Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Düdinger Syndic kritisiert die Pläne für neue Verkehrsstudie

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Am Herbstforum der CVP Düdingen unter der Leitung von Präsidentin Sara Lenherr diskutierten rund 30  Personen mit den CVP-Gemeinde- und Generalräte über aktuelle Themen, wie die CVP mitteilt. So ging es etwa um die Analyse der Gemeindeorganisation mit einer allfälligen Reduktion der Anzahl Gemeinderäte, die Sanierung des Hotels Bahnhof und die künftige Nutzung des Thaddäusheims. Ammann Kuno Philipona nahm kritisch Stellung zu Äusserungen im Grossen Rat betreffend Verkehrsplanung im unteren Sensebezirk. Er wünsche von den Sensler Grossräten ein klareres Bekenntnis zur raschen Verwirklichung der Entlastungsstrasse Birch-Luggiwil als erste Etappe der Umfahrung Düdingen, wird er in der Mitteilung zitiert. Schliesslich habe der Bund die Pflicht, die bis heute fehlende Nordzufahrt zur A 12 endlich zu erstellen. Nur so könnten die Verkehrsprobleme in diesem Bereich behoben werden. Es sei äusserst kontraproduktiv, nach 2009 bereits wieder eine neue Studie für eine Autobahnausfahrt in Friseneit zu verlangen, bevor die seit Jahren geplanten Projekte rund um Düdingen realisiert sind, kritisierte Kuno Philipona die Pläne von Staatsrat Jean-Francois Steiert.

im

 

Mehr zum Thema