Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ehemalige Schülerinnen und Schüler von Muntelier treffen sich wieder

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Rund 65 ehemalige Schülerinnen und Schüler der Dorfschule Muntelier, Jahrgänge 1957 und älter (bis in die Jahre 1917) haben sich um 11 Uhr zum ­Apéro im Hotel Restaurant Bad in Muntelier getroffen.

Alle wurden herzlich willkommen geheissen von O.K.-Mitglied Max Etzensberger, der gemeinsam mit René Giauque und Markus Lüthi durch den Anlass führte.

Dem Treffen wurde ein würdiger Rahmen verliehen durch die Anwesenheit des Gemeindepräsidenten Pascal Pörner und Gemeinderätin Cornelia Schmid-Hörhager sowie Gemeinderat Ewald Lang.

Pascal Pörner ergriff das Wort und überbrachte die Grüsse des Gemeinderats. Er gratulierte den anwesenden Muntelierern aus nah und fern und wies darauf hin, dass dieses Treffen wirklich etwas Erfreuliches und Ausserordentliches sei. Er informierte über diverse aktuelle Geschäfte in der Gemeinde und brachte so auch die auswärtigen Teilnehmer auf einen aktuellen Informationsstand.

Dass die Gemeinde Muntelier das Aperitif spendete, wurde ihm und den zwei Ratsmitgliedern mit einem herzlichen Applaus verdankt.

Nach einem ausgezeichneten Mittagessen konnte O.K.-Mitglied Markus Lüthi den Gästen das von ihm verfasste Fotobuch vom letzten Treffen 2018 präsentieren. Eine grosse Fleissarbeit, hiess es doch, aus rund 500 Bildern die besten auszuwählen und gleichzeitig dafür zu sorgen, dass möglichst jede und jeder einmal im Buch erscheint. Auch hier ein grosses Merci an Markus, ein herzlicher Applaus war ihm gewiss.

Nach einigen gemütlichen Stunden mit regem Gedankenaustausch konnte Max Etzensberger gegen 15 Uhr die Gäste verabschieden, nicht ohne vorher die neuen Gastgeber im Hotel Restaurant Bad Muntelier vorzustellen: Manuela Stillhard und Thomas Kunz.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema