Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Düdingen erkämpft sich ein Remis

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Trotz des kalten und regnerischen Wetters wollten 350 Zuschauer das letzte Spiel ihres SCD vor der Winterpause sehen. Sie wurden für ihr Kommen belohnt und sahen ein attraktives Spiel, das mit einer gerechten Punkteteilung endete. Der SCD wollte natürlich gewinnen und startete wie geplant gut in die Partie. Besser konnte es nicht laufen, denn nach vier Minuten konnte man schon den Führungstreffer bejubeln. Auf der linken Seite entwischte Jose Muala seinem Bewacher und drosch den Ball unhaltbar für Keeper Guedes ins linke Lattenkreuz.

Fragwürdiger Penalty

Statt nun wie erwartet frei aufzuspielen, blockierte diese Führung die Mannschaft von Trainer Lengen. Man überliess Azzurri das Mittelfeld und wurde in der eigenen Platzhälfte regelrecht eingeschnürt. So verwunderte es nicht, dass die spielstarken Gäste fast im Minutentakt zu Torchancen kamen. Die Heimmannschaft konnte sich bei Goalie Roger Wingeier bedanken, dass es nach 30 Minuten immer noch 1:0 stand. Malek Chergui, Stevo Gasic, Rolling Iyeti und Nabil Souni, um nur einige zu nennen, hatten Top-Chancen, den Ausgleich zu erzielen, scheiterten aber am hervorragenden Wingeier oder ihrem Unvermögen, den Kasten zu treffen. So war es nur eine Frage der Zeit, bis es im Tor von Düdingen einschlagen würde. Kurz vor der Pause war es dann so weit. Lyazid Brahimi dribbelte sich bis zur Grundlinie durch, spielte den Ball zurück zu Nabil Souni, der keine Mühe hatte, den Ball aus fünf Metern im Tor zu platzieren. Das 1:1 schmeichelte dem Gastgeber, da musste in der zweiten Hälfte mehr geleistet werden, wollte man nicht untergehen.

Azzurri setzte Düdingen weiterhin unter Druck. Kurz nach Wiederbeginn (47.) traf Iyeti mit seinem Schuss aus 16 Metern das leere Tor nicht. Bei einem Konter über die linke Seite setzte sich Adan Rebronja durch und brachte den Ball flach vors Tor. Dort rutschte der heranbrausende Muala in den Ball und das Leder flog neben das Gehäuse. Bei einem Zweikampf auf der Sechzehnerlinie zwischen Elvis Corovic und Iyeti gingen beide Spieler zu Boden. Der Schiedsrichter pfiff und zeigte auf den Penaltypunkt – eine sehr strenge Entscheidung. Chergui liess sich diese Chance nicht entgehen und verwandelte sicher zum Führungstreffer.

Gigics Solo rettet Düdingen den Punkt

Nun kämpfte sich Düdingen zurück ins Spiel und drückte vehement auf den Ausgleich. Ermin Gigic wurde auf der Mittellinie angespielt und setzte zu einem sehenswerten Sololauf an. Er umspielte vier Gegenspieler und traf aus 18 Metern mit einem satten Schuss ins linke Lattenkreuz. Daraufhin folgte ein offener Schlagabtausch. In den Schlussminuten hätte der Match auf beide Seiten kippen können. Zuerst scheiterte Azzurris Souni (89.) an Wingeier, dann knallte der Weitschuss von Düdingens Buntschu (90.) an die Latte, und in der Nachspielzeit konnte Düdingens Keeper einen Schuss von Coen­det gerade noch mit den Fingerspitzen über die Latte lenken. Mit der Punkteteilung dürfen beide Mannschaften zufrieden sein.

Nach dem Spiel meinte Goalie Wingeier: «Wir haben gut angefangen, aber nach der Führung nachgelassen. Nach dem Ausgleich ging es wieder besser, aber wir standen immer noch unter Druck. Zum Glück konnten wir auf den Penaltytreffer reagieren und noch ausgleichen. Ich konnte mich auf alle Fälle nicht über mangelnde Arbeit beklagen.»

Telegramm

Düdingen – Azzurri 2:2 (1:1)

Birchhölzli. 350 Zuschauer. SR: B. Skalonja. Tore: 4. Muala 1:0, 39. Souni 1:1, 70. Chergui (Pen.) 1:2, Gigic 2:2.

SC Düdingen: Wingeier; Bürgy, Suter, Corovic, Marmier; A. Rebronja, Piller, Schlapbach (74. Hubacher), D. Rebronja, Gigic; Muala (74. Buntschu).

FC Azzurri 90 LS: Guedes; Galokho, Mallein, Elefante, Coendet; Chergui, Adam (87. Seddiq), Gasic, Souni; Iyeti, Brahimi (79. Begzadic).

Mehr zum Thema