Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ein Adieu mit Bauchtanz

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Monika Hämmerli

tafers Einige Wochen vor Ende des Schuljahres wurden die beiden langjährigen Lehrer Maria Grazia Conti und Leander Heldner am Mittwochvormittag in der Aula der Orientierungsschule (OS) Tafers offiziell verabschiedet. Die beiden werden auf Ende Schuljahr pensioniert. In seiner Rede betonte Schuldirektor Roman Schwaller, dass beide Lehrpersonen durch ihre langjährige Tätigkeit die Schule wesentlich mitgeprägt hätten und deren Abgang ein Verlust sei. Jeder Weggang bringe aber auch neue Möglichkeiten mit sich. «Wir wünschen den beiden für ihre Pensionierung alles Gute», sagte Schwaller und fügte schmunzelnd an: «und viel Erholung».

Zahlreiche Schülerinnen und Schüler nahmen an der Feier teil und bedankten sich auf ganz persönliche Weise bei ihren Lehrern. Sie gaben ebenso eine Bauchtanzvorführung wie Beatboxing und ein Gesangsintermezzo zum Besten. Die Schülerinnen und Schüler porträtierten Leander Heldner und Maria Grazia Conti zudem in kleinen Theaterstücken auf nicht ganz ernst zu nehmende Weise und verrieten dabei so einiges über ihre Lehrer.

Über 20 Jahre hat der 60-jährige Leander Heldner begeistert Chemie, Mathematik und Naturlehre unterrichtet. 1978 begann er seine Tätigkeit an der OS Tafers und selbst die zwischenzeitlichen Engagements – unter anderem an der Gewerbeschule – nutzte er dazu, seinen Schülerinnen und Schülern die Begeisterung für die Materie näherzubringen. Er erzählte in seiner Rede, dass er glaube, er sei «noch nie so nervös in die Schule gekommen wie heute», und berichtete weiter, dass er die Zeit als Lehrperson sehr genossen habe und er viele bereichernde Erinnerungen davontrage.

39 Jahre lang Geschichte unterrichtet

Ebenso freut sich die 62-jährige Maria Grazia Conti, welche 39 Jahre lang Geschichte unterrichtete, auf die Zeit «nach der Schule». Stets standen für sie die Menschen im Zentrum, und selbst in ihrem letzten Jahr an der OS setzte sie sich unermüdlich als Stufenleiterin ein. OS-Direktor Schwaller bezeichnete sie als «Kämpferin durch und durch». Nun wird sie sich Zeit nehmen, um zu reisen und Arabisch zu erlernen. Auf dem Weg zum Apéro sagte sie mit einem Lächeln auf den Lippen: «Die Arbeit mit den Jugendlichen hat mir stets sehr viel Freude bereitet, und es ist eine dankbare Aufgabe gewesen.»

Gehen in Pension: Leander Heldner und Maria Grazia Conti.Bild ae

Mehr zum Thema