Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Düdingen braucht nur noch einen Sieg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Tischtennis Mehr als zweieinhalb Stunden hat das Düdinger Trio gebraucht, bis es ein hartnäckiges Belp mit 6:4 niedergerungen hatte – Tischtennis-Begegnungen dauern in der Regel halb so lang. Die Berner gingen nach dem ersten Durchgang nicht unverdient mit 2:1 in Führung. Auch in der Folge machten die Gäste einen stärkeren Eindruck, bis die Wende kam. Sowohl Traugott Vöhringer als auch Patrick Jörg konnten ihre Einzel, in welchen sie zum Teil hoffnungslos zurücklagen, gewinnen.

Auch gegen Thörishaus mussten die Sensler hart kämpfen. Beim Tabellenletzten erwischte vor allem Michel Greter einen hervorragenden Abend und gewann gegen alle Düdinger Akteure. Der knappe 6:4-Sieg wurde dank einer konstanten Mannschaftsleistung erreicht. Mit zehn Punkten Vorsprung auf Muri-Gümligen ist eine Vorentscheidung um den Aufstieg gefallen.

Frauen siegen weiter

Erfolgreich spielte auch die zweite Mannschaft in der gleichen Liga. Dank eines entfesselten Gilbert Perler (C10), der unter anderem einen B-Spieler schlug, konnten die Düdinger gegen das favorisierte Biberist ein Unentschieden erspielen.

In der Frauenmeisterschaft hat Düdingen seinen Siegeszug fortgesetzt und gegen Regio Moossee problemlos mit 10:0 gewonnen. mm

Mehr zum Thema