Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Düdingen nutzt Gunst der Stunde nicht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Insgesamt ist der Punktverlust von gestern Abend gegen ein alles andere als überzeugendes Wiki-Münsingen schmerzhaft für die Düdingen Bulls. Denn als die Sensler gut drei Minuten vor Ende der Partie endlich eine Überzahlsituation zur erstmaligen Führung nutzten, schienen sie die Partie endgültig gedreht zu haben. Doch plötzlich wurden die Zwahlen-Jungs hinten nachlässig. Statt wie bis dahin konsequent die Scheibe aus dem eigenen Drittel zu bringen, wurde hinten herumgetändelt. Und prompt ging es in die Hosen: Nur eine Minute nach dem Führungstreffer der Gastgeber verloren die Düdinger völlig unnötig im eigenen Drittel den Puck und Mühlemann bedankte sich mit dem Ausgleichstreffer.

Ausgeglichene Partie

Beide Teams waren sichtlich bemüht, vorab ihre Defensive in Ordnung zu halten. Das gelang auch beiden Mannschaften recht gut, auch wenn immer wieder auf beiden Seiten böse Abspielfehler zu gefährlichen Situationen führten. Die beste Möglichkeit für Düdingen besass Jonas Braichet, als er völlig freistehend zum Schuss kam, der Puck aber nur gegen den Goalie kullerte (7.). So wogte das Spiel hin und her, ohne dass eine der beiden Mannschaften klare Vorteile erarbeiten konnte. Grosse Torchancen blieben ebenfalls aus, weil beide Verteidigungen konsequent alles aus dem Weg räumten. Und was noch auf das Tor kam, war bei den beiden starken Hütern jeweils gut aufgehoben.

Animierte Schlussphase

Somit dauerte es bis weit ins Mitteldrittel hinein, bis der erste Treffer fiel. Und für Düdingen war es ein äusserst ärgerlicher Gegentreffer. Denn einmal mehr wehrte Goalie David Fragnoli stark ab, doch keiner der drei Düdinger Spieler vor dem Tor brachte den Abpraller aus der Torzone, so dass schliesslich Lüdi nur noch einzuschieben brauchte.

Im Schlussdrittel waren somit die Bulls gefordert. Und sie enttäuschten ihre Fans nicht: Mit viel Engagement ging das Heimteam nun in die Zweikämpfe. Sehenswert schliesslich der höchst verdiente Ausgleichstreffer: Topskorer Mat­thieu Dousse tankte sich zuerst gegen zwei gegnerische Verteidiger durch und erwischte am Ende auch noch Hüter Lanze zwischen den Schonern hindurch. Nun hielten sich die beiden Teams erneut über weite Strecken die Waage. Bis vier Minuten vor Ende der regulären Spielzeit ein Münsinger auf die Strafbank wanderte und Düdingen endlich ein vielversprechendes Powerplay aufziehen konnte. Schliesslich war Antoine Maillard mit einem Schlenzer von der blauen Linie erfolgreich.

Nun lagen plötzlich alle Vorteile aufseiten der Gastgeber, die ihren ersten Saisonsieg gegen Wiki vor Augen hatten. Doch wie eingangs erwähnt, wussten sie den Vorsprung nicht über die Runden zu bringen. Doch dank drei kurz hintereinander gegen die Gäste ausgesprochenen Strafen konnten die Sensler noch in der regulären Spielzeit während einer Minute noch in doppelter Überzahl spielen. Doch Wikis Torhüter Lanze konnte sich mit dem Schlusspfiff einmal mehr in Szene setzen, als er den Puck von Yannick Stettler mit der Schlusssirene aus der Ecke fischte.

Leider wussten die Düdinger auch in den zweieinhalb Minuten in doppelter Überzahl in der Overtime nichts wirklich Gescheites anzufangen, womit das Penaltyschiessen entscheiden musste. Ein einziger Treffer durch Topskorer Baumgartner bedeutete dabei bereits die Entscheidung für die Aaretaler. Und Düdingen musste sich über zwei verschenkte Punkte ärgern, die man im Kampf um den Strich eigentlich dringend benötigen würde.

Telegramm

Düdingen – Wiki-Münsingen 2:3 n.P. (0:0, 0:1, 2:1)

Eisbahn Sense-See. 307 Zuschauer. SR: Truffer (Binnebeek, Sinnthurai). Tore: 37. Lüdi (Kormann) 0:1; 46. Dousse (Baeriswyl) 1:1; 57. Maillard (Holzer; Ausschluss Ch., Kiener) 2:1; 58. Mühlemann (Reber) 2:2.

Penaltyschiessen: Spicher – (verschiesst); Lüdi – (Fragnoli wehrt ab); Baeriswyl – (verschiesst); Baumgartner 2:3; Maillard – (Lanze hält); Kormann – (Fragnoli hält); Stettler – (Lanze hält); Bruni – (Fragnoli hält); Braichet – (verschiesst).

Strafen: 4-mal 2 Minuten plus 10 Minuten (Knutti) gegen die Bulls, 8-mal 2 Minuten gegen Wiki.

HC Düdingen Bulls: Fragnoli; Tschanz, Zwahlen; Bulliard, Thom; Kohler, Schmid; Knutti, Holzer, Maillard; Bussard, Schlapbach, Braichet; Dousse, Baeriswyl, Stettler; Nussbaumer, Spicher, Chassot.

EHC Wiki-Münsingen: Lenze; Steiner, Bruni; Marti, Pianta; Ch. Kiener, Dietrich; Studer, Baumgartner, Baltisberger; Kormann, Lüdi, Joch; Reber, Mühlemann, Marolf; M. A. Kiener, Gerber.

Bemerkungen: Bulls ohne Fontana (krank), sowie ohne Kessler, Hayoz, Roggo, Blanchard, Zaugg und Perdrizat (alle verletzt). 60. (59:01) Time-out Düdingen.

Swiss Regio League. Die weiteren Spiele: Thun – Valais Chablais 3:5. Bülach – Chur 4:3. Star Forward Lausanne-Morges – Sierre 1:6. Seewen – Huttwil 3:4 n.P.

Rangliste: 1. Sierre 15/34 (53:38). 2. Huttwil 15/33 (56:40). 3. Valais Chablais 15/32 (63:43). 4. Dübendorf 16/30 (57:44). 5. Wiki-Münsingen 16/26 (55:52). 6. Thun 16/22 (63:59). 7. Düdingen 16/21 (39:51). 8. Bülach 16/21 (54:60). 9. Basel-Kleinhüningen 15/19 (49:53). 10. Star Forward Lausanne-Morges 15/16 (38:55). 11. Seewen 16/13 (45:65). 12. Chur 15/12 (47:59).

Mehr zum Thema