Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Effiziente Strukturen»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Imelda Ruffieux

Tentlingen Zwei Projekte haben den Vorstand der OS Sense letztes Jahr hauptsächlich beschäftigt: das Um- und Neubauprojekt der OS Plaffeien sowie die schulische Sozialarbeit. Walter Fasel, Präsident der OS Sense, betonte an der Delegiertenversammlung vom Donnerstag, dass die OS Sense über sehr gute Strukturen verfüge. «Wir haben effiziente und klare Organisationseinheiten. Alle kennen ihre Aufgaben und nehmen diese auch wahr.»

Umbau ist nun in Planung

Das 28-Millionen-Projekt für den Um- und Ausbau der OS Plaffeien ist vom Volk am 7. März angenommen worden. Nun sind die Planer am Werk. Seitens des Verbandes gewährleistet ein Kontrollorgan die Kostenübersicht. «Diese Funktion ist wichtig. Sie schafft Vertrauen», führte der Präsident aus.

Sozialarbeiterin gesucht

Bezüglich schulischer Sozialarbeit ist der Verband beim Kanton vorstellig geworden, um das bisherige Mandat von 100 Prozent erhöhen zu können. Die Erziehungsdirektion hat zugestimmt, und die Ausschreibung für die Stelle läuft. Vorgesehen ist eine Frau, damit Mädchen und Jungen an den vier Zentren eine geschlechterspezifische Ansprechperson haben.

Rechnung genehmigt

Die Delegierten haben die Jahresrechnung 2009 genehmigt. Der Anteil der Gemeinden an der ordentlichen Betriebsrechnung ist um 77 800 Franken tiefer als budgetiert, wie Sekretär-Kassier Manfred Raemy ausführte. Sie bezahlten insgesamt 10,84 Millionen Franken. Bei den Betriebskosten wurde der Voranschlag um 64 000 Franken unterschritten.

Die Delegierten nahmen Kenntnis von der Schlussrechnung für den Ausbau der OS Wünnewil. Der Bau kostete total 24,93 Mio. Franken, wobei die Sitzgemeinde die Kosten für die Turnhalle (850 000 Franken) übernahm. Der restliche Anteil von Wünnewil-Flamatt am Umbau beläuft sich auf 6,45 Mio. Franken (+421 000 gemäss Budget). Die Verbandsgemeinden mussten 10,7 Mio. aufbringen (+989 000) und der Kanton zahlte rund 6,89 Mio. Franken (-233 000).

Mehr zum Thema