Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Durch die vielen Wellness-Angebote sind Männer heute offener gegenüber Kosmetik»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Sei es für eine kosmetische Fusspflege, für das Entfernen von Rücken- oder Beinhaaren oder einfach für eine Gesichtsbehandlung: Seit einigen Jahren suchen immer mehr Männer das Kosmetikstudio von Renate Fontana in Giffers auf. Seit 15 Jahren arbeitet die gelernte Pharma-Assistentin als Kosmetikerin. Ihr treuster männlicher Kunde ist seit zwölf Jahren bei ihr in Behandlung. «Er war sozusagen ein Vorreiter», sagt die 49-Jährige. Denn als Mann zu einer Kosmetikerin zu gehen, habe lange Zeit als tabu gegolten. Mittlerweile ist die Hemmschwelle aber gesunken. Durch die vielen Wellness-Angebote, die überall angepriesen werden, hätten sich die Männer gegenüber kosmetischen Angeboten geöffnet, sagt Renate Fontana. «Sie haben gemerkt, dass es einfach gut tut.» Und so hat sie in ihrer Kartei gleich mehrere Kunden, die sich zur Entspannung immer wieder mal eine einstündige Gesichtspflege gönnen. Die Behandlung gehe meist wortlos vonstatten. Anders bei der weiblichen Kundschaft–dort dauert die Behandlung aber auch 30 bis 60 Minuten länger.Ein grosses Thema–vor allem bei den pubertierenden Jungs–sei die Akne-Behandlung. Ihr jüngster Kunde ist zwölf Jahre alt. «Die Jugendlichen sollten sich nicht genieren und so früh wie möglich eine Kosmetikerin aufsuchen», rät Renate Fontana. Mit ihrer Behandlung könne sie das Hautbild reinigen und verfeinern–oft sei aber die Unterstützung von Medikamenten notwendig. «Wenn ich sehe, dass die kosmetische Behandlung nicht ausreicht, schicke ich die Kunden zum Dermatologen.»

Täglich eincremen

Trends in Sachen Männerkosmetik kann die Gifferserin keine ausmachen. Sie ist aber überzeugt, dass heute im Gegensatz zu früher auch der Mann im Badezimmerschrank seine eigene Kosmetikecke besitzt. Was nicht bedeute, dass die Männer in der Generation ihres Vaters nicht auch Wert auf eine sanfte und reine Haut gelegt hätten. «Sie haben einfach ab und zu heimlich in den Cremetopf ihrer Frau gegriffen», sagt sie mit einem Schmunzeln.

Für die tägliche Pflege rät sie jedem Mann, eine Feuchtigkeitscreme zu benutzen und im «reiferen Alter» zusätzlich eine Augencreme gegen Falten aufzutragen.

 

Mehr zum Thema