Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Düdingen II wagt das Experiment

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Die Mannschaft ist der Trainer», sagt Lukas Schneuwly fast schon philosophisch. Er ist auf der Homepage des Verbands als Verantwortlicher der zweiten Mannschaft des SC Düdingen gemeldet. Wirklich der Trainer des Teams ist der langjährige 1.-Liga-Spieler allerdings nicht, sondern bloss Teil eines vier- bis fünfköpfigen Spielerrats, der sich um das Administrative kümmert. Die Trainings werden auf Platz von der Mannschaft selbst gestaltet. «Und die Aufstellung ergibt sich dann aus den Trainings – oder wir diskutieren im Team darüber.» Wer aber entscheidet etwa über Auswechslungen? Schliesslich sollten die Spieler während des Spiels nicht allzu sehr mit Diskutieren beschäftigt sein. «Das ergibt sich im Normalfall von selbst. Wenn ein Spieler beispielsweise langsam müde wird, lässt er sich auswechseln.» Und sonst müsse man halt allenfalls vor dem Spiel abmachen, wer in der Halbzeit für wen reinkomme. Es sei schon möglich, dass es ab und an gewisse Streitpunkte gebe. «Aber ich bin zuversichtlich. In der Vorbereitung klappte es ganz gut. Nun werden wir sehen, wie das in der Meisterschaft funktioniert. Ich bin selbst gespannt», sagt Schneuwly.

«Eine grosse Schere»

Da stellt sich die Frage: Ist dieses Experiment aus der Not geboren oder eine progressive Idee der Mannschaftsführung? «Weder noch», erklärt Schneuwly. Trainer Nuhija Nejazi habe am Ende der letzten Saison seinen Rücktritt bekannt gegeben, also habe man sich gefragt, was für die Zukunft das Sinnvollste sei. «In der 3. Liga musst du an den Trainings oft mit acht bis neun Spielern auskommen, das ist doch mühsam für einen Trainer. Denn für den Trainer geht es immer darum, möglichst etwas zu erreichen, für die Spieler in der 3. Liga hingegen in erster Linie um die Freude. Da kann eine grosse Schere entstehen.» Es sei nun wichtig für die Spieler, den Spagat zwischen Freude und Erfolg zu finden.

Letztes Jahr dominierte Düdingen II die Deutschfreiburger 3.-Liga-Gruppe. Müssen die Ansprüche ohne Trainer nun heruntergeschraubt werden? «Nein, ich denke nicht», sagt Schneuwly. «Es ist ja nicht so, dass in der 3. Liga Spiele oft dadurch entschieden werden, dass der Trainer in der 60. Minute eine geniale Systemumstellung vornimmt.»

Bei aller Freude am Spiel – an Ambitionen mangelt es den Düdingern nicht. Während die meisten Trainer es kaum wagen, ein rangorientiertes Saisonziel zu formulieren, zeigt sich der letztjährige Torschützenkönig der Gruppe erfrischend anders. Als Einziger gibt Schneuwly das Erreichen der Aufstiegsspiele als Ziel an – und als Einziger nennt er bei der Frage nach den Favoriten unter anderem sein eigenes Team …

Seisa Favorit Nummer eins

Meistgenannte Favoriten sind allerdings andere: Abgesehen von Seisa-Trainer Markus Sturny selbst, zählen sämtliche Trainer Seisa 08 zu den wichtigsten Anwärtern auf einen der beiden Aufstiegsrunden-Plätze. Bereits letzte Saison hatte Seisa als Gruppenzweiter die Aufstiegsspiele erreicht und dort bis zum Schluss auf einen Aufstieg in die 2. Liga hoffen dürfen. Auf diese Saison hin haben die Sense-Mittelländer mit Yannick Perler und Patrick Schmutz zusätzlich zwei starke Spieler von 2.-Ligist FC Ueberstorf verpflichtet.

Neun Trainer zählen auch den FC Bösingen zu den Favoriten. Der 2.-Liga-Absteiger steht unter dem neuen Trainer Nick Calvetti nach mehreren Rücktritten erfahrener Spieler vor einem Neuaufbau.

Immerhin sechsmal als Mitfavorit genannt wird Düdingen II, Gurmels erhält drei Erwähnungen, Tafers und Giffers-Tentlingen je eine.

3. Liga

Der erste Spieltag

Alterswil – Tafers heute 20.00

Cressier – Bösingen Sa. 18.00

Plasselb – Seisa 08 Sa. 18.00

Giffers-Tentl. – Ueberstorf II Sa. 18.00

Düdingen II – Wünnewil-Fl. Sa. 20.00

Kerzers II – Gurmels Sa. 20.15

Deutschfreiburger 3.-Liga-Gruppe

Zuzüge, Abgänge und Ziele der zwölf Mannschaften

Alterswil

Zuzüge: Jonas Greber (Düdingen II), Dejan Radulovic (Seisa 08), Aron Baeriswyl (Tafers).

Abgänge: Fabio Aebischer (Plaffeien), Matthias Fasel (Rücktritt), Michael Piller (Brünisried), Joel Piller (Brünisried), Alexandre Bertschy (Tafers), Ngadhnjim Guri (Alterswil II).

Saisonziele: Freude am Fussball und guter Teamgeist.

Die Favoriten von Trainer René Stritt: Seisa 08 und Bösingen.

Bösingen

Zuzüge: Lukas Bucheli (Plaffeien), Patricio Haering, Lars Griot (beide eigene Junioren), Semir Sejdini (Junioren FC Weissenstein),

Abgänge: Sandro Zwahlen (Kerzers), Jeffrey Thomi (Pause), Lukas Brügger (Wünnewil-Flamatt), Marc Meier, Yves Käser, Rafael Gutknecht, Matthias Bächler (alle Rücktritt).

Saisonziele: Den Abgang erfahrener Spieler kompensieren; die neuen, jungen Spieler optimal ins Team integrieren.

Die Favoriten von Trainer Nick Calvetti:

Seisa 08, Tafers, Gurmels.

Cressier

Zuzüge: Fabio Zaugg (Team Haut-Lac), Dylan Michel (FC Léchelles), Mael Progin (FC Léchelles), Sascha Rytz (Junioren B), Philippe Schneuwly (2. Mannschaft).

Abgänge: Nathan Lizzola (Pause), Fabian Benninger (Rücktritt).

Saisonziel: «Für einen kleinen Landclub wie Cressier bleibt der Ligaerhalt das Ziel.»

Die Favoriten von Trainer Patrick Schneuwly: Bösingen, Seisa 08 und Gurmels.

Düdingen II

Zuzüge: Simon Wider, Nenad Petrovic (beide Plaffeien), Julian Lehmann (eigene Junioren)

Abgänge: Flakron Ajdari (?), Florian Cavigelli (Rücktritt), Matej Hrvat (Rücktritt), Flavio Lazarra (3. Mannschaft), Goran Dobrosavljevic (Rücktritt).

Saisonziele: Spiel, Spass und attraktiver Fussball, Aufstiegsspiele.

Die Favoriten von Mannschaftsrat Lukas Schneuwly: Bösingen, Seisa 08, Gurmels, Düdingen II.

Giffers-Tentlingen

Zuzüge: Yvan Broch, Philipp Daniel, Kevin Krattinger, Christian Riedo, Silvio Rotzetter, Frank Schafer, Floriant Ulrich (alle eigene Junioren), Sami Kryeziu (Plasselb),

Shpetim Kryeziu, Frank Zbinden (Giffers-Tentlingen II).

Abgänge: Adrian Hayoz, Silvio Philipona (beide Senioren), Sascha Buchs (Giffers-Tentlingen II), Adrian Marro (Rücktritt), Kevin Jenny, Lucian Raemy (Plaffeien II).

Saisonziele: Mannschaft neu formen; Platz in der oberen Tabellenhälfte.

Die Favoriten von Trainer Daniel Rappo: Düdingen II, Bösingen, Seisa 08.

Gurmels

Zuzüge: Patrick Piller (Düdingen), David Ackermann, Joshua Giot, Nico Kulli und Luca Kulli (alle eigene Junioren).

Abgänge: keine.

Saisonziel: Platzierung unter den Top 3.

Der Favorit von Trainer Michel Knutti: Seisa 08.

Plasselb

Zuzüge: Amir Gabr, Adrian Siffert (beide eigene Junioren), Joel Marro (Plaffeien II), Marc Ruffieux (Plaffeien).

Abgänge: David Corpataux (Rücktritt), Sami Kryeziu (Giffers-Tentlingen), Michael Raemy (Plasselb II).

Saisonziele: Die Fortschritte der letzten Saison bestätigen und konstante Leistungen erbringen.

Die Favoriten von Trainer Ivo Dietrich: Seisa 08, Bösingen.

Kerzers II

Zuzüge: Lars Kübler, Jerome Siegrist (beide Kerzers I), Stefan Jendly, Pascal Nussbaum, Nicola Studer, Nick Hediger (alle eigene Junioren).

Abgänge: Rico Hausamann, Timon Wieland, Sven Röthlisberger, Stefan Nobel (alle Rücktritt), Miguel Sampaio (FC Fétigny/Ménières).

Saisonziel: Ligaerhalt.

Die Favoriten von Trainer Simon Grütter: Seisa 08, Bösingen, Düdingen II.

Seisa 08

Zuzüge: Yannick Perler, Patrick Schmutz (beide Ueberstorf), Mattias Fregelius (Seisa 08 II), David Zahno (Junioren).

Abgänge: Michel Nösberger, David Rotzetter (beide Pause), Jerome Sturny (Seisa 08 II, Jeremy Aebischer (Plaffeien), Dejan Radulovic (Alterswil)

Saisonziele: Die Leistungen der letzten zwei Jahre bestätigen. Die jungen Spieler weiterbringen. Vorne mitspielen.

Die Favoriten von Trainer Markus Sturny: Bösingen, Gurmels, Düdingen.

 

Tafers

Zuzüge: Mathuujan Seeniyan, David Savic, Nicolas Rotzetter, Kay Wäfler (alle eigene Junioren), Yannick Herren, Marco Schwartz (beide Tafers II), Alexandre Bertschy (Alterswil).

Abgänge: Daniel Spicher, Arnaud Clément (beide Ueberstorf), Christian Piller (Plaffeien).

Saisonziele: Die neuen, jungen Spieler ins Team integrieren, weiterhin am guten Teamgeist arbeiten und ein Platz im vorderen Mittelfeld.

Die Favoriten von Trainer Gert Jan Haymoz: Seisa 08, Bösingen, Giffers-Tentlingen.

Ueberstorf II

Zuzüge: Daniel Spicher (Tafers), Alain Küpfer (FC Ueberstorf I), Pascal Sieber (FC Ueberstorf III), Fabian Krebs (eigener Nachwuchs), Renato Stalder (gibt Comeback).

Abgänge: Ivan Roux (Ueberstorf III), Luis Carlos Binggeli, (Ueberstorf III), Yannik Mader (Rücktritt).

Saisonziel: Ligaerhalt.

Die Favoriten von Trainer Daniel Kobi: Bösingen, Seisa 08, Düdingen II.

Wünnewil-Flamatt

Zuzüge: Lukas Brügger (Bösingen), Patrick Freiburghaus (Ostermundigen), Kandim Odza (Wünnewil-Flamatt II).

Abgänge: keine.

Saisonziele: Ein junges, ambitioniertes und schlagkräftiges 3.-Liga-Team formen, schnellstmöglich von den Abstiegsplätzen Abstand nehmen, ein Platz im gesicherten Mittelfeld.

Die Favoriten vom Trainerteam Matthias Aebischer/ Yannick Schafer: Seisa 08 und Düdingen II.

Mehr zum Thema