Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Düdingen siegt in der Nachspielzeit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 Glück gehabt–das war beim Verlassen des Terrains nach über 90 hart umkämpften Minuten der allgemeine Tenor beim glücklichen Sieger. Irgendwie mussten dem neutralen Zuschauer die Gäste aus dem Wallis etwas leidtun, denn Monthey hätte mit dem beherzten Auftritt auf dem Birchhölzli den einen Punkt ebenfalls verdient. Aber vorweg im zweiten Umgang tat der Heimklub mehr für den Sieg als die Walliser, die Anfang des Spiels etwas überraschend zweimal in Führung gegangen waren. Mit diesem knappen Erfolg bleibt der SCD weiterhin in Blickkontakt mit den Aufstiegsplätzen.

Kategorie «Tor des Monats»

 Seine Mannschaft habe bis zur letzten Sekunde an den Sieg geglaubt und sei dafür eben noch belohnt worden, zog Trainer Martin Lengen kurz nach dem Schlusspfiff des jungen Schiedsrichters ein erstes Fazit. Zum Helden dieser spielerisch schwachen Partie wurde ausgerechnet Elvis Corovic, der ein paar Minuten vor seinem Siegestor aus kurzer Distanz mit einem wuchtigen Kopfstoss das 3:2 noch verpasst hatte. Sein Fallrückzieher aus wenigen Metern hätte übrigens gut in die Kategorie Tor des Monats gepasst, nur schade, dass der Torschütze danach völlig unnötigerweise sein Trikot auszog und so eine Gelbe Karte einzog, die möglicherweise noch eine dumme Sperre nach sich ziehen könnte.

 Montheys Kraft reichte nur für gut eine Stunde

 Der Favorit musste sich diesen Sieg allerdings hart erkämpfen, weil man in der Anfangsphase hinten den einen oder anderen Fehler zu viel machte, was Montheys Angreifer zu zwei Toren aus kurzer Distanz ausnutzten. «Zum Glück konnten wir immer sofort reagieren und ziemlich schnell ausgleichen», sah Martin Lengen einen Grund für die bessere zweite Halbzeit seiner Mannschaft.

In den ersten 45 Minuten sahen die 200 Fans bei winterlichen Temperaturen ein ziemlich ausgeglichenes Spiel mit einem frech aufspielenden FC Monthey, der seine wenigen Chancen kaltblütig ausnützte. Sowohl beim 1:0 der einzigen Spitze Eric Rameau als auch beim Abstaubertor von Serkan Kocapinar gab es für Routinier Adrian Schneuwly nichts zu halten. Aber fast immer, wenn es brenzlig wird, kann sich der SCD auf sein Sturmtrio verlassen–auch diesmal, obwohl Mittelstürmer Marc Rotzetter schon früh verletzungshalber ausfiel. Dies schien Ermin Gigic noch zusätzlich zu motivieren, jedenfalls liess er mit seinem trockenen Antritt die Gästeabwehr zweimal aussteigen und buchte somit den Ausgleich. Nach dem Tee hatten dann die Sensler mehr vom Spiel, zu klaren Torchancen reichte es aber auch ihnen kaum mehr. Und so deutete bis zum Finale viel auf ein Unentschiedenen hin, auch wenn die Walliser in den letzten Minuten noch zwei Konter setzen konnten, beim Abschluss fehlte ihnen jedoch die letzte Kraft vor dem Tor. Und so kam es dann halt zu der eingangs erwähnten Szene vor dem anschliessend niedergeschlagenen Torhüter und Captain Nuno Miguel Correia.

«Sieg nicht gestohlen»

 Trainer Martin Lengen sprach seiner Mannschaft nach dem Spiel trotz den anfänglichen Schwierigkeiten eine solide Leistung zu: «Wir spielten danach kompakt und gewannen die meisten Duelle. Deshalb war der Sieg trotzdem nicht gestohlen.» Schon am Mittwochabend im nächsten Heimspiel gegen Lancy möchte er sein Team jedoch wieder vermehrt agieren statt nur reagieren sehen. Das Zeug, um weiterhin im Rennen um einen Platz an der Sonne zu spielen, hat die Mannschaft alleweil, denn nur gute Teams gewinnen an solchen Tagen, an denen nicht alles optimal läuft, eben trotzdem. Der enttäuschte Monthey-Trainer Vittorio Bevillacqua meinte gestern am Telefon, sein Team hätte kurz vor Schluss ebenfalls zwei Chancen für den Sieg gehabt.

Telegramm

Düdingen – Monthey 3:2 (2:2)

Birchhölzli: 200 Zuschauer.–SR David Schörli.

Tore:15. Rameau 0:1, 24. Gigic 1:1, 25. Kocapinar 1:2, 26. Gigic 2:2, 91. Corovic 3:2.

SC Düdingen:A. Schneuwly; Cassarà (60. Sutter), Jenny, Corovic, Sturny; Brügger (81. M. Stulz), Piller, Hartmann; L. Schneuwly, Rotzetter (17. Savic), Gigic.

FC Monthey:Correia; Aziri (73. Vianin), Lotici, Rouiller, Miranda; Covac, Kikunda; Ukhadja (63. Ballifard), Kocapinar, Derivaz; Rameau.

Bemerkungen:Düdingen ohne Peradovic (gesperrt), Mora, Thurnherr, Bueche (alle verletzt); Monthey ohne Mello, Sarni (beide gesperrt), Burak, Lenglet (verletzt). Verwarnungen: Derivaz (13.), Ukhadja (39.), Piller (50.), Kocapinar (69.), Miranda (74.), Brügger (79.), Corovic (92.).

Mehr zum Thema