Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Düdinger Seespiele können beginnen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Idyllischer könnte der Platz für ein Musical nicht sein: Die Seebühne bei Wittenbach in Düdingen, auf der ab Montag «Die Entstehung des Schiffenensees» aufgeführt wird, hat den See zum Hintergrund und ist umgeben von grünen Wiesen und Wäldern. Ganz so ruhig wie normalerweise ist es momentan an diesem lauschigen Ort jedoch nicht. Seit gut zwei Wochen sind insgesamt 65 freiwillige Helfer mit den Aufbauarbeiten für das Musical beschäftigt (siehe Kasten).

Unter Anleitung von Profis

Am aufwendigsten gestaltete sich der Aufbau der rollstuhlgängigen Seebühne. Fast zwei Wochen lang standen 15 Helfer unter der Leitung von zweiFachmännern im Einsatz.«Nach rund vier Tagen waren wir mit dem Grobgerüst fertig», sagt Michel Philipona, Mitglied des Organisationskomitees. Es folgten der Aufbau des Bühnenbildes, die Ton- und Beleuchtungstechnik sowie die Garderobe. «Wir haben gut 120 Tonnen Material verwendet», sagt Edy Kolly, ebenfalls OK-Mitglied. Er freut sich, dass so viele Freiwillige mithelfen. «An einem Nachmittag waren sogar über 70-Jährige an der Arbeit.»

Das Bühnenbild wurde im Voraus gestaltet. Zu erkennen sind die Staumauer und die alte Bad-Bonn-Brücke. Die Organisatoren wollen die Zuschauer mit der Kulisse jedoch überraschen; das Bühnenbild durfte deshalb für die Zeitung noch nicht fotografiert werden.

 Seebühne wird überwacht

Der frühe Aufbau der Bühne war notwendig, damit die Darsteller und Musiker bereits darauf proben können. So haben sie Zeit, sich an den Auftritt mit Mikrofon und an die grosse Fläche zu gewöhnen.

Damit das Material auf der Bühne und die Bühne selbst bis zu den Vorstellungen unversehrt bleiben, ist die Seebühne gut abgesichert: Alles ist eingezäunt und auch vom See her abgesperrt. «Und es ist immer jemand da, der das Gelände überwacht», sagt Marius Jeckelmann, Präsident der Düdinger Seespiele.

Viel Vorarbeit geleistet

In den letzten Tagen haben die Helfer das Fest- und Küchenzelt aufgestellt. Was noch bleibt, sind die sanitären Anlagen, das Markieren der Parkplätze und Feinarbeiten wie die Dekoration.

«Wir haben im letzten Jahr auch schon viel Vorarbeit geleistet», sagt Marius Jeckelmann. Wittenbach ist relativ abgelegen–Stromleitungen mussten erst gezogen werden. «Es war eigentlich nichts da», sagt Jeckelmann. Er ist froh, dass sich die Landbesitzer «sehr kooperativ» zeigten.

Gutes Wetter bestellt

Die 7000 Tickets für die insgesamt elf Vorstellungen der Düdinger Seespiele sind ausverkauft, und es sind auch schon über 1000 Menüs in der Festwirtschaft bestellt. «Das setzt uns schon unter Druck», sagt Marius Jeckelmann. Die Bühne und auch die Tribüne am Schiffenensee sind nicht gedeckt. «Wir haben gutes Wetter bestellt», sagt Jeckelmann optimistisch.

www.duedingerseespiele.ch

Musical: Die Geschichte des Schiffenensees lebt auf

V or genau 50 Jahren wurde die Staumauer am Schiffenensee in Düdingen fertiggestellt. Das Musical «Die Entstehung des Schiffenensees» lässt nun die dazugehörige Geschichte aufleben: Damit der Stausee entstehen konnte, musste das Tal und somit der darin liegende Kurort Bad Bonn geflutet werden. Im Musical wird das Historische anhand einer Familie, die im Bad Bonn lebt und sich gegen die Flutung wehrt, personalisiert. Auch eine Liebesgeschichte ist Teil der Handlung.

Das Drehbuch stammt aus der Feder des Sensler Autors Thomas Vaucher. Die Musik dazu haben die Sensler Musiker Olivier Blanchard und Manfred Jungo komponiert. Die Regie hat Peter Zimmermann inne, der 2011 bei den Thuner Seespielen den Dällebach Kari spielte. Die Musicaldarsteller und die Musiker sind zum grössten Teil Laien. Letzten Sommer fanden die Castings statt, seit November laufen die Proben. Für das Stück stehen insgesamt 280 freiwillige Helferinnen und Helfer im Einsatz. mir

Mehr zum Thema