Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Düdingens Lage wird ungemütlich

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

1. Liga: 1:3-Heimniederlage gegen Malley

Autor: Von STEFAN MEUWLY

Trainer Waeber hatte Umstellungen in der Verteidigung seines Teams angesagt. So kam der am Dienstag 18-jährig gewordene Kevin Jenny zu seinem Debüt in der Startaufstellung. Der jüngere Bruder von Ex-Super-League-Spieler Pascal Jenny hatte sich aber seine Premiere bestimmt anders vorgestellt. Nach bereits drei Minuten zappelte es ein erstes Mal im Tor von SCD-Hüter Martinez. Nach einer überraschenden Freistoss-Variante erzielte Perret den Führungstreffer für den Lausanner Vorstadtklub.Düdingen musste in den Startminuten bös unten durch und hätte bereits nach zehn Minuten mit zwei oder drei Treffern in Rückstand geraten können. Völlig entgegen dem Spielverlauf glich aber Brügger in der 12. Minute nach einem Schnitzer von Fenini zum 1:1 aus.

WC-Aufenthalt

Nach dem Ausgleich fing sich die Waeber-Truppe langsam auf und konnte das Spiel offener gestalten. Für eine kuriose Szene sorgte Malleys Verteidiger Bittarelli in der 27. Minute: Er verliess zur Verwunderung seiner Mitspieler und der Schiedsrichterin Staubli das Spielfeld, um sich einen WC-Aufenthalt zu gönnen. Erleichtert und wieder in Vollbesitz seiner Kräfte griff er drei Minuten später wieder ins Geschehen ein.Kurz vor der Pause ging Mally wieder in Führung: Ein Pass durch die passive Düdinger Innenverteidigung landete bei Del Moro, der am zögernden Martinez vorbeischlenzte.

Düdingen als Punktelieferant

In der zweiten Hälfte verflachte die Partie zusehends. Malley kontrollierte das Geschehen, während sich beim SC Düdingen die Abspielfehler häuften. Erneut ein einfacher Spielzug durch die Mitte entschied nach einer guten Stunde das Spiel. Ex-FCF-Spieler Richard Perret krönte seine gute Leistung mit seinem zweiten persönlichen Treffer.Bei Düdingen fehlte in der Folge der Wille, die Partie noch zu drehen. In der momentanen Verfassung ist der SCD in der 1. Fussball-Liga ein Punktelieferant. Es wartet viel Arbeit auf Trainer Waeber und seinen Trainerstab.

Düdingen – Malley 1:3 (1:2)

Leimacker; 250 Zuschauer. SR: Esther Staubli. Tore: 3. Perret 0:1; 12. Brügger 1:1; 41. Del Moro 1:2; 62. Perret 1:3.Düdingen: Martinez; Kaltenrieder, Simic, Emery (68. Krähenbühl), Jenny; Brügger, Giroud, Stulz, Spicher (78. Zbinden); Rexhaj (46. Beck), Schneuwly.Malley: Niederhauser; Preisig, Bittarelli, Fenini; Simon, Bastardoz, Ziegler (83. Delessert), Del Moro, Rego; Maculusse (46. Arona), Perret (87. Malnati).Bemerkungen: Düdingen ohne Henchoz (Militär); Malley ohne Corcetto (gesperrt) und Rochat (nicht qualifiziert). Verwarnungen: 32. Maculusse (Foul), 39. Schneuwly (Schwalbe), 53. Brügger (Foul). 82. Gelb-Rot Brügger (Reklamieren). 20. Pfostenschuss Ziegler. Ex-Nati-Star Stéphane Chapuistat unter den Zuschauern.

Mehr zum Thema