Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Düdingen gleicht in der Nachspielzeit aus

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Im zweiten Saisonspiel kam Düdingen am Samstagnachmittag im fast leeren Olympiastadion in Lausanne gegen Aufsteiger Waadt U21 nach dem verpatzten Saisonstart diesmal mit einem blauen Auge davon. Nach einer ungenügenden Vorstellung holte das Team von Coach Martin Lengen in Unterzahl in der 94. Minute doch noch einen Zähler, weil dem spielerisch besseren Heimklub in dieser Phase die mangelnde Routine zum Verhängnis wurde. Die körperlich unterlegene Abwehr liess den letzten Eckball der Sensler über die Köpfe hinwegfliegen–und gegen den präzisen Kopfball von Corovic hatte Hüter Kevin Fickentscher dann keine Abehrchance. Trotz dieses in extremis erzielten Punktegewinns muss man beim letztjährigen Aufstiegsrundenteilnehmer von einem veritablen Fehlstart reden, dies war im Lager der Sensler nach dem Schlusspfiff allen klar.

Die Gäste erwischten auf dem tiefen Terrain des Challenge-League-Klubs Lausanne eigentlich einen Start nach Mass.

Gigic mit zwei Gesichtern

 Schon nach vier Minuten gingen sie durch ihren Goalgetter Ermin Gigic, der diesmal den kranken Murat Ural in der Spitze vertrat, 1:0 in Führung. Neuzugang Olivier Mvondo hatte nach einem bösen Fehler in der Heimabwehr die Vorarbeit geleistet. Leider war dies einer der wenigen Glanzlichter Gigics in diesem Spiel. Kurz vor Ende des Spiels wurde der Stürmer wegen eines Schimpfwortes des Feldes verwiesen. Der Sünder habe dies an seine eigene Adresse gewidmet, wollte er nach dem Spiel dem Unparteiischen klarmachen, wie lange er ausfällt, hängt nun vom Schiedsrichter-Rapport ab.

 Statt konsequent nachzusetzen, verfiel der SC Düdingen nach dem Führungstreffer wieder in eine gewisse Passivität, die man schon in der Woche zuvor beim Startspiel gegen Yverdon feststellen konnte. Dies nützte die junge Mannschaft von Carlos Carrasco, um selber besser ins Spiel zu kommen. Zum Glück für die Gäste hielt Goalie Adrian Schneuwly mit einigen Paraden seine Mannschaft im Spiel. Kam dazu, dass den Sturmspitzen der Waadtländer im Abschluss lange Zeit die nötige Cleverness abging. Jedenfalls war die knappe Führung Düdingens beim Seitenwechsel mehr als glücklich.

 Team Waadt mit einem Doppelschlag

Was sich lange abgezeichnet hatte, traf dann nach der Pause auch ein. Der Gastgeber konnte dank zwei schön herausgespielten Toren den Match bis zur 80. Minute drehen. Beide Male liess sich die Abwehr relativ leicht aus den Angeln heben, was der technisch versierte Aufsteiger verdientermassen cool ausnützte. Nach dem Führungstor ging der jungen Truppe auch etwas die Luft aus. Sie versuchte nur noch, den Vorsprung über die Zeit zu retten. Der Ausschluss von Gigic schien die vorher verunsicherten Düdinger jedoch irgendwie zu wecken. Mit viel Glück und Einsatz konnte der SCD in letzter Sekunde einen scheinbar schon verlorenen Match noch halbwegs aus dem Feuer reissen.

 «Der Rest war schwach»

 Das Resultat war dann für Trainer Martin Lengen auch der einzige Aspekt, mit dem er sich nach dem Match zufrieden zeigte: «Heute haben wir eigentlich am Anfang nur zehn Minuten richtig Gas gegeben, der Rest war schwach. Einige Spieler bei uns fühlen sich zu sicher, das muss wie vieles Andere in Zukunft besser werden.» Ihr Spiel sei in der Vorwärtsbewegung viel zu statisch gewesen, und auch im Eins-gegen-Eins sei der Gegner diesmal besser aufgetreten. In einer Woche hat die Mannschaft dann im Cupspiel beim 1.-Ligisten Cham die Chance, denn verpatzten Saisonstart in der Meisterschaft zu korrigieren. Dies wird jedoch nur dann möglich sein, wenn sich der SCD um Einiges steigern kann; für Team Waadt war dieses Remis der zweite Punkt in der 1. Liga.

Telegramm

Team Waadt U21 – Düdingen 2:2 (0:1)

 

Pontaise: 80 Zuschauer.–SR Fabian Schmid.

Tore:4. Gigic 0:1, 56. Maouche 1:1, 80. Makshana 1:2, 94. Corovic 2:2.

Team Waadt U21:Fikentscher; Dangubic, Oyono, Mendouca, Cuénoud; Adam, Pianaro (Kame); Sierro (46. Gomes), Maouche (75. Parreiras), Da Silva, Makshana.

SC Düdingen:A. Schneuwly; Cassarà, Corovic, Baeriswyl, Ch. Schneuwly; Hartmann, Brügger (46. Weber); Mvondo, Piller, Mora (76. Salihi); Gigic.

Bemerkungen:Düdingen ohne Rosas, Sturny (beide verletzt), Ural (krank). Verwarnungen: Maouche (17.), Mora (64.), Piller (80.), Da Silva (87.). Rote Karte: Gigic (88. SR-Beleidigung).

Mehr zum Thema