Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Düdingens geglückter Rückrundenstart

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das Saisonstartspiel in Colombier hatte für den SC  Düdingen 2:2 geendet, im Schweizer Cup verlor der SCD gegen die Neuenburger nach hartem Kampf mit 0:1, am Samstag nun konnten sich die Sensler mit etwas Glück erstmals gegen diesen spielerisch guten Gegner durchsetzen. Ein einziger Treffer entschied die von Zweikämpfen im Mittelfeld und von vielen ungewohnten Fehlzuspielen geprägte Partie zugunsten des Platzclubs, der sich vor allem in der zweiten Halbzeit leichte Vorteile hatte erarbeiten können. Für SCD-Trainer Rolf Rotzetter war dann vorweg das positive Resultat das Wichtigste. Die Erleichterung darüber, im heimischen Stadion endlich wieder einmal gewonnen zu haben, war bei seinen Jungs riesig. Auf der Gegenseite verliessen beim ambitionierten Club aus Colombier die Spieler mit hängenden Köpfen das Feld. Sie hatten offensiv ganz einfach zu wenig gemacht, um diesen hart umstrittenen Match für sich zu entscheiden.

Zwei Chancen, ein Tor

Nach einer eher langweiligen ersten Halbzeit mit kaum richtigen Torszenen vermochte sich der SCD nach dem Pausentee im Offensivbereich etwas zu steigern und kam zu zwei Tormöglichkeiten. Die zweite konnten sie in das spielentscheidende Tor ummünzen. Die Gefahr ging dabei allerdings nicht unbedingt von den Stürmern aus, beide Teams agierten lange Zeit sowieso nur mit einer einzigen Spitze, sondern von den Düdinger Verteidigern. In der 53. Minute startete der wieder genesene Fabian Suter – er gab seiner Abwehr zusammen mit Rückkehrer Jan Bürgy und Neu-Goalie Yoël Tschan wieder viel mehr Stabilität – zu einem sehenswerten Rush übers halbe Feld. Sein Zuspiel konnte Lionel Buntschu allerdings nicht verwerten. Besser machte es dann ein paar Minuten später das Duo Nefic/Aegerter. Nach einer schönen Kombination über die rechte Seite köpfte der vorpreschende Marcel Aegerter den Ball aus wenigen Metern in die Maschen. Bitter für den letztjährigen SCD-Hüter Maxime Brenet, der in diesem Match keine einzige Parade zeigen musste, am Schluss aber eben doch geschlagen war.

Seitens der Gäste waren nur zwei Aktionen zu vermelden, beide Male hielt der 20-jährige Ex-YB-Nachwuchsgoalie Yoël Tschan sein Team mit herrlichen Paraden im Spiel und kassierte dafür von seinem Coach nach dem Spiel grosses Lob: «Yoël gab der Abwehr mit seiner Ruhe und seinem guten Spiel grosse Sicherheit. Er war heute einer der Pluspunkte in meiner Mannschaft», sagte Rotzetter. Zudem habe ihm die Tatsache gefallen, dass am Ende hinten die Null stand und sich sein Team im Defensivverhalten gegenüber der Vorrunde habe steigern können.

Colombier verliert Spiel und Goalgetter

Einen weniger gelungenen Abend setzte es für die Gäste aus Colombier ab. Am Ende fehlten nicht nur die angestrebten Punkte, sie verloren nach der Pause auch noch ihren Goalgetter Alan Meyer, der nach einem harten Zweikampf im Kunstrasen hängen blieb und minutenlang gepflegt werden musste. Nach dieser unschönen Szene liess sich Trainer Christophe Caschili nach dem Match zur Aussage verleiten, die Gästeteams würden auf dem Birchhölzli nicht unbedingt wegen des schmucken Stadions besonders motiviert antreten (siehe FN-Vorschau vom Freitag), sondern wollten sich auf dieser bei vielen Spielern unbeliebten Anlage möglichst von ihrer besten Seite zeigen. Übers ganze Spiel war es dann am Ende vielleicht ein etwas glücklicher Sieg für den SCD, Trainer Rolf Rotzetter sah bei seiner jungen Truppe etwas mehr Siegeswillen und die insgesamt besseren Torchancen. Der böige Wind habe auch dazu beigetragen, dass an diesem Tag viele weite Pässe nicht an den Mann gekommen seien. Für seine Mannschaft gebe es allerdings noch viel zu verbessern. «Im Spiel nach vorne müssen wir weniger hektisch werden, und auch die Passqualität ist noch verbesserungswürdig», sah Rotzetter richtigerweise noch Steigerungspotenzial. Der Sieg gebe seiner Mannschaft fürs Erste jedoch viel Selbstver­trauen, das man am kommenden Sonntag beim Aufstiegsaspiranten La Sarraz gut gebrauchen könne.

Telegramm

Düdingen – Colombier 1:0 (0:0)

Birchhölzli. – 320 Zuschauer. – SR: Jerkic. Tor: 64. Aegerter 1:0.

SC Düdingen: Tschan; Bürgy, Suter, Aegerter, Schwarz; Bächler (68. Neuhaus), Piller (57. Portmann), Balvis, Buntschu (87. Jutzet); Catillaz; Nefic (91. Gachoud).

FC Colombier: Brenet; Vuille, Dzeljadini, Frossard, Y. Ramseyer; Caetano; Becirovic, Pitton (68. Allma), C. Ramseyer (72. Markovic), Nicati (74. Baletrieri); Meyer (64. Freitas).

Bemerkungen: Düdingen ohne Maic Aegerter, Shero (beide verletzt); Colombier ohne Rusillon (verletzt), Huguenin (gesperrt), Alan Meyer scheidet mit Beinverletzung aus (63.). – Verwarnungen: Dzeljadini (26.), Portmann (72.) Caetano (78.), Catillaz (78.), Balvis (80.).

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema