Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Düdingen kommt, Wünnewil-Flamatt geht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Ab dem 1. Januar 2021 beteiligt sich die Gemeinde Düdingen am Tageselternverein Sense. Dies, weil der Verein Kinderbetreuung Düdingen sich mit dem Tageselternverein Sense (TEVS) zusammenschliesst. Die Gemeinde Düdingen hat diesem Zusammenschluss bereits im Sommer zugestimmt. Nun seien die Gespräche abgeschlossen und die Zusammenarbeit spruchreif, sagte Karla Strebel Pauchard gegenüber den FN. Sie ist Präsidentin des Vereins Kinderbetreuung Düdingen und Koordinatorin für den Tageselternverein. Für die Familien ändere sich nichts. Der Zusammenschluss sei vor allem formell. «Er hat den Vorteil, dass Familien ihre Kinder auch von Tageseltern aus anderen Gemeinden betreuen lassen können», sagte Strebel Pauchard. Mit dem Zusammenschluss tritt auch die Gemeinde Düdingen dem TEVS bei. Denn sie hat ein Auftragsverhältnis mit dem Verein Kinderbetreuung Düdingen. Düdingen war bisher die einzige Sensler Gemeinde, die nicht Mitglied des Tageselternvereins war.

Der Verein Kinderbetreuung Düdingen bleibt weiterhin bestehen, er ist die Trägerschaft der Kita. Vom Zusammenschluss sind nur die Tagesfamilien betroffen, nicht jedoch die Kinderbetreuung. «Wir möchten die finanziellen Ressourcen bündeln», so Strebel Pauchard. Zudem können die beiden Vereine durch die Zusammenarbeit auch vom fachlichen Austausch profitieren.

Wünnewil-Flamatt tritt aus

Gleichzeitig wie Düdingen hinzustösst, verlässt Wünnewil-Flamatt den Tageselternverein. Laufende Verträge mit Betreuerinnen und Eltern der Gemeinde bleiben bestehen. Das schreibt Margrit Dubi, Vereinspräsidentin, im Anschluss an die Generalversammlung am Mittwochabend. Die Gemeinde Wünnewil-Flamatt ist aus dem Verein ausgetreten, weil sie per 1. Januar 2021 alle familienergänzenden Betreuungsangebote für Kinder neu als Gemeinde-Institutionen organisiert.

Im letzten Jahr haben für den Tageselternverein 38 Betreuungspersonen 187 Kinder aus 103 Familien betreut. Die Rechnung schliesst mit einem Aufwand von rund 660 000 Franken und einem Ertrag von gut 695 000 Franken.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema