Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Düdingen verschafft sich gute Ausgangslage

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Neun Jahre nach dem Aufstieg in die 1. Liga schrieb der SC Düdingen kürzlich ein weiteres Kapitel seiner Klubgeschichte. Souveräner Gruppensieg und die erstmalige Teilnahme an den Aufstiegsspielen für die 1. Liga Promotion. Um die kommende Saison in der dritthöchsten Spielklasse absolvieren zu können, muss sich der SCD jedoch zweier Mitkonkurrenten entledigen. Als erste Hürde wurde den Senslern der FC Münsingen zugeteilt. Die Aaretaler belegten in der Gruppe 2 hinter Neuenburg Xamax den zweiten Platz und zeichneten sich während der Saison insbesondere durch eine bärenstarke Defensive aus.

SCD-Trainer Martin Lengen liess bereits im Vorfeld verlauten, dass man mit viel Störarbeit die Aaretaler zu Fehlern verleiten wolle. Und seine Spieler setzten die Vorgabe umgehend um. Ab der ersten Minute betrieb man ein intensives Pressing und störte die Gastgeber bereits weit in deren eigenen Hälfte. In der 6. Minute erkämpfte sich Düdingens Flügelflitzer Abdoulaye Koné im Mittelfeld den Ball und lancierte Sturmpartner Ermin Gigic. Dieser fackelte nicht lange und zog aus 20 Metern ab. Dank der Wade von Münsingens Abwehrmann Koch erwischte er Goalie Müller auf dem falschen Fuss und brachte seine Farben früh in Führung. Der SCD drückte weiter und kam unmittelbar nach dem Führungstreffer durch Piller (7.) und Gigic (8.) zu weiteren Grosschancen. Es fehlte jedoch an der Präzision im Abschluss.

Die Gastgeber brauchten eine Viertelstunde, um sich auf das Düdinger Spiel einzustellen. Mit dem ersten Torschuss glichen die Berner die Partie aber gleich aus. Nach einem Freistoss von Lavorato hielt Christen in der Mitte den Fuss hin und beförderte die Kugel so ins Netz.

Koné als Vorbereiter

 Nach dem Ausgleich verteilten sich die Kräfteverhältnisse. Der SCD spielte aber die feinere Klinge und war gefährlicher. Nachdem der aufgerückte Christoph Schneuwly in der 32. Minute dem zweiten Tor ganz nahe stand, wurde der Führungstreffer kurz vor dem Seitenwechsel Tatsache. SCD-Topskorer Abdoulaye Koné, der gegen die grossgewachsenen Münsingen-Verteidiger einen schweren Stand hatte, erkämpfte sich tief in der gegnerischen Hälfte einen Ball und passte quer durch den Strafraum auf Luiz Rosas, der am zweiten Pfosten nur noch den Fuss hinhalten musste. Bereits die zweite Vorlage für Koné, der in dieser Saison primär fürs Toreschiessen zuständig war (16 Treffer).

Münsingens Trainer-Urgestein Kurt Feuz, der die Aaretaler seit dem 1.7.1984 trainiert, nahm für die zweite Halbzeit ein paar taktische Veränderungen vor. An der Physiognomie des Spiels änderte sich aber wenig. Auch in der zweiten Halbzeit kam der FC Münsingen mit seinem ersten Torschuss zum Ausgleich. Und wiederum durch einen stehenden Ball. Einen Freistoss von Lavorato beförderte Dreier per Kopf in die Maschen.

Zuversicht fürs Rückspiel

 Einsetzender Regen und orkanartige Windböen machten ein gepflegtes Spiel in der Schlussphase fast unmöglich. Einzig ein Konter durch Ermin Gigic in der Nachspielzeit hätte dem SCD beinahe noch den Sieg beschert. SCD-Goalie Adrian Schneuwly zeigte sich jedoch mit dem Resultat zufrieden: «Wir haben heute eine starke Leistung gezeigt und waren die gefährlichere Mannschaft. Einzig die beiden vermeidbaren Gegentore waren ärgerlich. Das Resultat stimmt uns jedoch fürs Rückspiel am Samstag zuversichtlich.»

 

Telegramm

Münsingen – Düdingen 2:2 (1:2)

Sandreutenen. 800 Zuschauer.

SR: S. Bosnic (Erni/Sönmez)

Tore:6. Gigic 0:1, 18. Christen 1:1, 41. Rosas 1:2, 51. Dreier 2:2

Münsingen:Müller; Amacker (36. Suter), Dreier, Koch, Ledesma; Funaro, Selmani; Christen, Plüss (67. Häsler) , Lavorato; Gasser (57. Battista)

Düdingen:A. Schneuwly; Spicher, Cassara, Corovic, Ch. Schneuwly (67. Sturny; Rosas (85. Baeriswyl), Piller, Brügger (78. Mora), Hartmann; Koné, Gigic

Bemerkungen:Münsingen ohne Bärtsch (verletzt), Düdingen ohne Suter (verletzt).

Mehr zum Thema