundenstart vor einer Woche gegen Aufstiegsanwärter Yverdon reagiert. Das homogene Team von Trainer Martin Weber gewann bei der roten Laterne im Spargang 3:0 und behält so den Kontakt zur Tabellenspitze. Aufgrund der Torchancen hätten die Sensler eigentlich noch viel höher gewinnen müssen, aber irgendwie fehlte dem Sieger in diesem Match gegen einen klar schwächeren Widersacher nicht ganz unverständlich die letzte Konsequenz vor dem gegnerischen Tor. Spätestens nach dem zweiten Treffer nach einer Stunde Spielzeit war der einseitige Match entschieden und die Moral der Waadtländer endgültig gebrochen.

Immer wieder etwas Neues in Baulmes

Beim ehemaligen NLB-Klub aus dem 800-Seelen-Dorf Baulmes ist nach der Weihnachtspause wieder einmal fast alles neu in und um den Klub. Die Multikultitruppe mit 13 neuen Spielern und einem neuen Vorstand darf nach einem anderthalbjährigen Exil im Nachbardorf Chamblon wieder im eigenen Stadion mit einer 1,5 Mio. Franken teuren, aber noch bei weitem nicht bezahlten Tribüne spielen, weil die neue Leitung in letzter Sekunde eine Einigung mit dem Gemeinderat gefunden hat. Neutrainer Mischler soll mit dem Fanionteam, andere Mannschaften und Junioren gibt es bei Baulmes gar nicht, das fast unmögliche Unterfangen Ligaerhalt schaffen. Wenn man die beiden ersten Spiele der Rückrunde als Massstab heranzieht, fast ein Ding der Unmöglichkeit. Matchwinner Michael Stulz führte auch deshalb den Sieg vorab auf die unglaublich schwache Gegenwehr der Waadtländer zurück und weniger auf die eigene Stärke. Wichtig sei gewesen, früh in Führung zu gehen und danach den Match unter Kontrolle zu haben; dies sei seiner Mannschaft auch gut gelungen. Gastgeber Baulmes seinerseits kam in den 90 Minuten gerade mal zu einer Torchance, als die einzige Sturmspitze Narcisse Mani in der 56. Minute seinen Schuss am Tor vorbeizog. Ansonsten verbrachte SCD-Goalie Adrian Schneuwly einen geruhsamen Nachmittag.

Frühere Entscheidung verpasst

Praktisch mit dem ersten Angriff ging der Gast schon in Führung: Michael Stulz zirkelte einen Corner auf den ersten Pfosten, und Captain Ludovic Valente lenkte den Ball unglücklich ins eigene Tor. Bis zur Pause hatten dann die Sensler ihrerseits noch zwei, drei Hundertprozentige, doch irgendwie wollte der Ball nicht über die Linie von Ersatzhüter Yann Gretler. Bei den wenigen mitgereisten Anhängern des SCD kam deshalb etwas Angst auf, dass sich dies nach dem Tee noch rächen könnte. Dem war jedoch nicht so, denn Düdingen bestimmte weiterhin das Tempo, und weitere Tore waren nur die logische Folge seiner krassen Überlegenheit. Dem 2:0 von Michael Stulz, er versenkte eine Freistossflanke von Lukas Schneuwly völlig frei stehende im Tor, ging ein kleiner Schönheitsfehler voraus. Der Schiedsrichter hatte, nachdem der Ball schon in der Luft war, gepfiffen, was die Waadtländer Abwehr offensichtlich irritierte. Klar, dass dies zu Diskussionen am Spielfeldrand führte, aber dieser unglückliche Entscheid änderte nichts am Ganzen. Kurz vor Spielende verschönerte der vorgepreschte Aussenverteidiger Daniel Spicher mit dem dritten Treffer auch noch tormässig das Matchergebnis.

Nach dem Match war man sich auch beim verdienten Sieger einig, dass man sich auf diesen Dreier nicht allzu viel einbilden dürfe. Wichtig seien gemäss Michael Stulz, nach dem 0:2 gegen Yverdon die drei geschossenen Tore und der Sieg. Auf Seite der Waadtländer deutet vieles darauf hin, dass sich die Zeit dieses «künstlichen» Klubs in der ersten Liga dem Ende zuneigt, wenn nicht wie auch schon finanzkräftige Sponsoren plötzlich den einen oder anderen teuren jungen Franzosen aus der nahen Grenzregion verpflichten. Aber auch dies würde das Kräfteverhältnis zu einem gut geführten Klub wie Düdingen längerfristig nicht gross ändern.

Telegramm

Baulmes – Düdingen 0:3 (0:1)

Terrain Sous-Ville: 80 Zuschauer. – SR Michael Ren.

Tore: 3. Michael Stulz (Eigentor Valente) 0:1, 62. Michael Stulz 0:2, 87. Spicher 0:3.

FC Baulmes: Gretler; Demircan, Valente, Levrand, Suljic; Tavares (41. Kazangba), De Oliviera, Loizeau, Pekic (70. Cifici); Caglar; Mani (82. Hostettler).

SC Düdingen: A. Schneuwly; Spicher, Jenny, Corovic, Silva; Brügger, F. Stulz, M. Stulz; L. Schneuwly, Rotzetter (83. Sefa), Gigic (77. Bueche).

Bemerkungen: Baulmes ohne Dieme, Wissam (beide verletzt), Norhana, Nzinga, Ribero (alle gesperrt), Arana (abwesend); Düdingen komplett. Lattenschuss M. Stulz (86.). Verwarnung: Suljic (65.).

Meistgelesen

Mehr zum Thema