Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Dummer» Menschenverstand

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Dummer» Menschenverstand

Autor: «Ein wenig mehr Toleranz» – Gastkolumne vom 10. Juni 2010

Herr Bielmann stellt in seiner Gastkolumne die Frage, was moralischer sei: offen mit einem gesunden Menschenverstand seine Sexualität auszuleben oder versteckt, stumm und prüde seine Fantasie in sich zu verbergen?

Erstens ist diese Fragestellung wertend. Sie erniedrigt die andere Seite als «stumm, prüde und dumm».

Zweitens ist die Fragestellung so einfach auch nicht. Der Autor setzt voll auf den gesunden Menschenverstand. Er vergisst aber, dass es den gar nicht gibt im Bereich Sex. Der gesunde Menschenverstand setzt beim Sex im entscheidenden Moment eben aus. Der Mensch ist ein Triebwesen, und der Fortpflanzungstrieb ist sehr stark. Das ist zur Arterhaltung zwar gut, aber ohne moralisch an Gott glaubende Haltung sehr nahe beim Tierischen. Der andere Mensch wird zum Ding, das man ausnützt, verbraucht und dann wegwirft. Auf dieser Stufe ist der Mensch ein primitiver Egoist. Was also mit dem Titel der Gastkolumne («Ein wenig mehr Toleranz») angepeilt wird, gerät zum Rohr-Krepierer!

Wenn dann überdies noch für das Ausleben der Sexualität plädiert wird, ergibt das schöne Aussichten: eine unverkrampfte Welt in reiner Spassgesellschaft ohne Gott. Enthaltsamkeit und Selbstüberwindung sind out. Folgen sind Partnertausch, Aidsverbreitung und unerwünschte Kinder, die man unter Umständen abtreibt. Eine christliche Gesellschaft, die an die Weisheit Gottes glaubt und damit versucht, mit bestem Willen die Gebote Gottes zu halten, ist die einzige Antwort auf die Spassgesellschaft. Mit Gotteshilfe wird uns das auch gelingen, und diese Hilfe wünsche ich auch dem Autor der Gastkolumne bei seinem Arbeiten und Tun.

Autor: Paul Vonlanthen, St. Antoni

Mehr zum Thema