Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Düdingen verstärkt sich

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Düdingen verstärkt sich

Fussball 1. Liga

Der abstiegsbedrohte Erstligist Düdingen hat sich mit zwei Spielern von Berner Klubs verstärkt.

Autor: Von BRUNO RAEMY

Düdingen liegt nach 17 Runden mit elf Punkten auf dem vorletzten Platz und weist bereits fünf Zähler Rückstand auf das drittletzte Bulle auf. Der für die Rückrunde neu verpflichtete Trainer Adrian Kunz benötigte deshalb im harten Abstiegskampf unbedingt eine Verstärkung seines Kaders.TK-Chef Patrick Rudaz konnte gestern mit Mehmet Arisoy und Sandro Wyss die beiden ersten Zuzüge vermelden. Sie wurden bis Ende Saison verpflichtet. Arisoy (Jahrgang 1984) kommt von Langenthal (2. Liga interregional). Der Schweizer mit türkischer Abstammung ist ein Offensivspieler und kann sowohl im Mittelfeld wie auch im Sturm eingesetzt werden. Wyss (Jahrgang 1976) spielt seit sechs Saisons beim Erstligisten Münsingen und ist defensiver Mittelfeldspieler. Der Routinier mit Leaderqualitäten ist sich an Abstiegskämpfe gewohnt und könnte bei Düdingen zum benötigten Patron werden. Trainer Adrian Kunz ist über die beiden Zuzüge erfreut. Er kennt die Spieler sehr gut, Arisoy hatte er bereits bei Langenthal trainiert.Gemäss Patrick Rudaz wird Düdingen noch weitere Transfers tätigen. Ins Kader der ersten Mannschaft zurückgekehrt ist Elmar Wohlhauser. Den Klub verlassen Ken Krähenbühl, der aus beruflichen Gründen zu Kerzers zurückkehrt, sowie Fred Beck (zu Courtepin zurück) und Boris Koren.

Martin Lengen Assistenztrainer

Adrian Kunz erhält mit Martin Lengen einen neuen Assistenztrainer, René Stritt bleibt Coach. Lengen war vor der letztjährigen Rückrunde zum SCD gestossen, musste dann aber nach nur einem Spiel verletzungshalber seine Karriere beenden. Kunz freut sich auf die Zusammenarbeit: «Wir haben früher zusammen bei YB gespielt. Menschlich und fachlich passen wir gut zusammen. Er ist auch bei Düdingen eine Respektsperson. Er wird uns in der misslichen Lage sicher helfen können.»Düdingen hat am vergangenen Freitag das Training auf dem Kunstrasen wieder aufgenommen. Die ersten Eindrücke von Kunz: «Wir befinden uns sicher in einer sehr schwierigen Situation. Mein Vorgänger Jean-Claude Waeber hat auch gute Arbeit geleistet, jetzt müssen wir uns vor allem im taktischen Bereich verbessern. Wir sollten jeden Tag Fortschritte erzielen und uns schrittweise herankämpfen, um den Ligaerhalt zu schaffen. Ob uns dies gelingen wird, kann ich natürlich nicht sagen. Aber nach den ersten Trainings habe ich ein gutes und positives Gefühl. Es ist schön, auf dem neuen Kunstrasen trainieren zu können.»Um unnötige Verletzungen zu vermeiden, wird der SC Düdingen am kommenden Sonntag beim Hallenturnier des FC Central nur mit einer jungen Mannschaft antreten, welche von Coach René Stritt betreut wird.

Mehr zum Thema