Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ein Abend von Jungen für Junge

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Heute Abend steht im Gasthof St. Martin die Nachwuchskünstler im Zentrum: Sie singen, reimen, dichten, musizieren und unterhalten. Im Rahmen des «Wier Seisler»-Kulturprogrammes haben junge Künstlerinnen und Künstler am fünften Nachwuchsabend die Möglichkeit, zu zeigen, was sie auf dem Kasten haben.

«Wir wollen dem Nachwuchs eine Plattform bieten und Kreativität fördern», erklärt Christian Schmutz, Initiant des Nachwuchsabends, gegenüber den FN. Dies sei auch der Grundgedanke gewesen, als er diesen vor rund fünf Jahren ins Leben gerufen habe. Seither bewähre sich das Konzept, so dass in den letzten Jahren stets genügend Anmeldungen eingegangen seien. «Es zeigt, dass grosses künstlerisches Potenzial und gute Ideen vorhanden sind.»

Kein Mangel an Musikern

So sind auch dieses Jahr wieder Jugendliche dabei, die neben Musik und Gesang auch Spoken-Word-Comedy vortragen. Christian Schmutz will diese Gruppe ganz speziell fördern: «Es wäre schön, wenn noch mehr Jugendliche Comedy, Slam-Poetry oder Spoken Word präsentieren würden.» Damit wolle er Abwechslung zum eher musiklastigen Programm bieten. Denn die Suche nach Musikern sei noch nie ein Problem gewesen. «Der Abend soll nicht zu einem Bandcontest werden. Wir versuchen, auch ‹Einzelkämpfer› zu fördern.» Deshalb dürfe eine auftretende Gruppe maximal aus drei Mitgliedern bestehen. Die Auftritte würden auch nicht bewertet. Dafür sei eine Jury, wie bei den grössten Schweizer Talenten nötig. «Das erfordert Professionalität und Erfahrung im Musikgeschäft, die wir nicht bieten können und wollen.»

Teilnahmebedingungen

«Einige Voraussetzungen müssen die Teilnehmer am Nachwuchsabend mitbringen», sagt Christian Schmutz. Zwischen 16- und 26-jährig müssten sie sein. Dieses Jahr habe er aber auch 15-Jährige zugelassen. Zudem muss auch ein Bezug zum Sensebezirk vorhanden sein: «Es spielt keine Rolle, ob das Vorgetragene einen Bezug hat. Die Künstler müssen hingegen irgendeine Verbindung mit dem Sensebezirk vorweisen.» So seien letztes Jahr beispielsweise zwei Aargauer am Nachwuchsabend aufgetreten, die an der Pädagogischen Hochschule Freiburg studiert und ein Praktikum im Sensebezirk absolviert hätten.

Gasthof St. Martin,Tafers. Do., 2. April, 20 Uhr.

André Perler: Er führt durch das Programm

M it André Perler hat der Nachwuchsabend einen neuen Moderator gefunden. «Christian Schmutz hat mich ganz informell angefragt», erklärt Perler. Es sei der erste Anlass, den er moderiere. Deshalb sei er darauf schon gespannt, sagt der Wünnewiler. «Da ich zweieinhalb Jahre beim Radio gearbeitet und im Verlauf von meinem Praktikum einen Kurs zu Präsentationstechnik besucht habe, kann ich auf Erfahrungen bauen.» Christian Schmutz sagt, dass der Nachwuchsabend auch für den Moderator eine gute Plattform sei, um Erfahrung zu sammeln. lp

Mehr zum Thema