Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Düdingen verspielt 2:0-Führung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Fussball 1. Liga – Der SC Düdingen unterliegt Nyon knapp

Autor: Von STEFAN MEUWLY

Die Zuschauer rieben sich nach 45 Minuten erstaunt die Augen. Underdog Düdingen führte völlig überraschend gegen den Aufstiegsfavoriten aus Nyon mit 2:0. Zugegebenermassen profitierten die Roten dabei einerseits von einer fast perfekten Chancenauswertung. Andererseits lieferte der Gast vom Genfersee bis dahin eine ganz schwache Vorstellung. Insbesondere in der Defensive wurde die Truppe des Trainerduos Soos/ Lombardo ihrem Ruf nicht gerecht.Ohne eine Handvoll Stammspieler angetreten, ging der SCD nach einer guten halben Stunde in Führung. Gigic erbte einen herrenlosen Ball im gegnerischen Strafraum und liess sich nicht zwei Mal bitten. Fünf Minuten später spekulierte die Nyon-Abwehr vergeblich auf Abseits. Neuzugang Fabian Stulz zog alleine davon und verlud Gäste-Goalie Mathey cool zum 2:0. Erstes Spiel, erstes Tor. Der 19-jährige kann seine Premiere beim SCD als gelungen bezeichnen.

Nyon wendet das Spiel

Ob es an der Pausenpredigt des Trainergespanns oder am Düdinger Pausentee lag, ist nicht klar, aber nach dem Seitenwechsel sah man ein ganz anderes Nyon. Von Ex-Nati-Spieler Massimo Lombardo angetrieben, dominierten die Gäste nun klar das Spiel, und das Unheil aus Düdinger Sicht nahm seinen Lauf. In der 53. Minute fiel zunächst der Anschlusstreffer: Atkinson spielte sich mittels Doppelpass durch die Düdinger Abwehr und traf wuchtig in die linke Ecke. Vier Minuten später war es Regisseur Lombardo persönlich, der für den Ausgleich besorgt war. Aus knapp 20 Metern zirkelte er einen Freistoss wunderschön und unhaltbar über die Mauer zum 2:2.Düdingen war in der zweiten Hälfte fast nur noch bei Standardsituationen gefährlich. Die beste und zugleich einzige Möglichkeit besass Giroud nach einem Freistoss in der 55. Sein Kopfstoss ging aber knapp am Tor vorbei. Hinzu kam, dass Schiedsrichter Gremaud den Spielfluss der Sensler des Öfteren durch kleinliches Pfeifen stoppte. Beim Siegestreffer in der 71. Minute führte dann wieder Lombardo Regie: Sein angeschnittener Freistoss wurde zur idealen Vorlage für Jocelyn Roux, welcher per Kopf vom 2:3 traf. Der Neuzugang aus Carouge mit eingebauter Torgarantie traf somit auch im ersten Spiel für seinen neuen Klub.

Zu weit weg vom Gegner

Trainer Kunz setzte nach dem dritten Gegentreffer alles auf eine Karte und brachte mit Waeber und Wehr zwei zusätzliche Stürmer. Dem SCD fehlten aber schlicht die Mittel, um Nyon ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Somit stand der SCD trotz einer ansprechenden Leistung am Schluss mit leeren Händen da. Eine Tatsache, welche ein enttäuschter SCD-Captain Michel Stulz nach dem Spiel wie folgt beschrieb: «Diese Niederlage ist sehr ärgerlich. Wir haben super angefangen und dem Gegner wenig Raum gelassen. In der zweiten Hälfte ist uns dies nicht mehr gelungen. Nyon hat einen Zahn zugelegt, und plötzlich standen wir zu weit weg. Dies hat der Gegner leider ausgenutzt.» Bedenkt man aber, dass der SCD speziell in der Offensive mit einem Rumpfteam antreten musste, lässt die Leistung zumindest für die kommenden Aufgaben hoffen. «Ich denke, wir haben gezeigt, dass wir auch mit den besten Teams mithalten können», so Captain Stulz. Und schliesslich spielt auch nicht in jeder 1.-Liga-Mannschaft ein ehemaliger Natispieler.

Mehr zum Thema