Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Düdingen startet mit einem Unentschieden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Nach einer langen und anstrengenden Vorbereitung startete der SC Düdingen gestern in die neue Saison. Natürlich durfte man gespannt sein über den ersten Auftritt der Sensler. Trainer Martin Lengen vertraute in der Startformation auf die Routiniers, die drei Zuzüger vom FC Freiburg sowie auf den jungen Giuseppe Thurnherr. Gegen die jungen und schnellen Thuner U21-Spieler bekundete der SCD zu Beginn jedoch grosse Mühe. Die Gäste fanden nicht recht ins Spiel und wurden in der ersten halben Stunde meist in die eigene Platzhälfte zurückgedrängt. So kamen die Thuner denn auch zu den ersten Möglichkeiten, zunächst durch Eschmann, dann durch Zenuni, der mehr aus seiner Chance hätte machen müssen. Doch der Stürmer rehabilitierte sich etwas später, als er einen Kurzpass sicher verwertete (21.). Vorausgegangen war diesem Gegentreffer ein zu schwacher Abwurf von Torwart Adrian Schneuwly. Noch bevor Düdingen zur ersten Chance kam, vergab wiederum Eschmann aus guter Position gegen den gut reagierenden SCD-Torwart. Nach einer halben Stunde legten die Sensler einen Zacken zu und kamen durch Ermin Gigic zum ersten Torschuss. Mit dem zweiten Angriff reichte es auch gleich zum Ausgleich; Marc Rotzetter umkurvte mehrere Berner, seinen Rückpass verwertete Neuzugang Yann Hartmann mit einem wuchtigen Abschluss, so dass die Teams mit einem Remis in die Pause gingen.

 SCD nach Pause dominant

Nach Wiederbeginn dominierte der SCD die Partie. Die Gäste schienen sich an den grossen Kunstrasen-Platz in der Thuner Arena gewöhnt zu haben. Die Hereinnahme von Routinier Michael Stulz trug das ihre dazu bei. So kam Gigic innert wenigen Minuten zu drei Abschlüssen, zweimal klärte der Thuner Torwart reflexartig. Doch dem Thuner Nachwuchs gelang es im Verlauf der zweiten Hälfte, die Partie wieder ausgeglichen zu gestalten und durch Eschmann und Gasser selber zu Chancen zu kommen. Danach verflachte die Partie zusehends, man neutralisierte sich gegenseitig, obwohl auf beiden Seiten immerhin der Abschluss gesucht wurde. In der Schlussphase kam es dann noch zu einem Schlagabtausch. Thun forderte einen Elfmeter nach einem Schubser. Dann schoss Lukas Schneuwly bei einem schnellen Düdinger Konter übers Gehäuse, so dass es beim insgesamt gerechten Remis blieb.

 Der neue Trainer Martin Lengen war nach der Partie zufrieden: «Es ist dies ein guter Punkt gegen einen starken Gegner. Schade, dass wir mit einem vermeidbaren Treffer in Rückstand gerieten. Doch das Team hat eine gute Reaktion gezeigt und ausgeglichen. Zu Beginn waren wir nervös und fanden erst später richtig ins Spiel. Es ist ein ansprechender Start in die neue Saison.»

 

Telegramm

Thun II – Düdingen 1:1 (1:1)

Mehr zum Thema