Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Düdinger Eishalle wird entfeuchtet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Seit mehr als 20 Jahren gibt es die Eishalle in Düdingen. Diese sind nicht spurlos am Gebäude im Leimacker vorübergegangen. Wie Präsident Herbert Jungo und Geschäftsführer Philippe Clerc an einer ausserordentlichen Aktionärsversammlung informierten, müssen Massnahmen getroffen werden, um die Statik der Halle nicht zu gefährden. Vor allem die Feuchtigkeit stelle ein Problem dar. «Wir bekommen möglicherweise den Klimawandel zu spüren», erklärte Jungo. «Wegen der hohen Aussentemperaturen im Herbst gelangt von September bis November warme Luft in die Halle, was zu einer hohen Luftfeuchtigkeit führt», sagte er weiter. Warme Luft fliesse in die Halle, weil das Wellblech nicht luftdicht ist, Platten defekt sind und Türen Spalten aufweisen. «Die warme Luft kondensiert in der Halle, wodurch sich auf dem Eis Nebel bildet. Darunter leidet auch die Qualität des Eises», sagte Clerc. Er fügte bei, dass so über die Jahre auch Leim aus den Holzbindern gewaschen werde, was in Form von gelb gefärbten Eis-Stalaktiten sichtbar wird und früher oder später die Tragfähigkeit des Daches beeinträchtigt.

Früher Saisonbeginn

Laut Clerc war beim Bau der Halle Eis von Oktober bis März vorgesehen, jedoch nicht von September bis April. Jungo bedauerte dabei, dass die Hockey-Saison der Amateur-Liga schon im September beginnt. Und in diesem Jahr wird auf Wunsch des HC Gottéron bereits im August Eis geschaffen, wegen des Umbaus der Freiburger Halle. «Das ist aber eine Ausnahme», versicherte er.

Nach Worten des Präsidenten hat der Verwaltungsrat nun eine massgeschneiderte Lösung ausgearbeitet, um die In­frastruktur in den nächsten fünf bis zehn Jahren nicht zu gefährden.

Neben der Anschaffung einer Entfeuchtungsanlage werden die Fassaden abgedichtet, defekte Platten ersetzt und Türspalten versiegelt. «Es ist aber keine Isolation notwendig», führte er weiter aus, liess aber durchblicken, dass in einigen Jahren weitere Massnahmen nötig sein werden.

Einstimmig

Die anwesenden Aktio­näre hatten nach einigen Fragen keine Mühe, dem Kredit von 330 000 Franken zuzustimmen. Weil die AG finanziell gut dasteht, können 100 000 Franken mit Eigenmitteln finanziert werden. Bereits im Mai soll mit den baulichen Massnahmen begonnen werden. Die Aktivitäten während der Sommermonate werden laut Jungo nicht beeinträchtigt. Nebst der Inline-Skate-Saison betrifft dies vor allem auch das ­Freiburger Kantonal-Schützenfest, dem die Halle als Zen­trum dient.

Gutes Jahr

Herbert Jungo liess verlauten, dass das vergangene Jahr für die Regional-Eisbahn Sense-See ähnlich gut verlaufen sei wie das Vorjahr, als Abschreibungen in der Höhe von 140 000 Franken getätigt werden konnten. Philippe Clerc teilte mit, dass in der vergangenen Saison 605 Eistrainings, 300 Eisbelegungen von Schulen, 175 Spiele, 90 Plausch­matches und 82  Vermietungen registriert worden wurden. Am Abend und an den Wochenenden sei die Halle zu rund 98  Prozent ausgelastet gewesen, zu den Schulzeiten zu 48  Prozent. Wegen des Bundesgerichtsentscheids, wonach sich die Eltern an den Kosten kultureller und sportlicher Ausflüge und Lager nicht mehr finanziell beteiligen müssen, erwartet er bei den Schulen einen leichten Rückgang.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema