Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Düdingen gewinnt Spitzenkampf in Meyrin

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Meyrin hatte vor diesem Spiel inklusive Cupmatch in drei Partien nicht weniger als 17 Tore erzielt und führte damit die Tabelle zusammen mit Echallens an. Nicht zuletzt deshalb stellte SCD-Coach Martin Lengen seine Truppe diesmal etwas defensiver ein und liess trotz drei nominellen Stürmern nur gerade mit der einzigen Spitze Ermin Gigic agieren. Diese Taktik sollte aufgehen, weil die Abwehr inklusive Goalie Adrian Schneuwly einen starken Tag einzog und den bisher so starken Sturm der Genfer bis auf einige wenige Ausnahmen jederzeit im Griff hatte.

 Zur Pause hatte der SCD-Chef seinen Spielern noch gesagt, man müsse geduldig auf eine Konterchance warten, um dann eiskalt zuzuschlagen. Dieser Ratschlag befolgte Goalgetter Lukas Schneuwly in der 66. Minute, als er nach einer schönen Passfolge über Gigic und Thurnherr eiskalt mit einem Flachschuss in die weite Ecke den Match entschied.

Spiel mit ständig wechselnden Torszenen

 Zurecht sprach Martin Lengen nach dem gewonnenen Match von einem Spiel auf beachtlichem Niveau. Die beiden Teams schenkten sich 90 Minuten lang nichts und kamen beidseitig zu guten Möglichkeiten. Aufgrund der echten Torchancen war der Sieg der Sensler am Ende verdient, auch wenn Meyrin für seinen grossen Aufwand im Mittelfeld durchaus auch einen Zähler verdient hätte. Im ersten Umgang standen die Gäste dem wichtigen Führungstreffer einige Male ziemlich nahe, auch deshalb, weil Ersatzgoalie Stefan Revilloud bei seinen Interventionen alles andere als sicher wirkte. Einen der vielen gefährlichen Schüsse von Lukas Schneuwly lenkte er aber dann mit einer guten Parade an die Torlatte, von wo der Ball in Corner flog. Aufseiten des Heimklubs verzog der mit einer Gesichtsmaske spielende Stürmer kurz vor dem Seitenwechsel einen Schuss knapp am Tor vorbei. Nach der Pause wurde schnell einmal klar, dass dem ersten Tor eine eminent wichtige Bedeutung zukommen sollte. Und dies gelang dann den Düdingern mit einem schnell vorgetragenen Konter. Meyrin versuchte danach mit zwei offensiven Wechseln noch den Ausgleich zu erzielen, in der Schlussminute boxte Adrian Schneuwly einen Weitschuss von Tsimba aus dem Eck und rettete somit seinem Team den wichtigen Auswärtssieg.

Schritt Richtung Spitze

 Der SCD kann sich seit Saisonbeginn von Spiel zu Spiel steigern und ist im Gegensatz zu letzter Saison taktisch auch viel schwerer abzuschätzen. Dies ist vorab ein Verdienst des neuen Trainers und auch der getätigten Transfers. Klar, dass der Chef seinen Boys nach diesem Sieg ein dickes Kompliment für ihren Einsatz machte und die disziplinierte und kompakte Mannschaftsleistung hervorhob. Wie oft im Fussball machte auch diesmal der bessere Torhüter den feinen Unterschied aus, auch wenn der Torschuss von Lukas Schneuwly sicherlich nicht von schlechten Eltern war. Insgesamt hatte der Favorit 90 Minuten lang Mühe, eine Lücke in der Defensive des SCD zu finden. Und bekanntlich liegen am Ende einer Saison jene Mannschaften in der Tabelle ganz vorne, die am wenigsten Tore erhalten. Und in dieser Beziehung ist bei den Senslern bisher der grösste Unterschied zur letzten Saison festzustellen.

Telegramm

Meyrin – Düdingen 0:1 (0:0)

Mehr zum Thema