Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Echallens – Bulle

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Auftakt in diesem neuen Jahrhundert ist dem FC Bulle im Heimspiel gegen Bex misslungen. Ob sich die Greyerzer ausgerechnet im Auswärtsspiel in Echallens auffangen können, ist doch eher fraglich. Die Waadtländer haben nämlich ihre zwei ersten Partien verloren, sie müssen nun unbedingt punkten, um weiter vorne dabeizubleiben. Zudem sah man letzten Herbst im Hinspiel, dass die Greyerzer diesem Gegner spielerisch doch klar unterlegen sind.

Im Auftaktspiel gegen Bex konnte der FC Bulle keineswegs überzeugen, es war aber auch der erste Ernstkampf seit fast vier Monaten. Für Trainer Sampedro war die diskrete Leistung seines Teams keine Überraschung und auch keine Enttäuschung: «Ich kenne die Limiten meines Teams, der Gegner war uns letzten Sonntag spielerisch überlegen. Doch am Sonntag sollte es eigentlich schon etwas besser gehen, wir müssen frei aufspielen und nicht auf die Rangliste schauen, dann können wir bei Echallens vielleicht punkten.»
Die Voraussetzungen sind aber leider nicht allzu gut, denn es fehlen dem Trainer doch einige Akteure. Nach den gelben Karten sind Rauber und Meuwly gesperrt, Letzterer kann im Mittelfeld durch den vorher angeschlagenen Ruiz ersetzt werden. Verletzt ausfallen wird aber sicher Python, der junge Krasniqi hat infolge Krankheit seit zehn Tagen nicht mehr trainiert. Wenigstens ist Stürmer Marcel Buntschu nach seiner Sperre wieder dabei, er hat dem Team im ersten Spiel merklich gefehlt.Spielbeginn in Echallens: morgen Sonntag um 14.30 Uhr.

Meistgelesen

Mehr zum Thema