Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Düdingens Erfolgsserie gerissen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Nach der ersten Halbzeit und der knappen Führung der Sensler wies noch nichts auf ein solches Schlussresultat hin. Das ersatzgeschwächte Düdingen, seit sechs Spielen ungeschlagen, hätte nämlich nach dem Führungstreffer gute Möglichkeiten, um das Skore zu erhöhen und der bis dahin eher schwachen Heimmannschaft früh den Schneid abzukaufen. Doch Christoph Schneuwly verpasste per Kopf, und ein Querpass von Yann Hartmann vors Tor fand keinen Abnehmer. So blieb der Treffer von Brügger Fabian (26.) – sein Schuss war allerdings mehr als Flanke gedacht und fand etwas glücklich den Weg ins Netz – das einzig Zählbare in der ersten Halbzeit.

Düdingen verpasst die Entscheidung

Martigny hatte in den ersten 45 Minuten ein paar kleinere Chancen zu verzeichnen, richtig vehement reagierten die abstiegsgefährdeten Walliser aber erst nach dem Seitenwechsel. Während dieser Druckphase der Platzherren war Düdingen durch Ermal Uka und Abdoulaye Koné zweimal nahe am zweiten Treffer, doch beiden fehlte es da an der nötigen Kaltblütigkeit.

Dies sollte sich wenig später rächen, als die immer stärker aufkommenden Walliser mittels einer akrobatischen Einlage des starken Ambrosio den Ausgleich erzielten (65.). Mit Ausnahme eines Freistosses von Brügger sah man die Düdinger kaum mehr vor dem gegnerischen Tor, sie wurden von Martigny in ihrer Platzhälfte praktisch eingeschnürt. Die Führung der Platzherren fiel denn auch wenig überraschend: Delgado traf zehn Minuten vor dem Ende mit dem Kopf schön in die Torecke zum verdienten 2:1.

Die erhoffte Reaktion des SCD – bei den ersatzgeschwächten Düdingern gaben die 17jährigen B-Junioren Lionel Buntschu und Fisnik Pajaziti ihr Debüt – blieb allerdings aus. So konnte Martigny in der Nachspielzeit mit zwei weiteren Toren den am Ende zu hoch ausgefallenen 4:1-Sieg bewerkstelligen.

«Keine einfache Situation»

Bereits beim 1.-Liga-Derby gegen Bulle war der SC Düdingen vor Wochenfrist knapp an einer Niederlage vorbeigeschrammt. Dank eines starken Schlussspurts vermochte der Tabellenleader damals das Spiel in extremis zu drehen. Am Samstag im Unterwallis war dies jedoch nicht der Fall.

Dies sei aber kein Weltuntergang, wie es Düdingens Trainer Martin Lengen nach der Partie treffend bemerkte. «Es war keine einfache Situation für uns mit dem Fehlen von mehreren Stammspielern. Trotzdem waren wir in der ersten Halbzeit noch recht gut, in der zweiten Hälfte dann weniger. Freude machten mir die Jungen, die erstmals zu Zug kamen. Man sollte diese zu hohe Niederlage nicht überbewerten, wir sind nach wie vor Erste.» Der SCD werde sich wieder aufrichten, und der nächste Gegner (YB II) müsse sich auf eine heftige Reaktion gefasst machen. «Wir hatten ja bisher eine sehr gute Rückrunde, und wir werden alles dafür tun, diese erfolgreich abzuschliessen.»

In der Tabelle bleibt der Ausrutscher der Düdinger ohne direkte Folgen. Zwar konnte Oberwallis Naters, das in Bulle 3:1 gewonnen hat, bis auf zwei Punkte zum Sensler Tabellenführer aufschliessen. Weil der FC Freiburg beim Unentschieden in Bavois (3:3) ebenfalls Punkte liegen liess, beträgt der Vorsprung Düdingens auf Platz drei weiterhin komfortable sechs Punkte. Der SCD ist also weiterhin auf Kurs zu den Aufstiegsspielen für die 1. Liga Promotion.

 

Telegramm

Martigny – Düdingen 4:1 (0:1)

Octodure. – 180 Zuschauer. – SR: Becirovic.Tore:26. Brügger 0:1. 65. Ambrosio 1:1. 80. Delgado 2:1. 92. Zambaz 3:1. 94. Ambrosio 4:1.

Martigny-Sports: Tavares; Liand (76. Pasche), Yerly, Delgado, Sarni; Ambrosio, Mehmetaj, Fallet, Thévenet (90. Djoric); Zambaz, Orsi.

SC Düdingen:A. Schneuwly; Preradovic (73. Buntschu), Cassara, Baeriswyl, Spicher (83. Pajaziti); Ch. Schneuwly, Brügger, Hartmann (58. Sturny), Uka; Koné.

Bemerkungen: Martigny ohne Zingg, Mvuatu und Perreira; Düdingen ohne Corovic und Gigic (gesperrt) sowie ohne Piller und Suter (verletzt). Verwarnungen an Sarni, Yerly und Sturny.

Mehr zum Thema