Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Düdingen mit dem ersten Heimsieg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Anna Binz

Es ist nicht immer leicht, das Spielfeld als Favorit zu betreten. Zuschauer und Trainer erwarteten gestern von den Düdingerinnen einen Sieg gegen das punktgleiche, aber um einen Rang schlechter klassierte Toggenburg. Der Druck war für das Heimteam dementsprechend etwas höher als gegen Gegner wie Franches-Montagnes oder Köniz.

Düdingens hervorragende Blockarbeit

Doch die Düdingerinnen liessen sich nicht ins Boxhorn jagen. Sie übernahmen das Zepter von Anfang an und gingen schnell mit 8:4 in Führung. Obwohl der Druck bei Düdingens Angriff in diesem ersten Umgang noch recht bescheiden blieb, gelang es den Gästen nicht, den gegnerischen Vorsprung einzuholen.

Dies lag zu einem erheblichen Teil an der hervorragenden Blockarbeit von Nadine Alphonse und Isabelle Ayer. An diesen beiden Spielerinnen gab es während des ganzen ersten Satzes kaum ein Vorbeikommen. Ein direkter Blockpunkt folgte dem anderen. Dazu kam, dass die Toggenburgerinnen einige Mühe in der Annahme bekundeten und dadurch nur selten einen sauberen Spielaufbau zustande brachten. Düdingen gewann diesen ersten Durchgang sinnbildlich mit einem direkten Blockpunkt zum klaren 25:13

Hochs und Tiefs

Zur Freude der Zuschauer konnten die Düdingerinnen diesen Druck auch im zweiten Umgang aufrechterhalten. Ausserdem klappte nun auch das Angriffsspiel bedeutend besser als noch im ersten Satz. Und so gingen die Gastgeberinnen erneut schnell mit 10:5 in Führung. Diesen Vorsprung bauten die Düdingerinnen sogar noch bis zum 14:8 aus. Dann fühlte sich das Heimteam aber offensichtlich plötzlich etwas zu sicher, und es schlichen sich einige unnötige Patzer ins Spiel der Düdingerinnen ein.

Toggenburg verbesserte seine Abnahmen und vermochte dank der guten Verteilarbeit von Passeuse Erni-Zhang bis auf zwei Punkte heranzukommen. Nach einem Timeout von Trainer Michel Bolle riss sich Düdingen jedoch wieder zusammen und gewann letztlich doch ungefährdet mit 25:17.

Toggenburg geht unter

Im dritten und letzten Umgang versuchte das frustriert wirkende Team aus Toggenburg, sich noch einmal aufzubäumen. Dies gelang ihnen zu Beginn des Satzes sogar für kurze Zeit. Düdingen konnte den Rückstand jedoch wieder aufholen und ging erneut in Führung. Jetzt hatte sich definitiv auch der letzte Hoffnungsschimmer der Gäste in Luft aufgelöst. Die Toggenburgerinnen brachten keine einzige Annahme mehr zur Passeuse, und es traten vermehrt Missverständnisse auf. Düdingen zog mit 20:9 weit davon. Einige Wechsel brachten den Fluss in Düdingens Spiel wieder etwas ins Stocken, doch diesem enormen Vorsprung konnte schliesslich keiner mehr etwas anhaben, und so gewann Düdingen verdient mit 25:17.

Telegramm

Düdingen – Toggenburg 3:0 (25:13, 25:18, 25:17)

TSV Düdingen Volley:Alphonse, Ayer, Belli, Bertolacci, Fonke, Munoz, Wieland (Libera); Bruhin, Damjanovic, Dietrich, Hester.

Toggenburg: Caluori L., Caluori V., Erni-Zhang, König, Lutz N., Betz (Libera); Brühwiler, Lutz A., Schneider.

Düdingens Irene Hester freut sich ausgelassen über den Erfolg.Bild Charles Ellena

Mehr zum Thema