Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Düdingens Mühe mit Plaffeiens Deckung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Fussball: 2. Liga: Remis in mittelmässigem Derby

Auch im zweiten Spiel der Rückrunde vermochte Tabellenführer Düdingen nicht zu überzeugen. Mit der von den Oberländern konsequent praktizierten engen Manndeckung kamen sie während des ganzen Spiels nie zurecht. Daher hatten fein herausgespielte Torchancen in diesemSpiel sowohl hüben wie drüben Seltenheitswert.

Die beidenTore fielen denn auch nach individuellen Fehlern auf mehr oder weniger glückliche Art. Nach einer halben Stunde gelang Musulin mit einem Fallrückzieher, nach einem schnell ausgeführten Einwurf von Michael Egger, das Führungstor für den SC Düdingen. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte höchstens Patrick Rudaz nach einer zu kurz geratenenRückgabe für etwas Unruhe vor dem Tor von Daniel Neuhaus gesorgt. Plaffeien ging das Spiel recht selbstsicher an. Durch enge Manndeckung und frühes Stören vermochte es, den Spielfluss der Gäste weitgehend zu neutralisieren. Düdingen liess sich zudem einige Male von der gut funktionierenden Abseitsfalle der Oberländer überraschen. Da es durch diese Spielweise zwangsläufig zu keinen Torszenen kommen konnte, mussten sich die zahlreichen Zuschauer in der ersten Halbzeit mit Mittelfeldgeplänkel begnügen.
Mit der Einwechslung von Patrick Schaller zu Beginn der zweiten Halbzeit entwickelte Plaffeien mehr Druck. Patrick Mülhauser und Patrick Schaller scheiterten aber an Torhüter Schneuwly. Nachdem Andreas Hayoz eine gute Chance vergeben hatte, überwand Musulin geschickt die Abseitsfalle, sein Schuss landete aber in den fangbereiten Armen vonTorhüter Neuhaus. Patrick Schaller brachte den Ball, nachdem er Portmann und Jossi bereits überspielt hatte, nicht unter Kontrolle und vergab die beste Chance. Eine glückliche Hand hatte Trainer Magnus Baeriswyl mit der Einwechslung von Patrick Bertschy. Sein erster Ballkontakt brachte den Oberländern gleich den Ausgleich. Ein Missverständnis in der Abwehr nutzte Routinier Bertschy geschickt aus und hob den Ball mit einem Kopfstoss über den verdutzten Torhüter in das leere Tor.
Gar nicht zufrieden mit der Leistung ihrer Leute waren die beiden SCD-Trainer Hurni und Baechler.Eine Erklärung für das schlechte Spiel hatten sie allerdings noch nicht gefunden. «Mag sein, dass die vielen unnötigen Verwarnungen uns ein wenig aus dem Tritt gebracht haben.»
Trainer Magnus Baeriswyl war mit dem Unentschieden zufrieden. «Unsere Hintermannschaft hat wieder zur gewohnten Stabilität zurückgefunden. Wir sind heute auf unglückliche Art und Weise in Rückstand geraten, haben uns aber in der zweiten Halbzeit gesteigert und daher das Unentschieden verdient.»

Plaffeien – Düdingen 1:1 (0:1)

520 Zuschauer. – SR: Hssina, Renens. – 29. Musulin 0:1; 73. Bertschy 1:1.
Neuhaus; Reto Fontana, Cotting, Egger, Huber; Lauper (46. Schaller), Stefan Fontana, Beat Mülhauser (28. Meuwly), Schafer (72. Bertschy), Spring, Patrick Mülhauser.
Schneuwly; René Hayoz; Jossi, Portmann, Guido Hayoz; Jenny (61. Reto Dietrich), Giroud (52. Grebasch), Egger, Andreas Hayoz; Rudaz, Musulin.
16. Giroud; 18. René Hayoz; 58. Jenny; 61. Dietrich; 84. Beat Mülhauser; 88. Musulin.

Mehr zum Thema