Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Edwin Buchs-Buchs,

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Edwin Buchs-Buchs ist am 29. Januar 1923 auf der Post in Jaun geboren. Mit den Brüdern Walter, Renald und Edgar verbrachte er eine schöne Jugendzeit. Die Primarschule besuchte er in Jaun, zwei Jahre die Sekundarschule im Internat Guglera, die Abendschule wieder in Jaun sowie zwei Winterkurse der landwirtschaftlichen Schule in Grangeneuve. Bald übernahm er den Bauernhof Neuescheuer. Mit viel Herzblut bewirtschaftete er eigene und gepachtete Matten und Wiesen. Im Mai 1953 heiratete er Trudy Buchs von Jaun. Ein Jahr später kam Claude zur Welt, 1955 Gérald, 1958 Beat und 1961 Martin. Edwin Buchs liebte die Berge und konnte die Alp Ritzli von seinem Vater Albin erwerben. 1961/62 baute er die Alphütte neu auf. Z’Bärg ging er aber auf die Alp Grat. Ab 1962 nahm er den Umbau der Alphütte in Angriff. Dass die Alpstrasse gebaut wurde, hat die Vollendung 1964/65 erleichtert. Vorerst besorgten Hirten die Hirtschaft, ab 1967 übernahmen dies Edwin und Trudy Buchs selber. Edwin Buchs war mit Leidenschaft Bauer und nebst Kühen, Rindern und Kälbern hatte er auch Schafe, Ziegen sowie einige Jahre Schweine. Trudy hielt Hühner. Zahlreiche Chüerbueben halfen im Sommer. 35 Jahre gingen sie z’Bärg. Im Herbst 1992 verliessen sie die Neuescheuer und zügelten ins Haus von Onkel Alexander Thürler im Kappelboden. Edwin Buchs genoss das Pfeifenrauchen bis ins hohe Alter und jeden Tag ein oder mehrere Kaffee-Schnaps, aber er trank auch literweise Milch und las Zeitungen. 1943 absolvierte er als Füsilier die Rekrutenschule und leistete danach Aktivdienst. Im Winter liebte er die Patrouillen-Wettkämpfe mit seinen Kameraden der Füsilier Kompanie III/17. Er war in jungen Jahren Kassier des Skiklubs Edelweiss Jaun, dessen Ehrenmitglied er wurde. Er war eine gefragte, geradlinige und fortschrittlich denkende Persönlichkeit, mit Mut und Weitsicht. Er war während 32 Jahren Präsident der Weggenossenschaft Moosera-Grat. Ihm lag der Bau dieser und anderer Alpstrassen seit den 1960er-Jahren am Herzen. Er war von 1958-1974 im Gemeinderat von Jaun, acht Jahre als Vizeammann. Er war einer der Initianten für die 1963 gegründete Tiefkühlgenossenschaft, die er einige Jahre präsidierte. Von 1979-1981 war er im Aufsichtsrat der Raiffeisenbank Jaun und umsichtiger Präsident von 1982-1992. Im Verwaltungsrat der Skilift Jaun AG wirkte er einige Jahre tatkräftig mit. Edwin Buchs hatte ein Motorrad «JAVA», erst 1964 wurde das erste Auto gekauft. Sehr am Herzen lag ihm der Bau einer Strasse 1967 in die Neuescheuer und danach den Neubau einer grösseren Scheune und die Renovation der über 60-jährigen Wohnung 1971/72. Als gläubiger Christ besuchte er im Winter die Sonntagsmesse; später schaute er sie am Fernsehen an. Den Wallfahrtsort Lourdes besuchte er als sehr treuer Helfer einige Male, und die Hausbesuche der Geistlichkeit waren ihm im hohen Alter ebenso wichtig wie das Gebet vor jeder Mahlzeit. Trudy und Edwin Buchs hegten den Wunsch, nicht ins Pflegeheim gehen zu müssen. Söhne und Schwiegertöchter unternahmen zusammen mit der Spitex in den letzten 14 Monaten alles, um dies zu ermöglichen. Beide wurden schwächer, Edwin fiel das Atmen immer schwerer. Edwin Buchs starb am 3. Mai 2017. Die Familie behält ihn in allerbester Erinnerung; nun sind die beiden wieder vereint.

Eing.

Mehr zum Thema