Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ehre für Roger Jendly

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Schauspieler erhält den Reinhart-Ring

Autor: Von CAROLE SCHNEUWLY

Die Schauspieler Annemarie Blanc, Matthias Gnädinger und Bruno Ganz haben ihn bereits erhalten, die Clowns Dimitri und Gardi Hutter, Kabarettist Emil Steinberger und Regisseur Luc Bondy: den Hans-Reinhart-Ring, der seit 1957 von der Schweizerischen Gesellschaft für Theaterkultur (SGTK) in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Kultur vergeben wird. Und jetzt ist die Reihe an Roger Jendly: Der Freiburger Schauspieler werde den Ring am 5. November in Lausanne in Empfang nehmen, teilte die SGTK am Dienstag mit.

Verdienste um Schweizer Theater

Geehrt werde er für seine «hervorragenden Verdienste um das Theater in der Schweiz». Mit der Interpretation vieler Rollen auf Welschschweizer und französischen Bühnen habe er ebenso Massstäbe gesetzt wie mit seiner Arbeit für Kino- und Fernsehfilme. Jendly hat im Theater unter anderen mit den Regisseuren André Steiger, Benno Besson und Luc Bondy zusammengearbeitet, vor der Kamera mit Alain Tanner, Michel Piccoli und Jean-Luc Godard.

«Wertvolle Anerkennung

Roger Jendly wurde 1938 in Freiburg geboren. Nach der Matura nahm er Schauspielunterricht in Paris und begann seine Karriere 1962 in der Wandertruppe Théâtre Populaire Romand. Trotz seiner vielen Engagements im europäischen Ausland blieb er seiner Heimat stets verbunden und beteiligt sich regelmässig an Freiburger Theaterprojekten. In der laufenden Spielzeit ist er in zwei Produktionen des Théâtre des Osses in Givisiez zu sehen. Jendly wurde in diesem Jahr bereits mit dem Kulturpreis des Staates Freiburg ausgezeichnet, der ihm im Dezember übergeben wird.

Karriere noch nicht zu Ende

Die doppelte Ehre komme überraschend, sei aber eine grosse Freude, sagte Roger Jendly gegenüber den FN. Gerade der Hans-Reinhart-Ring, der gewöhnlich für ein Lebenswerk verliehen werde, sei eine wertvolle Anerkennung. «Es ist ein Preis für eine Karriere, die aber noch keineswegs zu Ende ist», so der 68-Jährige lachend.

Jedes Jahr verliehen

Der Hans-Reinhart-Ring gilt als höchste Theater-Auszeichnung der Schweiz. Im Gegensatz zu anderen Auszeichnungen handelt es sich nicht um einen Wanderpreis: Der Ring wird für jede Verleihung neu hergestellt und geht in den Besitz des Preisträgers über. Die Empfänger werden jedes Jahr von einer unabhängigen, von der SGTK bestimmten Jury ausgewählt.Bereits vor drei Jahren ging der Ring in den Kanton Freiburg: 2003 wurden Regisseurin Gisèle Sallin und Schauspielerin Véronique Mermoud, die Gründerinnen des Théâtre des Osses, ausgezeichnet.

Mehr zum Thema