Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Düdingen mit fünf schwarzen Minuten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Alles begann mit einem Fehler – genauer gesagt mit zwei Fehlern. In der 27. Minute vertändelte zunächst ein Düdingen-Verteidiger den Puck an der gegnerischen Blauen Linie. Das schien zunächst noch ohne Konsequenzen zu bleiben, da der Puck bei Bulls-Goalie Florian Vuichard landete. Weil dieser die Scheibe hinter dem Tor direkt auf den heranstürmenden Andreas Ambühl spielte, musste der Bülacher Stürmer allerdings nur noch vors Tor kurven und den Puck zum 1:0 im leeren Gehäuse unterbringen. «Das war ein ärgerlicher Gegentreffer», analysierte Bulls-Trainer Freddy Reinhard gestern am Telefon diese Szene. «Wir hatten bis dahin den Match gut im Griff, es wäre nicht nötig gewesen, plötzlich so kompliziert zu spielen und unbedingt etwas forcieren zu wollen.» 14:8 hatte das Schussverhältnis im Startdrittel zugunsten der Düdinger gelautet. Und auch ins Mitteldrittel waren sie gut gestartet. Der unnötige Gegentreffer durch Ambühl hingegen brachte die Bulls zwischenzeitlich arg aus dem Tritt. Nur 120 Sekunden später schoss Robin Ganz das 2:0, weitere 159 Sekunden später sogar das 3:0. Fünf schwarze Minuten, und die Hoffnung auf Punkte war für Düdingen so gut wie dahin. «Da scheinen wir kurz den Kopf verloren zu haben. Wir müssen schauen, dass wir in Zukunft in solchen Situationen geduldig bleiben und uns weiter an den Matchplan halten», sagte Reinhard.

«Müssen effizienter werden»

Zwar verkürzte Neuzugang Aurélien Mroczek in der 46. Minute auf 1:3, näher kamen die Düdinger aber nicht mehr heran. Als die Gäste alles auf eine Karte setzten und den Torhüter durch einen sechsten Feldspieler ersetzten, machte Dreifachtorschütze Ganz 24 Sekunden vor Ende der Partie den Deckel drauf. «Die Leistung meiner Mannschaft war nicht schlecht», sagte Reinhard mit Blick auf sein Debüt an der Bande der Düdinger. «Aber im Abschluss waren wir nicht gut genug. Da nützt es auch nichts, dass das Schussverhältnis am Ende der Partie 44:33 für uns lautete.»

Bereits am Mittwoch bietet sich den Bulls die Chance zur Rehabilitation. Die Aufgabe ist allerdings alles andere als leicht: Im ersten Heimspiel der Saison empfängt Düdingen das starke Martigny. «Wenn wir punkten wollen, muss alles zusammenpassen. Ganz sicher müssen wir effizienter werden, denn gegen einen solch guten Gegner werden wir wohl gar nicht erst zu 44 Torschüssen kommen», so Reinhard. «Aber ich bin überzeugt, dass die Spieler alles daran setzen werden, dass tatsächlich alles zusammenpasst.»

Telegramm

Bülach – Düdingen 4:1(0:0, 3:0, 1:1)

Sportzentrum Hirslen – 276 Zuschauer – SR: Timo Imbach.

Tore: 27. Ambühl 1:0. 29. Ganz (Andresen, Diem) 2:0. 32. Ganz (Andersen, Diem) 3:0. 46. Mroczek (Vezzoli, Abreu De Nobrega) 3:1. 60. Ganz (Waller, Diem/ Ausschluss Ottiger!, ins leere Tor) 4:1.

EHC Bülach: Messerli; Harlacher, Halberstadt; Roth, Posch; Waller, Thomet; Bucher; Andersen, Diem, Ganz; Wetli, Figi, Barts; Ambühl, Ottiger, Walder; Hartmann, Kägi, Alena; Epprecht.

HC Düdingen Bulls: Vuichard; Hayoz, Pinana; Braichet, Maillard; Heughebaert, Oberson; Gian Knutti, Fontana, Perdrizat; Abreu De Nobrega, Mroczek, Thom; Bulliard, Nussbaumer, Mojonnier; Chassot, Vezzoli, Surdez.

Swiss Regio League. Die weiteren Spiele: Lyss – Chur 2:1. Seewen – HCV Martigny 2:1. Dübendorf – Huttwil 1:3. Basel – Thun 2:4. Arosa – Wiki-Münsingen 2:3.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema