Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Edeltraud Buchs-Buchs, Jaun

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Am 16. Juni 1930 ist im Oberdorf in Jaun Edeltraud (Trudy) Buchs-Buchs auf die Welt gekommen, wo die Eltern Josef und Hedwig Buchs-Schuwey einen Bauernbetrieb führten. Die Schule besuchte sie in Jaun, und als ältestes von sieben Kindern musste sie früh anpacken. Nach der Schule ging sie für ein Jahr nach Freiburg ins Torry, wo sie bei Patern das Haushaltlehrjahr absolvierte. Erfahrungen sammelte sie in einem Haushalt in Bern. Dann kam sie nach Jaun zurück, wo sie im Hotel Wasserfall als Serviertochter tätig war und ihren Gatten kennen lernte.

Am 25. Mai 1953 heiratete sie den Landwirt Edwin Buchs von der Post. Die Hochzeitsreise ging über Einsiedeln bis nach Nizza, und als sie nach Hause kamen, lag Anfang Juni derart viel Schnee, dass sie auf der Post übernachten mussten. 1954 kam in der Neuescheuer Claude zur Welt, 1955 Gérald, 1958 Beat, 1961 Martin. Da die Söhne ausser Claude viel Langlaufsport machten, stellte sie immer etwas zum Essen bereit, und frühmorgens gab es ein kräftiges Frühstück mit Haferflocken und Ovomaltine.

Im Sommer 1967 ging es erstmals z Bärg auf die Alp Grat. Dort führte sie den Haushalt und mit Freude die Alp-Buvette Chalet Grat. Ab 1969 half ihr Onkel Alexander Thürler. Ganze 35 Jahre ging sie mit Edwin z Bärg, 2002 übernahm Claude die Alp. Den Bauernbetrieb Neuescheuer hatte er bereits 1992 übernommen. Nach dem Alpsommer 1992 zügelten sie in den Kappelboden. Wie schon vorher pflegte sie einen sehr schönen Garten und hatte viele Blumen. Sie war eine sehr gute Köchin. Freude hatte sie am Trachtenwesen, so dass sie mit Stolz die alte Jaunertracht nähen liess und hie und da trug. Sie war wie Edwin sehr gläubig, besuchte im Winter zumeist die Samstagabendmesse und schaute in den letzten Jahren zu Hause mit ihrem Mann die Gottesdienste am Fernsehen. Während 13 Jahren lag ihr die Pflege der Kapelle im Kappelboden sehr am Herzen. Nach der Betreuung von Onkel Alexander lag ihr die ihres Mannes sehr am Herzen, und als feinfühlige Person freute sie sich vor allem ob den Besuchen der Kinder, Schwiegertöchter, Grosskinder und zeigte grosses Interesse an ihnen.

Vor einem Jahr fing Edeltraud Buchs an zu kränkeln, nach und nach verliessen sie die Kräfte. Am 2. März 2017 ist sie im Spital Zweisimmen an Altersschwäche zum lieben Gott zurückgekehrt. Sie führte ein arbeitsreiches Leben, war bescheiden, dankbar und tat alles für ihre Liebsten. Laut ihr hatte sie ein schönes Leben und sie könne in Frieden gehen.

Eing.

Mehr zum Thema