Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ein Abend für himmlische Musse

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Im Rahmen der dreiteiligen Veranstaltungsreihe zum Thema «Musse» lädt der Naturpark Gantrisch im März zur zweiten «Sternstunde» ein. Nach einer ersten Veranstaltung zum Planeten Venus in der Kirche Guggisberg steht am 6. März die Herrschaft des Mondes auf dem vielfältigen Abend-Programm. In der Kulisse der historischen Kirche Thurnen laden Vortrag, Führung, Sternbeobachtung sowie kabarettistische und kulinarische Leckerbissen zum gemeinsamen Verweilen und Entdecken.

In 27 Tagen, sieben Stunden und 43,7 Minuten umrundet der Mond die Erde. Die daraus resultierenden Mondphasen zwischen Neu- und Vollmond gaben die Vorlage für die Sieben-Tage-Woche. Die Macht über die Meere ist bekannt, manch einer spricht auch von der Herrschaft über den Menschen und seinen Lebenszyklus. Mit der Erfindung des Fernrohrs im 17. Jahrhundert begann auch die Geschichte der Erforschung des Mondes durch den Menschen. Heute ist er der einzige fremde Himmelskörper, der betreten werden konnte.

In seinem Vortrag beleuchtet Erich Laager von der Schulsternwarte Schwarzenburg einige Eigenheiten des direkten Himmelsnachbarn der Erde. Mit dem Team der Sternwarte Uecht können die «Sternstunden»-Besucher diesen aus nächster Nähe bestaunen.

Zwischen Himmel und Erde

 Anlass zur Herrscherthematik gaben die Chorstühle in der Kirche Thurnen, die mit den Wappen der damaligen Herrschaftsfamilien versehen sind und die Herrschaftsverhältnisse zwischen Kirche und weltlicher Macht symbolisieren. In einem von Franziska Hunziker geführten Rundgang mit Geschichten aus und um die historische Kirche, die bereits 1228 geschichtlich Erwähnung findet, reisen die Teilnehmer zu ihren kulturellen Wurzeln. Der Anlass bietet die Möglichkeit, das Gotteshaus als abendlichen Kultur- und Begegnungsort zu erfahren – mit Blick auf Himmels- und Erdgeschichte und viel Musse für deren Geheimnisse.

Das kulturelle Rahmenprogramm gestalten die beiden Brüder Calima & Bryan mit drei Kurzeinlagen aus ihrem Kabarett-Programm «un dia especial». Nach der Mondbeobachtung folgt ein regionales Musse-Apéro, offeriert vom Naturpark Gantrisch. Die dritte und letzte Sternstunde findet im Frühling in der Kirche Oberbalm statt. Zusätzlich wird ab Frühling eine Musse-Bank den Entschleunigungs-Rundweg auf dem Längenberg ergänzen. fca

 Kirche Kirchenthurnen,6. März, 19 Uhr.

Mehr zum Thema