Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Düdingen II verliert in Gumefens und leistet Kerzers keine Schützenhilfe

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Stefan Meuwly

Fussball 2. Liga Vor der idyllischen Kulisse des Greyerzersees gastierte der SC Düdingen II am Sonntagnachmittag beim Tabellenzweiten Gumefens/Sorens. Obwohl es für die Stritt-Truppe nach dem erreichten Ligaerhalt eigentlich um nichts mehr ging, hofften zumindest die Kerzerser Fussballfans auf einen Ausrutscher der Greyerzer, um diese in der Tabelle entscheidend zurückzubinden (nun bleibt es bei den zwei Punkten Vorsprung bei noch zwei ausstehenden Runden).

Zudem wurde der SCD im Hinspiel mit 1:5 abgefertigt, was von den Rotweissen eine Wiedergutmachung erforderte. Aus der Anfangsformation vom vergangenen Herbst blieben aber nur noch zwei Spieler übrig.

Nach einer gegenseitigen Abtastphase übernahm der Gastgeber allmählich das Spieldiktat. Düdingen stand aber kompakt und hielt die Gefahr geschickt vom eigenen Tor fern. Bis auf einen satten Schuss von Rauber (13.) blieb Goalie Vogelsang fast unterbeschäftigt.

Dies sollte sich nach dem Seitenwechsel ändern. Gumefens schien mit dem einsetzenden Regen besser zurechtzukommen und kam in der 52. Minute zu einer Freistossmöglichkeit aus halbrechter Position. Torjäger Gabriel trat an und zirkelte das Leder wunderschön rechts an der Mauer vorbei zum 1:0.

Der Abwehrturm im Angriff

Beim SCD ging vor allem von den Sturmläufen Sturnys Torgefahr aus. Dem Aussenback fehlte es aber an der nötigen Portion Kaltblütigkeit. Besser machte es auf der Gegenseite Savary. In der 70. Minute profitierte er von einer herrlichen Vorarbeit Raubers und traf zum entscheidenden 2:0. Trainer Stritt probierte in der Schlussphase nochmals alles und beorderte Abwehrturm Klipic in den Sturm. Es dauerte aber bis zur Nachspielzeit, ehe Düdingen auf 1:2 verkürzen konnte. Sturny dribbelte die halbe Greyerzer Mannschaft aus und wurde im Strafraum regelwidrig aufgehalten. Den fälligen Penalty verwertete Jenny mit dem Schlusspfiff zum Schlussresultat.

Trainer Stritt verlängert um eine Saison

Trainer René Stritt war nach der Niederlage aber trotzdem zufrieden mit seiner Mannschaft: «Kompliment an mein Team. Mit etwas Glück wäre heute mehr dringelegen. Bei Standards ist Gumenfens gefährlich und der Schiri hat uns diesbezüglich nicht gerade geholfen. Unser Saisonziel lautet nun sechs Punkte aus den verbleibenden zwei Spielen.»

Am Rande gab René Stritt bekannt, dass er auch nächste Saison die Geschicke der 2. Mannschaft leiten wird. «Wir haben den Vertrag verlängert und ich freue mich auf die Aufgaben in der kommenden Saison.»

Mehr zum Thema