Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Düdingen Bulls weiter im Hoch

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Düdinger starteten wie in den letzten Partien sehr druckvoll und setzten Uni Neuenburg konstant unter Druck. Während der ersten Viertelstunde lief das Spiel quasi nur in Richtung Neuenburger Tor, Valentin Catillaz war indes der Einzige, der eine der zahlreichen Torchancen nutzen konnte (3.). Die läuferisch starken Gastgeber blieben mit ihren schnellen Kontern jedoch immer gefährlich. Ein solcher führte in der 27. Minute zum Ausgleich: Ein Powerplay zugunsten der Düdinger, in dem Mathieu Dousse nur den Pfosten getroffen hatte, war gerade abgelaufen, als der ehemalige Gottéron-Junior Juris Zandovskis das 1:1 erzielte. Pech für die Düdinger, dass der Puck via Schlittschuh von Philippe Fontana den Weg ins Tor fand.

«Die Chemie stimmt»

«Wir haben auf den Ausgleich sehr gut reagiert», freute sich Bulls-Trainer Thomas Zwahlen. «Die Spieler haben viel Druck auf das gegnerische Tor gemacht und sind vehement auf die Rebounds gegangen.» Innerhalb von acht Minuten nutzen die Sensler drei Abpraller vor Goalie Lionel Favre, um auf 4:1 davonzuziehen.Nachdem Neuenburg in der 46. Minute auf 2:4 verkürzt hatte, wurde es kurz etwas hektisch im Düdinger Spiel. Doch nur zweieinhalb Minuten später sorgte Fontana mit dem 5:2 für die Entscheidung. Sébastien Progin sorgte kurz vor Ende für das 6:2-Schlussresultat. Auffallend bei den Bulls: Zwölf verschiedene Spieler waren für die Tore und Assists besorgt, einzig Valentin Catillaz war als Torschütze und Passgeber erfolgreich. «Dieses Jahr sind wir viel ausgeglichener», sagt Zwahlen. Die Chemie in den Linien stimmt, jeder mag dem anderen den Puck gönnen. Der Kitt im Team stimmt, das merkt man auch im Training. Da herrscht Freude und alle machen die Übungen sehr konzentriert, dadurch ist auch die Trainingsqualität hoch. Höher, als man anfangs Saison aufgrund der vielen jungen Spieler eigentlich erwarten durfte.»

Telegramm

Uni NE – Düdingen 2:6 (0:1, 1:3, 1:2)

P. du Littoral. – 217 Zuschauer. – SR: Matthey (Galli/Ruprecht).Tore:3. Catillaz 0:1. 27. Zandovskis (Jacot) 1:1. 29. Sassi (Zwahlen) 1:2. 31. Spicher (Catillaz) 1:3. 37. Braaker (Braichet, Bertschy) 1:4. 46. Gnädiger (Dormond, Jacot) 2:4. 49. Fontana (D. Roggo. Dousse) 2:5. 59. Progin (Baeriswyl) 2:6.Strafen:2-mal 2 Minuten gegen Uni Neuenburg, 5-mal 2 Minuten gegen die Düdingen Bulls.

HC Uni Neuenburg:Favre; Baruchet, Kolly, Guerra, Franzin, Pelletier, Gnädiger, Fleuty, Curty, Gay, Dormond, Zandovskis, Jacot, Langel, Beutler, Meyer, Rotzetter, Berger.

HC Düdingen Bulls:Aeby; Nussbaumer, Zwahlen; L. Hayoz, D. Roggo; Bertschy, Overney; M. Hayoz; Fontana, Braichet, Dousse; Sassi, Abplanalp, Perdrizat; Baeriswyl, K. Roggo, Catillaz; Spicher, Progin, Braaker.

Mehr zum Thema