Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Düdingen kommt in Fahrt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Tischtennis Hat sich der Knopf jetzt endgültig gelöst? Düdingens Fanionteam kanterte ein unbequemes Steffisburg gleich mit 9:1 nieder und sorgte für die positive Überraschung. Auch Düdingens Nummer drei, Traugott Vöhringer, scheint den Tritt nach einigen missglückten Spielen wiedergefunden zu haben. Mit zwei Siegen steuerte er gegen die Berner Oberländer einen grossen Anteil zum Sieg bei.

Erstmals in dieser Saison grüssen die Sensler von der Tabellenspitze. Dies dürfte Auftrieb geben, auch wenn die beiden Verfolger noch ein Spiel weniger auf dem Konto haben. Der letzte Gegner der Düdinger ist Münsingen, ein vorverschobenes Spiel der Rückrunde. Die Freiburger werden in diesem Spiel die Weichen für das nächste Jahr stellen können.

Tchekoff in Form

In der 3. Liga siegte Düdingen III in Wohlensee mit 7:3. Der als Ersatz eingesetzte Nicolej Tchekoff machte dabei seine Sache mehr als gut, denn er gewann alle Einzel. Patrick Stampfli mit seinem gewohnter «Dreier» machte den Sieg perfekt.

Schmitten auf Talfahrt

Weniger gut läuft es momentan in Schmitten. Die Sensler haben schon lange kein Erfolgserlebnis mehr erfahren. Auch gegen Stettlen setzte sich die Negativserie fort. Die Berner waren sogar nur zu zweit angetreten, was die Freiburger nicht zu ihren Gunsten ausnützen konnten.

Im Schweizer Cup dominierte Düdingen seinen stärker eingestuften Gegner Montriond (1. Liga) bis zur letzten Runde. Die Zwischenstände von 4:2 und 5:4 liessen auf einen positiven Ausgang hoffen. Der «Hammermann» ereilte die Deutschfreiburger jedoch in der letzten Runde, in welcher die Düdinger völlig auseinanderfielen und den Durchgang mit 1:5 abgeben mussten. mm

Mehr zum Thema