Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Düdingen nach der Pause klar besser

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Fussball, Swisscom Cup: SCD steht in der Hauptrunde

Autor: Von STEFAN MEUWLY

Beide Teams begannen die Partie äusserst vorsichtig. Gegenseitiges Abtasten und viel Mittelfeldgeplänkel war in der Anfangsphase angesagt. Mendrisio spielte einen aggressiven und gepflegten Fussball. Es war aber der SCD, welcher die etwas feinere Klinge führte. Zu nennenswerten Torchancen kam es aber beidseits lange nicht. Dies sollte sich in der 32. Minute schlagartig ändern: Gigic profitierte von einem Missverständnis in der Tessiner Abwehr und zog seitlich Richtung Gäste-Tor. An der Strafraumgrenze legte er mustergültig für Arisoy auf, der jedoch das Kunststück fertig brachte, den Ball völlig unbedrängt neben das Tor zu schiessen. Besser machte es der FC Mendrisio: Im direkten Gegenstoss wurde der erst 18-jährige Croci-Torti lanciert, der nicht lange fackelte und wunderschön in die weite Ecke traf.Die Kunz-Truppe war nun gefordert und kam prompt zu einer weiteren Grosschance. Am Cornerpunkt rannte Schneuwly seinen Gegenspieler über den Haufen und passte ideal auf den mitgelaufenen Arisoy. Der Tessiner Kasten war nun offen wie ein Scheunentor, so dass Arisoy nicht mehr anders konnte und zum 1:1 einschob.

Torpremiere für Sturny

Nach dem Pausentee waren die Kräfteverhältnisse dann einseitig verteilt. Mendrisio offenbarte speziell auf den Aussenbahnen eklatante Abwehrschwächen, welche der SCD nun auszunutzen begann. In der 62. Minute schloss Schneuwly eine schöne Einzelleistung mit einem herrlichen Weitschuss zum Führungstreffer ab. Kurz darauf flankte der omnipräsente Schneuwly wunderschön auf Arisoy, der mit seinem zweiten Treffer für die Vorentscheidung besorgt war. Kurz vor dem Schlusspfiff kam dann sogar Aussenback Sturny zu seiner Torpremiere: Der ehemalige FCF-Spieler versenkte eine Flanke Robelis via Innenpfosten zum 4:1-Endstand. «Ich freue mich natürlich sehr über meinen ersten 1.-Liga-Treffer», so der gebürtige St. Antoner. «Zumal ich diesen mit meinem schwächeren rechten Fuss erzielt habe.» Oder anders ausgedrückt: Wenn sogar Sturny trifft, kann der SCD nur gewinnen!

«Gegen YB wäre eine tolle Sache»

Lukas Schneuwly (Stürmer SCD): «Die erste Halbzeit verlief nicht wunschgemäss. Nach dem zweiten Treffer hat Mendrisio dann die Räume geöffnet, was uns zahlreiche Torchancen bot. Da ich in der Meisterschaft noch ein Spiel gesperrt bin, habe ich natürlich alles auf die Karte Cup gesetzt. Der nächste Gegner ist mir eigentlich egal, aber ein Duell gegen YB, wo mein Bruder spielt, wäre schon eine tolle Sache.»Adrian Kunz (Trainer SCD): «Auch wenn ich mich über diesen Sieg freue, hat für mich die Meisterschaft weiterhin Priorität. Das Spiel vom Samstag gegen Bex ist für mich weitaus wichtiger. Einen Wunschgegner habe ich keinen. Ich hoffe einfach, dass wir ein Heimspiel erhalten und dass dann wieder ein paar Zuschauer mehr als heute ins Birchhölzli kommen.»

Mehr zum Thema