Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Edle Steine und weniger edle Gäste

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Edle Steine und weniger edle Gäste

Theatergruppe Rechthalten spielt «Diamanten im Stroh»

Wer sein Haus für fremde Gäste öffnet, muss mit allem rechnen. Diese Erfahrung macht auch Witwe Mosimann im neuen Stück der Theatergruppe Rechthalten: Ihre Hausgäste, allesamt kurlige Vögel, sorgen für gehörige Aufregung.

Autor: Von IMELDA RUFFIEUX

Unter der Regie von Alfons Kessler haben die zehn Schauspielerinnen und Schauspieler der Rechthaltner Theatergruppe in den letzten Monaten eine vergnügliche Komödie einstudiert. Im temporeichen Stück treffen einige seltsame Gestalten zusammen. Einige von ihnen entpuppen sich mit der Zeit als ganz hilfreich, andere zeigen erst spät ihr wahres Gesicht. Und bis sich zum Schluss – natürlich – alles zu einem glücklichen Ende zusammenfügt, müssen einige verzwickte Situationen überstanden werden. Der Dreiakter trägt den Titel «Diamanten im Stroh».

Wer erobert das Herz der Witwe?

Die Witwe Barbara Mosimann (gespielt von Jolanda Fasel) bringt ihren Hof nur mit Ach und Krach über die Runden. Es fehlt halt an allen Ecken und Enden tatkräftige (männliche) Unterstützung. Barbara selbst wäre ja nicht abgeneigt, sich wieder zu binden. Aber nicht alle präsentierten Kandidaten sind ihr genehm. So kann sie mit dem Werben des Predigers August Bielmann (Alfons Kessler) wenig anfangen – dem geht es eher um den Ersatz seiner Haushälterin.Ausserdem hat Barbara bereits heimlich ein Auge auf den Dorfpolizisten Philipp Keller (Alexander Neuhaus) geworfen. Dieser wäre auch nicht abgeneigt, muss aber erst seine Hemmungen überwinden. Dabei helfen ihm die handfesten Tipps von Barbaras Schwiegereltern Ida (Marlis Zbinden) und Lorenz (Bernard Aebischer) nur bedingt weiter.

Hühner, Bullen und Blondinen

Aber nun zu den Hausgästen: Um die Kasse etwas aufzubessern, öffnet Witwe Mosimann ihren Hof für Gäste, die «Schlafen im Stroh» ausprobieren möchten. Kaum hängt das Schild, kommen schon die ersten Interessenten. Das sind Köbi (Roger Aebischer) und Romi (Pascal Egger in seiner allerersten Theaterrolle) – ein Paradiesvogel-Paar, das nicht ganz freiwillig die ländliche Abgeschiedenheit sucht. Auf der Suche nach Ruhe und Zufriedenheit verirrt sich die vornehme, aber sehr tatkräftige Reorganisations-Expertin Viola Wagner (Sabrina Müller) auf den Hof. Und als viertes Früchtchen im Korb kommt «Cathrine mit C» dazu (Tanja Buntschu) – ein blondes Dummchen, das viel redet, aber nur wenig Gescheites. Die Stadtmenschen entlassen die Hühner in die Freiheit, legen sich mit dem Muni an und bringen der Witwe Mosimann auf diese Weise noch mehr Arbeit.Erschwerend hinzu kommen die häufigen Besuche der Dorftratsche Line Bölsterli (Evelyne Zosso): Sie steckt ihre Nase überall hinein und geniesst es, die turbulente Zeit auf dem Hof hautnah mitzuerleben.Wie die Diamanten zuerst versteckt und dann wieder gefunden werden, wie Schwiegervater Mosimann einen zweiten Frühling spürt und wie die Verbrecher hinter Schloss und Riegel kommen – das können die Theaterzuschauer ab dem 26. Dezember achtmal miterleben. Der Ticketverkauf beginnt morgen (siehe Inserat vom 15. Dezember).

Mehr zum Thema